Zum Seiteninhalt

Schadsoftware

Auf dubiosen Websites oder in betrügerischen E-Mails finden sich verseuchte Dateien. Sie dürfen nicht ausgeführt werden, da sich ansonsten Schadsoftware am eigenen Computer oder Handy einnistet. Über Schadsoftware ist es möglich, sensible Daten, wie zum Beispiel Passwörter oder Bankinformationen, zu stehlen, das befallene Gerät für Attacken zu missbrauchen oder dessen Benutzung so lange zu verhindern, bis für das Freischalten Geld bezahlt wird.

Anruf von Microsoft? – Legen Sie sofort auf!

Anruf von Microsoft? – Legen Sie sofort auf!

Kriminelle geben sich als Microsoft-MitarbeiterInnen aus und erklären besorgten NutzerInnen, ihr Computer sei von einem Trojaner befallen. Mit diesem Vorwand versuchen Kriminelle sich Zugriff auf den Computer zu verschaffen und anschließend sensible Zugangsdaten zu stehlen oder wertvolle Daten zu löschen. Es handelt sich um eine Betrugsmasche, Microsoft würde niemals persönlich anrufen!

weiterlesen
Gepostet am 03.12.2019 von Watchlist Internet

Willhaben-UserInnen aufgepasst: Betrügerische SMS im Umlauf!

Willhaben-UserInnen aufgepasst: Betrügerische SMS im Umlauf!

Willhaben-UserInnen, die Ware zum Verkauf auf der Kleinanzeigen-Plattform veröffentlicht haben, müssen sich vor betrügerischen SMS-Nachrichten in Acht nehmen. Die erfundenen Nachrichten informieren über eine angebliche Zahlung und verweisen auf www-willhaben.com oder www-willhaben.org. Die SMS stammt nicht von Willhaben und muss ignoriert werden.

weiterlesen
Gepostet am 18.11.2019 von Watchlist Internet

Investment-Firmen fordern Zugriff auf Ihr System? Nehmen Sie Abstand!

Investment-Firmen fordern Zugriff auf Ihr System? Nehmen Sie Abstand!

Nehmen Sie sich vor Investments bei unseriösen Firmen wie aurumpro.co beziehungsweise Muller Enterprise LTD in Acht. Angebliche BeraterInnen kontaktieren Sie telefonisch und verleiten Sie zu immer höheren Investments. Um "effektiver" handeln zu können, verlangt man die Installation von Fernwartungssoftware wie AnyDesk oder TeamViewer. Tun Sie dies nicht und nehmen Sie Abstand – man hat es auf Ihr Vermögen abgesehen!

weiterlesen
Gepostet am 23.10.2019 von Watchlist Internet

Schadsoftware in vermeintlichen Banking-Apps aus unbekannter Quelle!

Schadsoftware in vermeintlichen Banking-Apps aus unbekannter Quelle!

Immer wieder versenden Kriminelle massenhaft E-Mails im Design diverser Banken. Sie beziehen sich darin gehäuft auf die sogenannte PSD2-Richtlinie, die zu diversen Änderungen beim Online-Banking geführt hat und verlangen die Bestätigung persönlicher Daten oder die Installation einer App aus unbekannter Quelle. Nur so ließe sich die Sperre Ihres Kontos verhindern. Es dürfen keine Daten bekanntgegeben und die Apps nicht installiert werden. Es handelt sich um Schadsoftware!

weiterlesen
Gepostet am 16.10.2019 von Watchlist Internet

So schützen Sie sich effektiv vor Schadsoftware!

So schützen Sie sich effektiv vor Schadsoftware!

Auf dubiosen Websites, in betrügerischen E-Mails oder in scheinbar harmlosen Chat-Nachrichten kann sich Schadsoftware verstecken. Diese verseuchten Dateien dürfen nicht ausgeführt werden, da sie ansonsten das Smartphone, den Computer oder das Netzwerk infizieren. Kriminelle können so beispielsweise sensible Daten auslesen und stehlen, Rechenleistung abzweigen oder ganze Systeme lahmlegen bis eine Kaution bezahlt wird.

weiterlesen
Gepostet am 27.09.2019 von Watchlist Internet

E-Mail der Chaos-Hacking-Gruppe ignorieren

E-Mail der Chaos-Hacking-Gruppe ignorieren

Angeblich hat sich die Chaos-Hacking-Gruppe in Ihr E-Mail-Konto und Betriebssystem gehackt und Ihr Surfverhalten drei Monate lang beobachtet. Die Kriminellen behaupten, Sie beim Surfen auf Porno-Seiten erwischt und bei intimen Handlungen gefilmt zu haben. Damit das Video über Sie nicht an all Ihre Kontakte gesendet wird, fordern die Hacker eine Überweisung von 2.000 Euro in Form von Bitcoins.

weiterlesen
Gepostet am 24.09.2019 von Watchlist Internet

Erpressung: Bitcoins gegen Masturbationsvideo

Erpressung: Bitcoins gegen Masturbationsvideo

Aktuell häufen sich die Beschwerden zu Erpressungsmails von "4LbTr4uM". Angeblich besitzt ein Hacker von Ihnen Masturbationsvideos zu Kinder-Pornografie. Nachdem bereits eine erste Aufforderung zur Überweisung von 5 000 Euro in Form von Bitcoins eingegangen ist, folgt darauf eine weitere E-Mail mit einem letzten Zahlungsziel. Lassen Sie sich nicht von der Aggressivität der Drohungen und Anschuldigungen einschüchtern! Es ist nur ein weiterer Versuch, an Ihr Geld zu kommen.

weiterlesen
Gepostet am 27.08.2019 von Watchlist Internet

Erpressung mit Pädophilie per E-Mail ignorieren

Erpressung mit Pädophilie per E-Mail ignorieren

Angeblich wurde Ihr Computer gehackt und Sie wurden beim Masturbieren gefilmt. Damit das Video nicht veröffentlicht wird, muss ein Schweigegeld bezahlt werden. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, es handelt sich um eine Betrugsmasche. Weder wurde Ihre Webcam gehackt, noch wurden intime Videos über Sie angefertigt! Verschieben Sie dieses Mail in den Spam-Ordner.

weiterlesen
Gepostet am 20.08.2019 von Watchlist Internet

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Die Wahrscheinlichkeit betrügerische Erpressungs-E-Mails im eigenen Posteingang zu finden, ist momentan äußerst hoch. Kriminelle behaupten, die Systeme ihrer Opfer mit Schadsoftware infiziert, Zugriff auf Webcam und Kontakte erhalten zu haben und nun in Besitz eines Masturbations-Videos zu sein. Betroffene dürfen nichts bezahlen. Die Nachrichten von „Anonymer Hacker“ sind erfunden!

weiterlesen
Gepostet am 08.08.2019 von Watchlist Internet

Achtung vor angeblichen Microsoft-Anrufen

Achtung vor angeblichen Microsoft-Anrufen

Eine neue Welle angeblicher Microsoft Anrufe rollt momentan über Österreich hinweg. Die Anrufer/innen behaupten, Probleme auf den Geräten der Betroffenen gefunden zu haben. Vorsicht: Es handelt sich um Betrüger/innen, die versuchen, Zugriff auf das System ihrer Opfer zu erhalten und Daten zu stehlen. Konsument/innen sollten derartige Anrufe umgehend beenden.

weiterlesen
Gepostet am 12.06.2019 von Watchlist Internet

Bitcoin-Erpressungs-Mail mit erfundenen Webcam-Aufnahmen

Bitcoin-Erpressungs-Mail mit erfundenen Webcam-Aufnahmen

Kriminelle versenden massenhaft E-Mails an Internet-Nutzer/innen, in denen sie behaupten, dass die Systeme der Empfänger/innen gehackt wurden. Sie geben an, dadurch Videos über die Webcam aufgenommen zu haben, die die Empfänger/innen beim Masturbieren zeigen sollen. Um eine Verbreitung der Aufnahmen zu verhindern, werden 2000 Euro in Bitcoins gefordert. Es besteht kein Grund zur Sorge, denn es handelt sich um einen Erpressungsversuch und die Videos existieren nicht.

weiterlesen
Gepostet am 11.06.2019 von Watchlist Internet

Unternehmen aufgepasst: Bewerbungen mit Schadsoftware in Umlauf

Unternehmen aufgepasst: Bewerbungen mit Schadsoftware in Umlauf

Generisch gehaltene Mails mit dem Betreff „Bewerbung für Ihre Stellenausschreibung“ werden momentan von Kriminellen verbreitet. Die Nachrichten enthalten ein passwortgeschütztes und somit verschlüsseltes Word-Dokument. Das dazugehörige Passwort ist in der Mail zu finden. Empfänger/innen dürfen den Anhang nicht öffnen. Er enthält Schadsoftware!

weiterlesen
Gepostet am 08.05.2019 von Watchlist Internet

Gefälschte card complete Nachricht zu Kreditkartensperre

Gefälschte card complete Nachricht zu Kreditkartensperre

Kriminelle versenden eine erfundene Nachricht im card complete Design. Darin informieren Sie die Empfänger/innen über eine angebliche Sperre des Kreditkartenkontos, die durch Aktualisierung der Daten über einen Link in der E-Mail aufgehoben werden kann. Die Anweisungen dürfen nicht befolgt werden! Andernfalls wird Schadsoftware auf dem Smartphone installiert und die Kreditkartendaten landen bei Verbrecher/innen.

weiterlesen
Gepostet am 02.04.2019 von Watchlist Internet

Phishing-Versuch durch gefälschte Bawag-Sicherheits-App

Phishing-Versuch durch gefälschte Bawag-Sicherheits-App

Zahlreiche Konsument/innen melden eine gefälschte Bawag P.S.K. Mail an uns. Kriminelle versuchen darin, potenzielle Opfer zur Installation einer vermeintlichen Sicherheits-App zu bewegen. Die Applikation darf nicht installiert werden, denn ansonsten gelangen die Kriminellen an die Online-Banking-Daten Ihrer Opfer und es kann zu großen finanziellen Schäden kommen.

weiterlesen
Gepostet am 06.03.2019 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann