Zum Seiteninhalt
News

So schützen Sie sich vor Love-Scams

Gepostet am 28.09.2022 von Watchlist Internet

Liebesbetrüger:innen nutzen sämtliche Plattformen, die eine einfache Kontaktaufnahme ermöglichen. Das sind Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram, Messenger und E-Mails und natürlich alle gängigen Dating-Apps und Partnerbörsen. Mit Fake-Profilen und langem Chatten erschleichen sich die Kriminellen Ihr Vertrauen, um Sie später um Geld, materielle Dinge oder Gutscheincodes zu bitten.

Diese Anzeichen weisen auf Liebesbetrug hin:

  • Männliche Liebesbetrüger sind meist erfolgreiche Ärzte, Soldaten oder Piloten. Weibliche Liebesbetrügerinnen verzaubern Sie meist mit aufreizenden Fotos oder sexueller Freizügigkeit. Egal ob männlich oder weiblich, die Person befindet sich gerade im Ausland und erscheint perfekt!
  • Ihre neue Bekanntschaft ist offen und erzählt viele persönliche Geschichten: über Verluste, Trauer und Trennung aber auch Abendteuer, Reisen und Erfolge im Beruf.
  • Die Person spricht schon vor einem persönlichen Kennenlernen von Liebe.
  • Die Internetbekanntschaft antwortet schnell, hat immer ein offenes Ohr, ist bemüht und fürsorglich. Sie wünscht fast immer einen guten Morgen oder gute Nacht, die Nachrichten wirken dabei standardisiert.
  • Persönliche Treffen kommen nie zu Stande. Meist werden Ihre Pläne durch tragische Zwischenfälle wie Todesfälle, in Not geratene Familienmitglieder oder Jobverlust durchkreuzt.
  • Die Person bittet um Geld, Gutscheine oder Waren. Sie appelliert an Ihr Mitgefühl und erzeugt emotionalen Druck. Sie verspricht Ihnen, das Geld sofort wieder zurückzubezahlen.

Überprüfen Sie Internetbekanntschaften

Seien Sie generell skeptisch, wenn Sie von fremden Personen angeschrieben werden. Mit einer kurzen Recherche finden Sie heraus, ob es sich um ein Fake-Profil handelt:

  • Suchen Sie den Namen der Person im Internet. Am besten mit dem Zusatz „Scam“, „Scammer“ oder „Fake“. Falls Sie eine E-Mail-Adresse haben, suchen Sie auch diese im Internet. Überprüfen Sie auch Adressen, falls die Person Wohn- oder Arbeitsadresse genannt hat.
  • Überprüfen Sie das Profil der Person. Wie lange gibt es das Profil bereits? Wie viele Freund:innen oder Follower:innen hat es und wer sind diese Personen? Nur Frauen oder nur Männer?
  • Nutzen Sie die umgekehrte Bildersuche. Kriminelle nutzen für Ihre Profile Bilder aus dem Internet, beispielsweise von öffentlichen Facebook oder Instagram-Profilen. Mit einer umgekehrten Bildersuche finden Sie möglicherweise heraus, von wo die Bilder gestohlen wurden.

So machen Sie eine umgekehrte Bildersuche:

 

Laden Sie das Bild herunter oder speichern Sie die Bild-URL. Klicken Sie dafür auf die rechte Maustaste und wählen „Bild speichern unter…“ oder „Bildadresse kopieren“.

 

 

Öffnen Sie Google Bilder.

 

 

Tippen Sie auf das Kamera-Symbol.

 

 

Fügen Sie die Bild-URL an oder laden Sie das Bild hoch.

 

 

Google zeigt Ihnen nun Quellen, wo das Bild vorkommt.

Sicher kommunizieren im Internet

  • Geben Sie keine persönlichen Daten wie Anschrift, Arbeitgeber, Geburtsdatum usw. preis!
  • Senden Sie keine Nackt- oder freizügigen Fotos. Auch nicht, wenn Ihre Bekanntschaft Ihnen zuerst Fotos gesendet hat.
  • Stimmen Sie nicht voreilig einem Videochat zu. Kleben Sie zunächst die Kamera ab und beobachten Sie die Situation.
  • Vorsicht, wenn kein persönliches Treffen zustande kommt.
  • Sollte ein Treffen zu Stande kommen, wählen Sie einen belebten Ort wie ein Café oder einen öffentlichen Platz.

Sie sind betroffen?

Beachten Sie diese Tipps, um sich aus der Love-Scam-Falle zu befreien:

  • Abbruch: Der erste Schritt aus der Love-Scam-Falle ist der Abbruch. Brechen Sie alle Kommunikation mit dem Fake-Profil ab. Blockieren Sie den Kontakt auf allen Kanälen. Wie Sie Kontakte auf Social Media und in Messenger-Diensten blockieren lesen Sie auf Saferinternet.at.
  • Akzeptanz: Akzeptieren Sie, dass Sie von Betrug betroffen sind. Lassen Sie sich nicht von Scham- und Schuldgefühlen überwältigen. Es ist wichtig, dass Sie Anzeige bei der Polizei erstatten, um einen handfesten Beiweis für den Betrug zu haben.
  • Aktiv werden: Jetzt ist es Zeit aktiv zu werden! Konzentrieren Sie sich auf Ihr Wohlbefinden, achten Sie darauf sich nicht von Freund:innen und Bekannten zu isolieren. Suchen Sie sich soziale und psychologische Unterstützung. Hilfreich sind beispielsweise Selbsthilfegruppen und Foren, betrieben von anderen Betroffenen von Love-Scams. Materialien und Infos auf englischer Sprache finden Sie unter https://romancescamsnow.com/. Deutschsprachige Angebote gibt es unter www.rsb-forum.de und auf Facebook: www.facebook.com/LiebeundBetrug/.
     

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann