Zum Seiteninhalt

Abo-Fallen

Auf Websites werden vermeintlich gratis Liedtexte, Rezepte, Routenplaner, Horoskope etc. angeboten. Die Kostenhinweise dafür sind im Kleingedruckten versteckt und werden von Nutzer/innen bei der Anmeldung übersehen. Es folgt eine hohe Rechnung. Für den Fall, dass die offene Forderung nicht beglichen wird, werden rechtliche Schritten angedroht. Meistens muss nicht bezahlt werden.

PANDORA CINE LTD verlangt 358,80 Euro für „gratis Filmangebot“!

Themen: Abo-Fallen
PANDORA CINE LTD verlangt 358,80 Euro für „gratis Filmangebot“!

Laut Impressum betreibt die PANDORA CINE LTD die Streaming-Plattformen rostream.de, dostream.de, tostream.de und weitere ähnliche Seiten. Um auf das besagte Streaming-Angebot Zugriff zu bekommen, sollen sich Interessent/innen vorab registrieren. Statt dazu gratis Filme Streamen zu können, führt die Registrierung zu einer Premium-Mitgliedschaft, welche Kosten in Höhe von 358,80 Euro im Jahr verursacht. Betroffene müssen den Betrag nicht bezahlen, denn ein gültiger Vertrag besteht nicht!

weiterlesen
Gepostet am 17.04.2018 von Watchlist Internet

Keine 358.80 Euro an die CINE STAR LTD zahlen

Themen: Abo-Fallen
Keine 358.80 Euro an die CINE STAR LTD zahlen

Die CINE STAR LTD ist laut Impressum verantwortlich für Streaming-Webseiten wie toxflix.de, roxflix.de oder laflix.de. Auf den Seiten werden Filme zum Streamen angeboten, vorab ist aber eine Registrierung durch die InteressentInnen notwendig. Die Anmeldung führt nach Ablauf einer 5-Tagesfrist zum Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft und Forderungen in der Höhe von 358,80 Euro im Jahr. Der Betrag muss nicht bezahlt werden, denn ein gültiger Vertrag kommt nie zustande!

weiterlesen
Gepostet am 05.04.2018 von Watchlist Internet

Keine Mahnungen von Prolex Inkasso bezahlen

Keine Mahnungen von Prolex Inkasso bezahlen

Konsument/innen erhalten im Auftrag von unseriösen Streaming-Plattformen eine Mahnung von Prolex Inkasso. Darin heißt es, dass Empfänger/innen ihre offenen Rechnungen nicht beglichen haben. Deshalb sollen sie 467,16 Euro an Prolex zahlen. Die Mahnung ist betrügerisch, eine Zahlungspflicht besteht nicht.

weiterlesen
Gepostet am 28.03.2018 von Watchlist Internet

Pfändungsandrohung der OT Inkasso Ltd ignorieren!

Pfändungsandrohung der OT Inkasso Ltd ignorieren!

Konsument/innen erhalten von der OT Inkasso Ltd eine E-Mail mit der Bekanntgabe eines Pfändungstermins. Darin heißt es, dass das Unternehmen "einen Vollstreckungstitel bei Gericht gegen Sie erwirkt" hat. Aus diesem Grund wird das Inkasso Team Konsument/innen besuchen, um ihre Wertgegenstände zu pfänden. Die einzige Möglichkeit, diese Maßnahme noch abzuwenden, ist die Überweisung von 479,16 Euro. Konsument/innen können die E-Mail ignorieren und müssen keine Zahlung leisten, denn das Schreiben ist betrügerisch.

weiterlesen
Gepostet am 21.03.2018 von Watchlist Internet

Keine 479,16 Euro an OT Inkasso Ltd zahlen

Keine 479,16 Euro an OT Inkasso Ltd zahlen

Konsument/innen erhalten von der bereits aufgelösten OT Inkasso Ltd. eine letzte Mahnung, weil sie eine Rechnung der Safe4Media LTD für ein Premium-Jahresabo nicht bezahlt haben. Aus diesem Grund sollen sie 479,16 Euro an die OT Inkasso Ltd überweisen. Das Schreiben ist betrügerisch, Konsument/innen müssen den Geldbetrag nicht bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 16.03.2018 von Watchlist Internet

Keine 358,80 Euro an Safe4Media Ltd zahlen

Themen: Abo-Fallen
Keine 358,80 Euro an Safe4Media Ltd zahlen

Die Safe4Media Ltd betreibt die Websites blueflix.de, euroflix.de und kiwiflix.de. Auf ihnen ist es nach einer kostenlosen Registrierung möglich, Filme in HD-Qualität zu streamen. Die Anmeldung auf blueflix.de, euroflix.de und kiwiflix.de führt ohne offensichtlichen Hinweis zu einer Rechnung in Höhe von 358,80 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 26.02.2018 von Watchlist Internet

Keine 358,80 Euro an bigflix.de und gigaflix.de zahlen

Themen: Abo-Fallen
Keine 358,80 Euro an bigflix.de und gigaflix.de zahlen

Die OLJO LTD betreibt laut Impressum die Websites biglfix.de und gigaflix.de. Konsument/innen, die Filme auf den Plattformen sehen möchten, müssen sich bei den Anbietern registrieren. Die Anmeldung führt nach fünf Tagen fzu einer Premium-Mitgliedschaft um 358,80 Euro pro Jahr. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 24.01.2018 von Watchlist Internet

Keine Pfändung durch maps24-routenplaner.online

Themen: Abo-Fallen
Keine Pfändung durch maps24-routenplaner.online

Konsument/innen sollen für ihre Registrierung auf maps24-routenplaner.online 750 Euro an die Media Solution AG zahlen. Andernfalls besucht sie ein Inkasso Teams und pfändet aufgrund eines gerichtlichen Vollstreckungstitels Wertgegenstände. Konsument/innen müssen die 750 Euro nicht bezahlen und können die Androhung der Fahrnisexekution ignorieren.

weiterlesen
Gepostet am 27.12.2017 von Watchlist Internet

Keine 358,80 Euro an Streaming-Plattformen bezahlen

Themen: Abo-Fallen
Keine 358,80 Euro an Streaming-Plattformen bezahlen

Konsument/innen müssen sich auf den von der BIZCON LTD betriebenen Streaming-Plattformen streamflix.de, bigostream.de, flixago.de, juhustream.de, kinolox.de und streamoro.de kostenlos registrieren, damit sie Filme sehen können. Die Registrierung führt zu einer Rechnung in Höhe von 358,80 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 22.11.2017 von Watchlist Internet

Liste unseriöser Streaming-Plattformen

Themen: Abo-Fallen
Liste unseriöser Streaming-Plattformen

Streaming-Plattformen werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen verlangen sie von Benutzer/innen für einen Premium-Status 238,80 Euro bzw. 358,80 Euro. Für die Bezahlung der Rechnung gibt es keinen Grund. In einer Liste zeigt Ihnen die Watchlist Internet, bei welchen Streaming-Plattformen Sie nichts bezahlen müssen.

weiterlesen
Gepostet am 16.10.2017 von Watchlist Internet

Abo-Fallen boboflix.com, streamago.de und streamnox.com

Themen: Abo-Fallen
Abo-Fallen boboflix.com, streamago.de und streamnox.com

Die Websites boboflix.com, streamago.de und streamnox.com werben mit dem kostenlosen Streamen von Filmen. Dafür müssen sich Nutzer/innen bei der Lovelust Ltd registrieren. Ohne dass es einen ordnungsgemäßen Kostenhinweis gibt, erhalten Konsument/innen nach 5 Tagen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro für die Nutzung der Websites. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 11.10.2017 von Watchlist Internet

Abo-Fallen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com

Themen: Abo-Fallen
Abo-Fallen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com

Die Streaming-Plattformen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com werben mit dem kostenlosen Ansehen von Filmen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt nach 5 Tagen zu einer Rechnung in Höhe von 238,80 Euro. Konsument/innen sind nicht verpflichtet, den von Ihnen geforderten Betrag zu bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 27.09.2017 von Watchlist Internet

Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Themen: Abo-Fallen
Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Die Streaming-Plattformen imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen stellt sich heraus, dass sie Kund/innen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro ausstellen. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 12.09.2017 von Watchlist Internet

Abo-Falle auf imaxdome.com und imaxwelt.com

Themen: Abo-Fallen
Abo-Falle auf imaxdome.com und imaxwelt.com

Die Streaming-Plattformen imaxdome.com und imaxwelt.com verlangen von Konsument/innen eine Registrierung. Sie informieren nicht transparent über anfallende Kosten in Höhe von 238,80 Euro pro Jahr. Nutzer/innen von imaxdome.com und imaxwelt.com müssen den Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 01.09.2017 von Watchlist Internet

Keine 500 Euro an maps24-routenplaner.online zahlen

Themen: Abo-Fallen, Auto
Keine 500 Euro an maps24-routenplaner.online zahlen

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Anbietern verlangt maps24-routenplaner.online für die Berechnung einer Route eine Benutzerregistrierung. Sie führt zu einer 24 Monate Mitgliedschaft um 500 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlehen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 31.08.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann