Zum Seiteninhalt

Phishing: BAWAG PSK fordert keine Datenbestätigung per E-Mail

Phishing: BAWAG PSK fordert keine Datenbestätigung per E-Mail

Kriminelle geben sich als BAWAG PSK Bank aus und behaupten, dass Online-Banking-NutzerInnen aufgrund der EU-Zahlungsrichtlinie ihre Daten bestätigen müssen. Angeblich sei auch das Konto gesperrt. Es handelt sich jedoch um einen Vorwand, um an Zugangsdaten zu kommen. Klicken Sie keinesfalls auf den Button, Sie gelangen zu einer gefälschten Login-Seite!

weiterlesen
Gepostet am 17.09.2019 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann

Warnung vor Ron Adams Inkasso-Mahnungen

Warnung vor Ron Adams Inkasso-Mahnungen

KonsumentInnen erhalten eine Mahnung, die angeblich von der Ron Adams Ltd stammt. Darin heißt es, dass sie sich auf grindplay.com registriert haben. Sie sollen dem Anbieter für ein Premium–Jahresabo 395,88 Euro zuzüglich Mahnspesen und Verzugszinsen gesamt 516,24 Euro bezahlen. KonsumentInnen müssen den Betrag nicht an ron-inkasso.eu bezahlen, denn das Schreiben ist betrügerisch.

weiterlesen
Gepostet am 12.09.2019 von AK Wien – Konsumentenschutz

Sind meine persönlichen Daten im Internet bekannt?

Themen: Datenklau, Tipp
Sind meine persönlichen Daten im Internet bekannt?

Wenn es Kriminellen gelingt, in Datenbanken von Unternehmen zu gelangen, können sie KundInnendaten stehlen. Mit den erbeuteten Informationen ist es ihnen möglich, dass sie Verbrechen unter fremden Namen begehen. KonsumentInnen sollten deshalb regelmäßig überprüfen, ob sie von einem Datendiebstahl betroffen sind, um geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Die Überprüfung ist auf den Websites sec.hpi.de/ilc oder haveibeenpwned.com möglich.

weiterlesen
Gepostet am 12.09.2019 von AK Wien – Konsumentenschutz

Achtung Phishing: betrügerische Raiffeisen E-Mails im Umlauf

Achtung Phishing: betrügerische Raiffeisen E-Mails im Umlauf

Kriminelle behaupten Ihre Kreditkarte wäre gesperrt: Mit der neuen EU-Richtlinie als Vorwand, erhalten momentan zahlreiche Bank-Kundinnen und Kunden Phishing-Mails. Laut den E-Mails schreibt die Richtlinie angeblich die Bestätigung Ihrer persönlichen Daten vor. Der angeführte Link führt Sie jedoch auf eine gefälschte Login-Seite. Kriminelle erspähen Ihre Daten.

weiterlesen
Gepostet am 10.09.2019 von Watchlist Internet

Kriminelle nützen Promis und Medien für Bitcoin-Betrug

Kriminelle nützen Promis und Medien für Bitcoin-Betrug

Die Schadensummen reichen von etwa 200 Euro bis weit über 100.000 Euro: KonsumentInnen werden durch erfundene News-Artikel auf gefälschten Nachrichten-Websites zu Investments bei unseriösen Plattformen wie „Bitcoin Code“, „Bitcoin Profit“ oder „The News Spy“ bewegt. Bekannte Persönlichkeiten wie Christoph Waltz oder Bill Gates und einflussreiche Medien wie orf.at oder Der Spiegel werden dabei von Kriminellen missbraucht, um Opfer anzulocken.

weiterlesen
Gepostet am 09.09.2019 von Watchlist Internet

henrikson-research.de: Umfrage führt zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

henrikson-research.de: Umfrage führt zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Auf diversen Job-Portalen stoßen Sie momentan auf Ausschreibungen einer HENRIKSON Research GmbH. Schon bei der Registrierung verlangt man Ihre Ausweiskopie sowie Selfies mit Pass oder Personalausweis. Melden Sie sich hier nicht an! Kriminelle stehlen Ihre Daten und tarnen die Eröffnung eines Bankkontos in Ihrem Namen als bezahlte Umfrage.

weiterlesen
Gepostet am 05.09.2019 von Watchlist Internet

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

BetrügerInnen versuchen auf Online-Marktplätzen wie willhaben, shpock und Co, ohne Bezahlung an Ihre Ware zu kommen. Sie geben sich als vermeintliche Zahlungsdienstleister und Zwischenvermittler aus und senden Ihnen eine gefälschte Zahlungsbestätigung. Das Geld wird angeblich erst für Sie freigegeben, wenn Sie den zu viel überwiesenen Betrag für das Speditionsunternehmen oder eine Versandbestätigung des Paketes übermitteln.

weiterlesen
Gepostet am 03.09.2019 von Watchlist Internet

Identitätsdiebstahl mit gefälschten Airbnb-Mails

Identitätsdiebstahl mit gefälschten Airbnb-Mails

Achtung: Kriminelle versenden erfundene Mails im Namen von Airbnb an zahlreiche Kundinnen und Kunden. Darin behaupten sie, dass das Konto gesperrt wurde und nun Kopien des Personalausweises, Selfies mit dem Ausweis neben dem Gesicht sowie eine handschriftliche Notiz zur Freischaltung notwendig wären. Die Nachricht muss ignoriert werden, andernfalls kommt es zu Identitätsmissbrauch!

weiterlesen
Gepostet am 28.08.2019 von Watchlist Internet