Zum Seiteninhalt
News

WhatsApp: Kriminelle geben sich als Ihr Kind aus

Gepostet am 11.07.2022 von Watchlist Internet

„Hallo Papa. Mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer.“ Vorsicht: Diese Nachricht könnte von Kriminellen stammen. Werden Sie um eine Überweisung gebeten, handelt es sich eindeutig um Betrug! Überweisen Sie keinesfalls und antworten Sie nicht mehr! 

Eine unbekannte Nummer schreibt Ihnen auf WhatsApp - angeblich Ihre Tochter oder Ihr Sohn. Das ist die neue Telefonnummer. Das alte Handy sei kaputt. Nach einem kurzen Austausch werden Sie um Hilfe gebeten. Angeblich muss dringend eine Rechnung bezahlt werden. Ihr vermeintliches Kind verspricht Ihnen, das Geld sofort wieder zurückzugeben. Vorsicht: Sie schreiben mit Kriminellen. Überweisen Sie nicht! 

Wie läuft die Betrugsmasche ab?

Sie erhalten auf WhatsApp eine Nachricht – angeblich von Ihrem Kind. Sie werden informiert, dass Ihr Kind eine neue Telefonnummer hat und das alte Handy kaputt gegangen ist. Im Folgenden Beispiele:

„Hallo Papa. Mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer.“

„Guten Morgen Mama. Mein Handy ist im Badezimmer kaputt gegangen. Ich habe ein altes Handy und eine neue Nummer. Du kannst meine alte Nummer löschen und diese speichern.“

„Hallo Mama das ist meine neue Nummer. Mein Handy geht nicht mehr an. Du kannst mich unter dieser Nummer erreichen.“

Sie schreiben zurück und unterhalten sich kurz. Dann werden Sie gebeten, Ihrem „Kind“ Geld zu überweisen. Eine Rechnung sei dringend fällig.

Wenn Sie zustimmen, erhalten Sie die Kontodaten. In einem aktuellen Fall sollten € 2932,45 auf ein Konto in Litauen überwiesen werden. Gehen Sie darauf ein, werden Sie einige Zeit später erneut um Geld gebeten. 

Wie finden Sie heraus, ob es sich wirklich um Ihren Sohn oder Ihre Tochter handelt?

  • Rufen Sie Ihr Kind unter der gewöhnlichen Telefonnummer an und fragen Sie nach, ob es tatsächlich eine neue Nummer hat. Hebt niemand ab, obwohl Sie gerade geschrieben haben? Verdächtig!
  • Sie werden um eine Überweisung ins Ausland gebeten.
  • Ihr Kind schreibt anders als sonst.
  • Bei der neuen Telefonnummer hebt nie jemand ab. Ihr „Kind“ hat immer eine Ausrede parat, warum es nicht abheben kann.
  • Stellen Sie Fragen, die nun Ihr Kind beantworten kann. 

Sie wurden betrogen?

  • Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank. Möglicherweise kann das Geld zurückgeholt werden. Verlieren Sie keine Zeit, je schneller Sie handeln, desto besser stehen die Chancen.
  • Machen Sie Screenshots und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Melden Sie den betrügerischen WhatsApp-Kontakt.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Die Watchlist Internet bedankt sich für die Meldungen der betrügerischen WhatsApp-Nachrichten. 

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann