Zum Seiteninhalt
News

Microsoft ruft an? Legen Sie lieber auf!

Gepostet am 23.04.2021 von Watchlist Internet

Aktuell häufen sich wieder Anrufe von vermeintlichen Microsoft-MitarbeiterInnen. Dabei handelt es sich um BetrügerInnen, die wahllos Menschen anrufen und von einem Problem mit dem Computer der Opfer sprechen. Die Masche dahinter: Kriminelle wollen sich Zugang zu Ihrem Computer verschaffen und sensible Daten abgreifen. Legen Sie bei solchen Anrufen sofort auf!

Das Telefon klingelt. Sie heben ab. Es meldet sich eine Servicemitarbeiterin oder ein Servicemitarbeiter von Microsoft und teilt Ihnen mit, dass Ihr Gerät von einem Virus oder Trojaner befallen sei, dass Ihr System gehackt wurde oder dass einfach nur ein wichtiges Update notwendig wäre. Egal, was das Problem ist, es braucht auf jeden Fall eine rasche Lösung und dabei will Ihnen die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter helfen. Unsere Empfehlung: Nicht auf die Forderungen eingehen und sofort auflegen!

Wie läuft die Masche ab?

Es gibt verschiedene Vorwände, die die BetrügerInnen benutzen, um sich Zugang zu Ihrem Gerät zu verschaffen. Die Masche funktioniert trotzdem immer ähnlich:

  1. Sie erhalten einen Anruf von Microsoft und werden meist in gebrochenem Deutsch oder Englisch auf ein angebliches Problem hingewiesen.
  2. Die Anruferin oder der Anrufer will Ihnen bei der Behebung dieses Problems helfen und bittet Sie dafür ein Programm zu installieren. Dabei handelt es sich um eine Fernwartungssoftware
  3. Die Kriminellen haben nun Zugang zu Ihrem System und können erheblichen Schaden anrichten.

So kann es sein, dass Schadsoftware installiert wird oder dass sensible Zugangsdaten (bspw. Bankdaten oder Zugangsdaten zu Amazon oder ähnlichen Konten) abgegriffen werden. Manchmal wird zusätzlich noch versucht an die Identität der Betroffenen zu kommen, indem ein Ausweis in die Kamera gehalten werden soll, wie ein Betroffener erzählt:

Am 21.4.2021 bekam ich einen Anruf von Microsoft, dass mein Computer gehackt wurde. Alle Bankkonten sollen auch gehackt worden sein. Er hat mich in ein längeres Gespräch hauptsächlich in Englisch verwickelt. Leider wurde ich nicht skeptisch, da ich vorher von Microsoft Daten heruntergeladen habe. Er hat sich mit meinem Computer verbunden und mir die Bankkonten von mir und meiner Frau gezeigt. Vorher wurde eine Software installiert. Dann habe ich mich bei der Bank eingeloggt. Er hatte Zugriff auf meinem Computer. Als er später verlangte, dass ich meinem Personalausweis in die Kamera halten soll, habe ich das Gespräch abgebrochen. Nach einiger Zeit habe ich unsere Banken darüber informiert, aber es war schon zu spät. Von dem Konto meiner Frau wurden schon 3.700 € abgehoben.

Wie kann ich mich vor betrügerischen Microsoft-Anrufen schützen?

Wie der geschilderte Fall zeigt, kann ein solcher Anruf sehr teuer werden. Daher sollten Sie unerwartete Anrufe von Microsoft (selten auch von Apple) nicht annehmen oder gleich auflegen. Microsoft oder Apple rufen Sie nicht persönlich an! Installieren Sie außerdem keine unbekannten Programme und geben Sie Fremden keinesfalls uneingeschränkten Zugriff auf Ihr Gerät!

Sie sind auf die Forderungen der BetrügerInnen eingegangen?

Wenn Sie das Programm wie gefordert installiert haben, müssen Sie rasch handeln:

  • Entfernen Sie das Programm von Ihrem Computer. Dafür kann es notwendig sein, dass Sie Windows neu aufsetzen müssen. Anleitungen dazu finden Sie auf der offiziellen Supportseite von Microsoft. Sie können Sich auch Hilfe von IT-TechnikerInnen holen.
  • Haben Sie Bank- oder Kreditkartendaten eingegeben, während die BetrügerInnen Zugriff auf Ihr System hatten, kontaktieren Sie Ihre Bank bzw. das Kreditkarteninstitut. Besprechen Sie das weitere Vorgehen.
  • Haben Sie sich in Benutzerkonten eingeloggt, ändern Sie rasch Ihre Passwörter. Ist es dafür schon zu spät, kontaktieren Sie den jeweiligen Dienst und schildern Sie Ihre Situation.
  • Erstatten Sie außerdem kostenlose Strafanzeige bei der Polizei. Insbesondere wenn Sie Ihren Ausweis in die Kamera gehalten haben, ist es wichtig, dass die Polizei eingeschalten wird. Die Kriminellen können mit Ihrem Ausweis nämlich weitere Verbrechen in Ihrem Namen ausüben.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei den LeserInnen für die Meldung zu betrügerischen Microsoft-Anrufen.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann