Zum Seiteninhalt

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Keine Sicherheits-App der Erste Bank installieren

In einer gefälschten Erste Bank-Nachricht fordern Kriminelle Kund/innen dazu auf, dass sie eine Sicherheits-App für ihr mobiles Endgerät installieren. Das sei angeblich notwendig, damit diese weiterhin ihren OnlineBanking-Zugang nützen können. In Wahrheit ist die Sicherheits-App Schadsoftware. Sie ermöglicht es Unbekannten, auf die Konten ihrer Opfer zuzugreifen.

weiterlesen

Gepostet am 18.09.2017 um 16:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Apple-Nachricht fordert Kontoaktivierung

Kriminelle versenden eine gefälschte Apple-Nachricht. Darin behaupten sie zu Unrecht, dass die Apple-ID von Kund/innen gesperrt worden sei. Damit sie diese wieder aktivieren können, sollen Kund/innen persönliche Daten und ihre Kreditkarteninformationen auf einer gefälschten Apple-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 13.09.2017 um 12:13 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Die Streaming-Plattformen imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen stellt sich heraus, dass sie Kund/innen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro ausstellen. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 12.09.2017 um 10:04 Uhr von Watchlist Internet
Weitere Meldungen