Zum Seiteninhalt
News

SMS von Raiffeisen mit Link ist Fake

Gepostet am 20.05.2020 von Watchlist Internet

Momentan sind gefälschte Raiffeisen-SMS im Umlauf. Darin werden Sie aufgefordert, die PushTAN Registrierung abzuschließen. Dafür müssen Sie lediglich auf den angeführten Link klicken. Doch Vorsicht: Dieser Link führt nicht auf die echte Login-Seite, sondern auf eine Phishing-Seite.

Zahlreiche HandynutzerInnen empfangen aktuell eine Benachrichtigung per SMS, angeblich von der Raiffeisen Bank. Sie werden aufgefordert die PushTAN Registrierung abzuschießen, indem Sie auf einen Link klicken. Der Link führt auf eine gefälschte Login-Seite, die genauso aussieht wie die echte! Woran Sie diese Phishing-Falle dennoch erkennen, lesen Sie hier.

Woran erkenne ich, dass dieses SMS betrügerisch ist?

Raiffeisen lädt Sie ein, die PushTAN Registrierung abzuschließen, indem Sie hier klicken : meine-elba.com/raiffeisen.

Diese Benachrichtigung scheint eigentlich recht plausibel. Auch der angeführte Link wirkt vertrauenswürdig. Doch Vorsicht: Der Schein trügt, der Link führt Sie nicht auf die echte Login-Seite, sondern auf eine Phishing-Seite. "https://meine-elba.com/raiffeisen" ist nicht die offizielle Webadresse der Raiffeisen! Daten, die hier eingegeben werden, landen direkt in den Händen Krimineller. Die echte Webadresse für den Login ins Onlinebanking lautet: https://sso.raiffeisen.at/login/#/identifier/verfueger

Was fällt noch auf? Ein eindeutiges Merkmal, dass es sich hierbei um Phishing handelt, ist einfach nur die Tatsache, dass ein Link angeführt wird. Wird in einer Benachrichtigung per SMS oder per E-Mail ein Link angeführt - auf den Sie äußerst dringlich klicken sollten - können Sie in der Regel immer von Phishing ausgehen. Unternehmen führen normalerweise keine direkten Links zur Login-Seite an!

Loggen Sie sich immer wie gewohnt ein

Phishing-SMS und Phishing-E-Mails werden immer besser und glaubwürdiger. Für KonsumentInnen wird es immer schwieriger, Betrug eindeutig als solchen zu erkennen. Eins können Sie jedoch immer tun, um die Richtigkeit der Aussagen in derartigen Benachrichtigungen zu überprüfen. Loggen Sie sich wie gewohnt in Ihr Konto ein und checken Sie, ob Sie auch dort die selbe Benachrichtigung erhalten. Sie haben auch immer die Möglichkeit, bei der Bank oder beim angeführten Unternehmen anzurufen und nachzufragen. Also: Nie vorschnell auf einen Link klicken und sich immer wie gewohnt einloggen!

Ich habe meine Daten eingetippt – was kann ich tun?

Kontaktieren Sie am besten die Bank bzw. Ihr Kreditkarteninstitut und erklären, dass Sie in eine Phishing-Falle getappt sind. Die Service-MitarbeiterInnen werden mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leserinnen und Lesern für die Meldungen zur betrügerischen Raiffeisen-Benachrichtigung. )

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann