Zum Seiteninhalt
News

Gewinnversprechen von Coca-Cola in Höhe von 1 Million US-Dollar ist Scam

Gepostet am 29.10.2019 von Watchlist Internet

Wenn Sie per E-Mail über einen Gewinn in Millionenhöhe benachrichtigt werden, handelt es sich um einen Betrugsversuch. Aktuell geben sich Kriminelle als Kommunikationsbeauftragte von Coca-Cola aus und informieren Sie über einen vermeintlichen Gewinn. Die Gewinnsumme wird im Austausch Ihrer persönlichen Daten und Ausweiskopien übermittelt. Vorsicht: Kriminelle versuchen an Ihr Geld zu kommen, stehlen Ihre Identität und missbrauchen sie für Straftaten in Ihrem Namen.

Im Schreiben heißt es, Sie hätten im letzten Jahr eine Gewinnbenachrichtigung von Coca-Cola erhalten und den Gewinn noch nicht erhalten. Sie entschuldigen sich für die Unannehmlichkeiten und behaupten, der Gewinn wäre nun freigegeben. Sie müssen sich lediglich ausweisen und Ihre Identität mit einer Reisepasskopie bestätigen. Für weitere Kommunikation wird auch Ihre Handynummer erbeten. Bei dieser Betrugsmasche handelt es sich um Scamming. Die E-Mail lautet folgendermaßen:

Ich heiße Clarissa Haller. Ich bin ein leitender Kommunikationsbeauftragter am Hauptsitz von The Coca-Cola Company in den USA.

Letztes Jahr haben Sie eine SMS von The Coca-Cola Company erhalten. Sie haben einen Coca-Cola-Gutschein im Wert von 1 Mio. USD gewonnen, aber noch keinen Scheck erhalten.

Die Coca-Cola Company entschuldigt sich hiermit für die Verzögerung, die durch eine Meinungsverschiedenheit mit den deutschen Steuerbeamten verursacht wurde.

Alle Probleme wurden behoben und Coca-Cola kann Ihren Scheck jetzt kostenlos an Ihre Adresse in Deutschland senden.

Um jedoch sicherzustellen, dass wir mit dem rechtmäßigen Gewinner kommunizieren, senden Sie bitte Ihre Handynummer.

Ich bitte Sie auch, eine Kopie Ihres Reisepasses zu senden und ein Foto mit Ihrem Reisepass neben Ihrem Gesicht hochzuladen.

Best Regards,

Clarissa Haller.

The Coca-Cola Company
121 Baker St NW, Atlanta, GA 30313, United States
Tel: +1 404-676-5151
Fax.: +1 404 641-3311
© 2019 The Coca-Cola Company. All rights reserved. REG: US-071287613

Habe ich wirklich gewonnen?

Nein, Sie haben nichts gewonnen und hinter dieser E-Mail steckt auch nicht Coca-Cola, sondern Kriminelle! Kriminelle versuchen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und mittels fragwürdiger Argumente persönliche Daten und Dokumente abgreifen und Sie zu Überweisungen überreden. Sie fordern eine Kopie Ihres Reisepasses und weiters ein Foto von Ihrem Gesicht neben dem Reisepass. Kriminelle stehlen so Ihre Identität und können mit diesen Dokumenten online Geschäfte in Ihrem Namen tätigen, Kredite aufnehmen oder sogar Geldwäsche betreiben.

Wie kann ich Scamming erkennen?

  • Grundsätzlich an Angebote oder Gewinnversprechen, die zu schön sind, um wahr zu sein. Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken!
  • An der Aufforderung, Geld, persönliche Dokumente oder andere sensible Daten zu übermitteln.
  • An fragwürdigen Argumenten, warum Sie zuvor Geld überweisen sollten, um dann Ihren angeblichen Gewinn zu erhalten.
  • Seien Sie generell skeptisch, wenn Sie von Fremden kontaktiert werden und hinterfragen den Zweck des Schreibens kritisch.
  • Scams beziehen sich häufig auf etwas, das Sie nicht getan haben (z. B. bei einem Gewinnspiel teilgenommen, Mahnungen, Bestellungen, die Sie nicht getätigt haben, etc.). Ignorieren Sie derartige E-Mails oder Chatnachrichten. Antworten Sie nicht und wählen auch nicht die angeführte Telefonnummer, es handelt sich wahrscheinlich um eine Mehrwertnummer.

Was kann ich tun, wenn ich darauf reingefallen bin?

  • Haben Sie Ausweiskopien übermittelt, ist ein Missbrauch Ihrer Identität nicht ausgeschlossen. Sie können gelegentlich Ihren Namen im Internet suchen, um eventuell auf eine unrechtmäßige Verwendung zu stoßen.
  • Wenden Sie sich auch an die Polizei. Eine Strafverfolgung ist zwar schwierig, da die Kriminellen meist im Ausland sind. Da Kriminelle jedoch Ihre Identität missbrauchen und in Ihrem Namen kriminell agieren, ist es wichtig den Vorfall zu melden, da Geschädigte auf Sie zukommen und strafrechtlichen gegen Sie vorgehen wollen.
  • Brechen Sie jeglichen Kontakt ab und lassen sich nicht unter Druck setzen. Die Kriminellen werden Sie weiterhin kontaktieren und versuchen, an Ihr Geld zu kommen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Kriminellen Sie nicht mehr erreichen können und blockieren alle Kontaktkanäle. Blockieren Sie z. B. Telefonnummern und Nutzerprofile der Kriminellen. Melden Sie auch das Scammer-Profil in sozialen Netzwerken.
  • Kontaktieren Sie Ihre Bank und versuchen geleistete Zahlungen rückgängig zu machen.
  • Sichern Sie Beweise (E-Mail-Kopien, Chatprotokolle, Screenshots von Profilen…).

Mit Ausweiskopien vorsichtig umgehen

Das Versenden von Ausweiskopien über das Internet stellt immer ein Sicherheitsrisiko dar und sollte eher vermieden werden. Gibt es keine andere Möglichkeit, sollten Sie Ausweiskopien immer mit einem Wasserzeichen versehen, das den Zweck der Verwendung benennt.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldung der betrügerischen E-Mail.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann