Zum Seiteninhalt
News

biovea.net und biovea.com: Häufig Probleme bei Bestellungen

Gepostet am 18.11.2021 von Watchlist Internet

Biovea bietet auf den Websites biovea.net und biovea.com diverse Nahrungsergänzungsmittel, Körperpflegeprodukte und Waren aus dem Gesundheitsbereich an. Bestellte Produkte werden tatsächlich versandt, doch fehlende Kontaktinformationen, Versand teils aus Amerika und der Import der Produkte beim Zoll können zu zahlreichen Problemen für Bestellende führen.

Der Online-Shop von Biovea richtet sich mit einer Länderauswahl beim ersten Aufruf der Website mitunter gezielt an den österreichischen und deutschen Markt. Damit hätte sich der Shop auch an die rechtlichen Vorgaben in den jeweiligen Ländern zu halten, was beispielsweise Widerrufs- und Gewährleistungsrechte angeht. Erfahrungsberichte und eine Prüfung der Website machen aber deutlich, dass diese Vorgaben nicht immer erfüllt werden.

Fehlendes Impressum

Die Website stellt kein Impressum zur Verfügung, in welchem klar angegeben ist, wer Biovea betreibt. Fehlt bei einem Online-Shop das Impressum, so ist von einer Bestellung grundsätzlich abzuraten. Kommt es nämlich zu Problemen, kann es dadurch schwierig werden, die zuständigen Personen hinter dem Unternehmen zu kontaktieren. Weiters bleibt bei Biovea durch das fehlende Impressum unklar, dass Waren häufig aus Amerika versandt werden und es sich nicht um ein Unternehmen mit Sitz in Österreich, Deutschland oder der Europäischen Union handelt. Die Rechtsdurchsetzung im Falle von Problemen wird dadurch erheblich erschwert.

Probleme mit dem Zoll

Zahlreiche Beschwerden zu dem Shop zeigen Schwierigkeiten mit der Einfuhr der Produkte auf. Mitunter werden Einfuhrabgaben fällig, die für Betroffene völlig unerwartet kommen, da sie wegen des fehlenden Impressums nichts über den Sitz im Ausland wussten. Weiters kann es vorkommen, dass die Produkte gar nicht eingeführt werden dürfen, was für Bestellende sogar zu Strafzahlungen führen kann.

Hohe Kosten für Rückversand

Sofern Online-Shops in korrekten Widerrufstexten schon vor einem Vertragsabschluss darüber informieren, dürfen diese die Kosten für den Rückversand im Falle eines Widerrufs an ihre Kundschaft weitergeben. Die Texte, die von Biovea zur Verfügung gestellt werden, entsprechen weder den rechtlichen Vorgaben, noch wird darauf hingewiesen, dass ein Rückversand unter Umständen an eine Adresse im weit entfernten Ausland erfolgen muss. Da diese Information durchaus die Kaufentscheidung beeinflussen könnte, wäre sie zwingend auf der Website anzugeben.

In einigen Fällen bedeutet dies, dass KundInnen zuerst unerwarteterweise zusätzliche Kosten für den Zoll bezahlen müssen, um ihr Produkt zu erhalten. Anschließend wollen sie das Produkt im Rahmen ihres Widerrufsrechts zurücksenden und müssten dafür erneut äußerst hohe Versandkosten für den Rückversand nach Amerika bezahlen. Die Kosten für Zoll und Rückversand überschreiten hierbei schnell den eigentlichen Warenwert, was einen Einkauf zu einem großen Verlustgeschäft machen kann.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldungen zu biovea.net und biovea.com.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann