Zum Seiteninhalt
News

Wahre Liebe oder Betrug? So finden Sie es heraus!

Gepostet am 22.05.2020 von Watchlist Internet

Egal ob auf Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram, auf Online-Partnerbörsen oder einfach per Mail - immer wieder melden uns LeserInnen sogenannte Love- oder Romance-Scammer. Durch Liebesbeteuerungen und Geschichten aus Ihrem Alltag erschleichen sich die BetrügerInnen das Vertrauen der Opfer. Tatsächlich geht es aber auch bei dieser Betrugsmasche nur um eines: Geld.

Romance bzw. Love-Scammer sind überall dort zu finden, wo eine Kontaktaufnahme sehr einfach ist. Das kann eine Dating- oder Partnerbörse sein. Das können Soziale Medien wie Facebook oder Instagram sein, aber auch verschiedene Nachrichten-Tools, Messenger oder Chat-Plattform.

Love-Scam: Die Masche kurz erklärt

Gemeinsam ist den BetrügerInnen, dass sie über einen längeren Zeitraum Vertrauen aufbauen. Sie sprechen rasch von der großen Liebe, erzählen Details aus ihrem Alltag und wollen auch alles Mögliche von ihrem Gegenüber wissen. Ein reales Treffen kommt jedoch selten zustande. Stattdessen wird nach einiger Zeit, um Geld gebeten. Die Forderung nach Geldüberweisungen wird dabei auch meist von emotionalen Geschichten begleitet. Ein Todesfall in der Familie, eine schwere Krankheit oder ein Unfall, der plötzliche Jobverlust, unbeglichene Hotelrechnungen oder Probleme mit Behörden können Gründe sein, wieso die BetrügerInnen plötzliche Geldnot haben. Genauso kann es aber auch sein, dass sie das Geld brauchen, um vom Ausland zu den Opfern zu fliegen, um diese endlich kennenzulernen. 

Viele tun, was von ihnen verlangt wird, da sie emotional bereits abhängig sind und die Realität verdrängen. Zu Beginn kann es sogar vorkommen, dass das Geld zurückbezahlt wird, doch auch das dient nur dazu, Vertrauen aufzubauen. Bei späteren Zahlungen bleiben versprochene Rückzahlungen aus.

Damit Sie Liebesschwindler selbst entlarven können, stellen wir Ihnen einige hilfreiche Tricks vor, mit denen Sie mehr über Ihre vermeintliche neue Liebe herausfinden können.

Überprüfen Sie das Profil!

Als Erstes sollten Sie sich das Profil der Person genau ansehen. Folgende Punkte können dabei hilfreich sein:

  • Anmeldezeitpunkt: Finden Sie heraus, seit wanndie Person auf der jeweiligen Plattform angemeldet ist. Oft sind BetrügerInnen noch nicht sehr lange auf einer Plattform aktiv. Nachdem Scammer entlarvt wurden, müssen sie ihre Profile nämlich immer wieder neu erstellen.
  • FreundInnen und Follower: Auf Facebook, Instagram & Co sollten Sie sich auch die FreundInnen und Follower Ihres Gegenübers anschauen: Hat die Person nur wenige FreundInnen oder ausschließlich FreundInnen eines Geschlechts? Reagieren die Follower auf Beiträge und Posts? Gibt es überhaupt Interaktion mit anderen Profilen? All das können Hinweise darauf sein, dass das Profil nur zum Knüpfen von Kontakten genutzt wird.
  • Namen überprüfen: Suchen Sie auf Google nach dem Profilnamen oder auch nach dem Namen, der Ihnen genannt wurde.Achten Sie darauf, ob die Suchergebnisse mit dem übereinstimmen, was Ihnen Ihr Gegenüber erzählt hat, da Romance-Scammer oft die Identität einer anderen, existierenden Person klauen. Sie können die Namen auch gemeinsam mit den Begriffen „Scam“ oder „Scammer“ suchen – manche BetrügerInnen sind bereits bekannt und Ihre Namen im Internet zu finden.
  • Nach weiteren Details suchen: Sie können auch nach anderen, Ihnen bekannten Details suchen, um zu überprüfen, ob die gemachten Angaben stimmen. Adressen von Wohn- oder Arbeitsort können Sie zum Beispiel auf Google Maps suchen, um herauszufinden, ob sich an dieser Adresse auch ein Büro oder eine Wohnung befindet.

Suchen Sie nach den Profilbildern!

Im Profil finden Sie meist Bilder von der Person. Oftmals werden auch im Laufe der Kommunikation weitere Bilder verschickt. Gibt es nur ein Foto, bitten Sie um weitere Fotos.

Wie zuvor bei der Suche des Namens, können Sie auch die Bilder überprüfen. Dabei hilft Ihnen die Google-Bildersuche. Gehen Sie dabei nach folgenden fünf einfachen Schritten vor:

  1. Schritt: Bevor Sie sich auf die Suche machen, speichern Sie die Profilbilder oder die geschickten Bilder auf Ihrer Festplatte ab. Sie können aber auch die URL des Bildes kopieren. Dafür machen Sie einen Rechtsklick auf das Bild und klicken auf „Bildadresse kopieren“ oder (je nach Browser) auf „Grafikadresse kopieren“.
  2. Schritt: Rufen Sie die Seite images.google.com auf!
  3. Schritt: Klicken Sie auf das Kamera-Symbol in der Suchleiste.
  4. Schritt: Hier können Sie entweder die kopierte URL einfügen (mit Rechtsklick und „Einfügen“) oder Sie laden das Bild von Ihrer Festplatte hoch.
  5. Schritt: Nach einem Klick auf „Bildersuche“, sehen Sie schon die Ergebnisse. Überprüfen Sie nun, wo das Bild noch auftaucht und ob das Bild mit dem gleichen Namen auftaucht oder vielleicht von jemand anderem stammt.

Achten Sie auf die gesendeten Nachrichten!

Auch, wenn es um die eigentliche Kommunikation mit Ihrem Gegenüber geht, gibt es einige Auffälligkeiten, die Alarmsignale sein können:

  • Unerwarteter Kontakt: Gerade auf Sozialen Medien ist es unüblich, dass Sie von einer unbekannten Person angeschrieben werden. Daher sollten Sie sich überlegen, ob es Sinn macht, dass diese Person gerade Sie anschreibt. Kann eine Person mit der Sie nicht befreundet sind, überhaupt Ihre Bilder und Postings sehen? Wenn nein, scheint es sehr willkürlich zu sein, wer angeschrieben wird.
  • Rasche Liebesbekundungen: Meist werden Romance-Scammer sehr schnell emotional. Sie nutzen Begriffe wie „Honey“, „Darling“ oder „my Love“ und beteuern oft schon in den ersten Nachrichten, wie verliebt sie sind und dass sie sich eine ernsthafte Beziehung wünschen.
  • Schlechtes Deutsch oder Englisch: Viele Scammer schreiben auf Englisch, manche auch auf Deutsch. Nachrichten auf Deutsch wirken dabei oft so als ob Sie mit einem Übersetzungsprogramm erstellt worden sind und weisen viele Fehler auf.
  • Ständige Ausreden: Seien Sie skeptisch, wenn der oder die vermeintliche TraumpartnerIn ständig Ausreden findet. Wieso will die Person beispielsweise keine Videotelefonie führen? Kann es tatsächlich sein, dass die Webcam gerade jetzt kaputtgegangen ist? Wieso verspricht die Person immer wieder Treffen und Besuche, um diese dann doch kurzfristig abzusagen?
  • Ständige Verfügbarkeit: Ein Warnsignal kann auch sein, wenn Ihr Gegenüber praktisch immer Zeit hat und ständig für virtuelle Gespräche zur Verfügung steht. Viele melden sich mehrmals täglich über verschiedene Kanäle. Das kann daran liegen, dass hinter dem Profil mehrere Personen stehen, die sich zeitlich abwechseln. 

Spätestens bei Geldforderungen sollten Sie den Kontakt abbrechen!

Manche Romance-Scammer verwenden viel Zeit darauf ihr Profil zu erstellen. Daher sind die genannten Tipps nur als Hinweise zu verstehen, die Ihnen dabei helfen sollen, die BetrügerInnen zu entlarven. Denken Sie aber daran, dass die Hinweise nicht auf alle BetrügerInnen zutreffen müssen.

Doch spätestens, wenn die Sprache auf Geldnöte kommt und um finanzielle Hilfe gebeten wird, sollten Sie den Kontakt abbrechen. Oftmals werden die Opfer auch zu Unterzeichnungen von Dokumenten, zur Weiterleitung von Paketsendungen oder dem Senden von privaten Dokumenten gedrängt. Meist sind diese Forderungen mit emotionalen Geschichten begleitet, die jedoch nicht der Wahrheit entsprechen. Gehen Sie auf solche Forderungen daher nicht ein! 

Was tun, wenn Sie Opfer eines Love-Scams wurden?

Wenn Sie Opfer dieser Betrugsmasche geworden sind, empfehlen wir Ihnen jeden Kontakt abzubrechen, das Fake-Profil auf den verschiedenen Kommunikationskanälen zu löschen und zu blockieren. Ist bereits ein finanzieller Schaden entstanden, sollten Sie umgehend Strafanzeige erstatten. Im Artikel Wenn Sie auf einen Scammer hereingefallen sind ... erhalten Sie Tipps, wie Sie weiter vorgehen können.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei den LeserInnen für die zahlreichen Meldungen von Love- und Romance-Scammer.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann