Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht vor Microsoft-Anrufen

Gepostet am 12.10.2021 von Watchlist Internet

Legen Sie sofort auf, wenn Sie angeblich von Microsoft angerufen werden. Kriminelle geben sich als Microsoft-MitarbeiterInnen aus und behaupten, sie hätten auf Ihrem Computer einen Virus entdeckt. Die Fake-Microsoft-MitarbeiterInnen verwickeln Sie dann in ein Gespräch und bieten Ihnen an, das Problem gemeinsam zu lösen. Achtung: Es handelt sich um eine Betrugsmasche!

Die Fake-Microsoft-MitarbeiterInnen erklären Ihnen, dass Ihr Gerät von Schadsoftware befallen sei oder ein wichtiges Update anstehe. Hört sich zunächst nach einem sehr praktischen Service an, ist aber Betrug! Die Kriminellen verschaffen sich Zugriff auf Ihren Computer, installieren Viren, stehlen Daten, Passwörter und Geld.

Wie funktioniert die Betrugsmasche?

  1. Ihr Telefon klingelt und der Anrufer/ die Anruferin stellt sich als Microsoft-MitarbeiterIn vor.
  2. Die Person erklärt Ihnen (in schlechtem Deutsch oder auf Englisch), dass sich auf Ihrem Gerät ein Virus befindet. Auch andere Begründungen für den Anruf sind möglich, z. B. ein anstehendes Update.
  3. Die Person bietet Ihnen an, das Problem gemeinsam zu beheben. Dafür müssen Sie ein Programm installieren, dass den Fake-Microsoft-MitarbeiterInnen ermöglicht, Ihr Gerät von der Ferne aus zu warten.
  4. Sie installieren Schadsoftware. Damit können die Kriminellen auf Ihren Computer zugreifen und Daten erspähen.

Info:

Der Fachbegriff für diese Betrugsmasche lautet „Tech-Support-Scam“.

Auch Pop-Ups oder E-Mails führen in diese Betrugsmasche

Kriminelle nutzen unterschiedliche Wege, um Opfer in die Betrugsfalle zu locken. Neben Anrufe sind auch Pop-Ups (also Fenster, die plötzlich auftauchen) oder E-Mails möglich. Auch dort wird Ihnen erklärt, dass es mit Ihrem Gerät ein Problem gibt. In diesen Fällen werden Sie aufgefordert, sich zu melden. Tun Sie das keinesfalls! 

Denken Sie daran:

Microsoft erklärt auf ihrer Webseite, dass sie ihre NutzerInnen NIEMALS anrufen, um bei der Reparatur von Geräten oder sonstigen Problemen zu helfen. Microsoft würde Sie auch nie um persönliche Daten wie Passwörter, Bank- oder Kreditkartendaten bitten – weder per E-Mail noch via Telefon!

So schützen Sie sich vor Tech-Support-Scam

  • Legen Sie sofort auf, wenn Sie Microsoft anruft. Reagieren Sie auch nicht auf derartige E-Mails oder Pop-Ups.
  • Übermitteln Sie niemals persönliche Daten wie Passwörter oder Bankzugangsdaten.
  • Installieren Sie keine Fernwartungssoftware oder unbekannte Programme.
  • Lassen Sie sich nicht von Drohungen irritieren. Fake-Microsoft-AnruferInnen behaupten oftmals, dass sie Ihr Betriebssystem löschen würden, wenn Sie nicht den Anweisungen folgen.
  • Melden Sie den Anruf an Microsoft – auch wenn Sie nicht auf die Betrugsmasche hereingefallen sind. Hier finden Sie das Meldeformular.

Sie haben die Fernwartungssoftware installiert?

Dabei handelt es sich um Schadsoftware, die Sie umgehend entfernen sollten:

  • Entfernen Sie das Programm von Ihrem Computer. Dafür kann es notwendig sein, dass Sie Windows neu aufsetzen müssen. Anleitungen dazu finden Sie auf der offiziellen Supportseite von Microsoft. Sie können sich auch Hilfe von IT-TechnikerInnen holen.
  • Haben Sie Bank- oder Kreditkartendaten eingegeben, während die BetrügerInnen Zugriff auf Ihr System hatten? Kontaktieren Sie Ihre Bank bzw. das Kreditkarteninstitut. Besprechen Sie das weitere Vorgehen.
  • Haben Sie sich in Benutzerkonten eingeloggt (Bank, Amazon, soziale Netzwerke oder Ähnliches)? Dann sollten Sie Ihre Passwörter ändern! Ist es dafür schon zu spät, kontaktieren Sie den jeweiligen Dienst und schildern Sie Ihre Situation.
  • Erstatten Sie außerdem eine Strafanzeige bei der Polizei. Insbesondere wenn Sie Ihren Ausweis in die Kamera gehalten haben, ist es wichtig, dass die Polizei eingeschalten wird. Die Kriminellen können mit Ihrem Ausweis nämlich weitere Verbrechen in Ihrem Namen ausüben.
  • Melden Sie den Betrug auch an Microsoft. Hier finden Sie das Meldeformular.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern für die Meldungen der betrügerischen Microsoft-Anrufe.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann