Zum Seiteninhalt

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann

Sextortion nach Erotik-Chat

Kriminelle täuschen mit einem Fake-Profil vor, eine Frau zu sein. Mit der falschen Identität nehmen sie Kontakt mit Männern auf und beginnnen eine Konversation über Skype. Dabei zeigt die angebliche Gesprächspartnerin sofort ihre Geschlechtsteile und fordert von ihrem Gegenüber dasselbe. Mit der Videoaufzeichnung erpressen die Kriminellen ihr Opfer.

weiterlesen

Gepostet am 25.07.2016 um 16:45 Uhr von Watchlist Internet

Kupka-shop.de liefert keine Waren

Auf der Website kupka-shop.de finden sich günstige Artikel, wie zum Beispiel Pool-Reiniger oder Werkzeuge. Wer sich für die Angebote interessiert und bei dem Anbieter einkauft, erleidet einen finanziellen Verlust, denn kupka-shop.de ist ein Fake-Shop. Er liefert trotz Bezahlung keine Ware.

weiterlesen

Gepostet am 20.07.2016 um 14:33 Uhr von Watchlist Internet

Einladung zu Konferenz ist Betrugsversuch

Ein Organisationsteam meldet sich und lädt Personen ein, an einer Konferenz zum Thema "The Impact of Gender Discrimination on Economic Growth" teilzunehmen. Es informiert, dass Partner die Flugkosten übernehmen und Interessenten lediglich für das Hotel aufkommen müssen. Die Informationen sind falsch. Es handelt sich um einen Betrugsversuch.

weiterlesen

Gepostet am 18.07.2016 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor maps-routenplaner-24.net

Die angeblich von der Media Work GmbH betriebene Website maps-routenplaner-24.net bietet Besucher/innen die Möglichkeit an, sich eine Route berechnen zu lassen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt zu einer 24 Monate-Mitgliedschaft um 500 Euro, bezahlbar in Amazon Gutscheinen. Es besteht keine Zahlungspflicht.

weiterlesen

Gepostet am 15.07.2016 um 12:54 Uhr von Watchlist Internet

Das betrügerische Facebook Group Award Programm 2016

Kriminelle versenden eine vermeintliche Nachricht von Facebook und behaupten, dass Empfänger/innen 900.000 US-Dollar bei dem „Facebook Group Award Programm 2016“ gewonnen haben. Sie sollen persönliche Daten bekannt geben und Geldüberweisungen tätigen, um den Gewinn zu erhalten. In Wahrheit gibt es diesen nicht.

weiterlesen

Gepostet am 13.07.2016 um 15:34 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor allesfuerdeinzuhause.de

Auf der Website allesfuerdeinzuhause.de finden Interessent/innen günstige Garten- und Wohnungsmöbel. Bei einer Bezahlung der Ware im Voraus räumt der Anbieter seinen Kund/innen einen Rabatt in Höhe von fünf Prozent auf den Warenpreis ein. Ein Einkauf führt zu einem finanziellen Verlust, denn die angebotene Produkte gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 11.07.2016 um 16:36 Uhr von Watchlist Internet
Weitere Meldungen