Zum Seiteninhalt
News

Investieren Sie nicht bei bottic.org!

Gepostet am 23.02.2022 von Watchlist Internet

Schnell, viel Geld verdienen mit Crypto-Investments, das verspricht eine Vielzahl an unseriösen Investitionsplattformen. Wir raten zur Vorsicht! Oft werden Sie zu immer größeren Investment-Beträgen gedrängt, doch das investierte Geld ist meist verloren.

Betrügerische Crypto-Investments versprechen große Gewinne

Investitionsmöglichkeiten mit Bitcoin oder anderen Crypto-Währungen stehen hoch im Kurs: Sie werden via E-Mail, über Soziale Medien und Werbeanzeigen beworben. Die Angebote versprechen schnell, viel Geld verdienen zu können – mit teils automatischen Investments, wie bei bottic.org. Doch Vorsicht, die meisten dieser Investitionsplattformen sind unseriös!

Aktuell melden viele LeserInnen den Betrug von bottic.org. Die Seite verspricht einen leichten Weg Geld zu vermehren, angeblich durch automatisiertes Trading. Das geschieht angeblich mithilfe von Bots, also Robotern die automatisch – ohne menschliches Zutun – investieren. Doch Vorsicht – diese Seite ist unseriös! Sie werden dazu gedrängt immer mehr Geld zu überweisen und das investierte Geld ist verloren.

Die Kriminellen locken KonsumentInnen geschickt in die Falle, indem sie echt aussehende Investmentplattformen nachahmen. Doch das einmal überwiesene Geld ist verloren, weder Gewinne noch der ursprünglich investierte Betrag wird je ausgezahlt.

Die Angebote scheinen verlockend: Nur mit einer Investition über 100€ gibt es eine angebliche tägliche Zinsrate von 4,5% und einen großen versprochenen Gewinn. Diese Angebote sind unseriös – denn hohe Gewinnraten gehen immer mit einem hohen Risiko einher! Seriöse Investitionsplattformen würden über diese Risiken aufklären und nicht nur Gewinne versprechen.

Warnhinhweis fehlendes Impressum

Achten Sie auf das Impressum des Anbieters! Im Falle von bottic.org ist weder eine Ansprechperson, noch ein Impressum zu finden. Ein klarer Hinweis auf Betrug!

Finanzmarktaufsicht warnt vor Anlagebetrug

Auch die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) warnt vor Anlage- und Finanzbetrug. Unabhängig davon, wie Sie von der Investitionsmöglichkeit erfahren haben, sollten Sie den Anbieter zunächst überprüfen. Die Finanzmarktaufsicht stellt einige Tools bereit, um die Seriosität von Investment-Anbietern zu überprüfen:

  • Unternehmensdatenbank: In der Unternehmensdatenbank der FMA finden Sie Anbieter, die für Finanzdienstleistungen zugelassen sind und beaufsichtigt werden. Suchen Sie das Unternehmen, das Ihre gewünschte Investition abwickeln sollte in dieser Datenbank. Finger weg, wenn es nicht aufgelistet wird!
  • Investorenwarnungen: Die FMA führt eine Liste mit unseriösen Investment-Möglichkeiten. Checken Sie diese! Möglicherweise wird Ihr Investmentanbieter dort bereits gelistet. Bedenken Sie: Auch wenn es noch keine Warnmeldung gibt, bedeutet das nicht, dass es sich um eine seriöse Investitionsmöglichkeit handelt!
  • Beratung: Sie möchten auf einer Trading-Plattform investieren? Fragen Sie bei der FMA nach, ob es sich um ein seriöses Angebot handelt. Informationen erhalten Sie entweder schriftlich über ihr Kontaktformular oder telefonisch unter der Nummer (+43-1) 249 59- 3444.

Sie haben bei einer unseriösen Plattform investiert?

Für Betroffene kann es sehr schwierig sein, sich einzugestehen, dass man auf ein betrügerisches Investment-Angebot hereingefallen ist. Hinzukommt, dass die BetrügerInnen ihre Opfer weiterhin davon überzeugen wollen, dass das Geld nicht verloren ist. Sie müssen angeblich nur erneut investieren, um den Betrag zurückzugewinnen. Lassen Sie sich keinesfalls darauf ein!

Wir raten Ihnen, zu folgenden Schritten:

  • Tätigen Sie keinesfalls weitere Einzahlungen.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Kontaktieren Sie Ihre Bank. Möglicherweise kann das Geld zurückgeholt werden. Die Erfolgschancen sind dabei allerdings gering.
  • Bei Zahlung per Kreditkarte stehen die Chancen, Zahlungen zu blockieren oder zurückzuholen, etwas besser. Kontaktieren Sie Ihr Kreditkarteninstitut. Bedenken Sie aber: Sie haben keinen Rechtsanspruch auf eine Rückerstattung!
  • Melden Sie die Plattform der Finanzmarktaufsicht.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei den LeserInnen und Lesern für die zahlreichen Meldungen zu betrügerischen Investment-Anbietern.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann