Zum Seiteninhalt
News

Achtung vor unseriösen Urlaubsangeboten wie reisebuero-fuchs.com!

Gepostet am 13.04.2022 von Watchlist Internet

Die Urlaubsplanungen für Frühling und Sommer sind längst voll in Gang. Das nützen auch Kriminelle und veröffentlichen betrügerische Plattformen zur Urlaubsbuchung. Dort finden Sie tolle Unterkünfte zu top Konditionen. Der Haken: Sie sollen vorab Anzahlungen leisten, die Inhaber:innen der Unterkünfte erfahren aber nichts von Ihren Buchungen und das Geld landet in der Tasche Krimineller! Fazit: Nichts bezahlen!

Die Urlaubsbuchungsplattformen laufen aktuell heiß, denn unzählige Menschen planen gerade ihre Frühjahrs- und Sommerurlaube. Womöglich stecken auch Sie mitten in der Planung. Nehmen Sie sich jedenfalls vor Plattformen in Acht, die Unterkünfte, Appartements und insbesondere Ferienhäuser zu unglaublich günstigen Konditionen anbieten. Mit reisebuero-fuchs.com und hotelsofmenorca.com mussten wir erst kürzlich wieder zwei neue Betrugs-Plattformen auf unsere Liste betrügerischer Urlaubsbuchungsplattformen setzen.

Was passiert im Falle einer Buchung?

Sollten Sie auf einer betrügerischen Plattform eine Unterkunft buchen, so verlangt man in aller Regel eine Vorabzahlung von Ihnen. Sie sollen also das Geld per Vorkasse überweisen, um Ihre Buchung abzuschließen. Oft berichten uns Opfer, dass sie nur die Hälfte vorab anzahlen mussten. Die Zahlung der zweiten Hälfte sollte bei Ankunft beglichen werden.

Tatsächlich landet Ihre Zahlung aber direkt bei den Kriminellen. Die echten Unterkünfte, deren Bilder missbraucht werden, erfahren hingegen nichts von Ihrer Buchung oder Ihrer Zahlung. Dadurch kann es passieren, dass Sie bei einer Unterkunft ankommen und diese gar nichts von Ihrer Buchung weiß.

Auch kommt es vor, dass die Bilder der Unterkünfte zwar echt sind, diese sich aber an ganz anderen Orten oder sogar in anderen Ländern befinden. Wenn Sie an die vermeintliche Adresse anreisen, stellen Sie in einem solchen Fall fest, dass die Unterkunft sich nicht an Ihrem Reiseziel befindet und Sie Opfer eines Betrugs wurden.

Impressums- und Kontaktdaten prüfen!

Überprüfen Sie zum Selbstschutz vor der Buchung auf einer neuen Plattform unbedingt Impressum und Kontaktinformationen. Finden Sie Unstimmigkeiten oder können beispielsweise nichts zu dem genannten Unternehmen herausfinden, so ist Vorsicht geboten. Achten Sie auch darauf, ob die Daten womöglich von seriösen Plattformen gestohlen wurden. Kriminelle missbrauchen häufig echte Daten für den eigenen Zweck.

Preise vergleichen!

Die Preise auf betrügerischen Plattformen liegen häufig weit unter jenen auf echten Plattformen. Lassen Sie sich daher nicht von unrealistischen Preisen zu unüberlegten Buchungen bewegen. Ist der Preis zu schön, um wahr zu sein, dann hat das höchstwahrscheinlich auch einen Grund. Dieser Grund nennt sich in den meisten Fällen „Betrug“.

Erfahrungsberichte suchen!

Suchen Sie nach Erfahrungsberichten im Internet. Zum Großteil der echten Plattformen finden Sie Erfahrungsberichte früherer Kundinnen und Kunden. Bei betrügerischen Websites hingegen finden Sie häufig gar nichts, weil sie nur kurze Zeit existieren und beim Auftauchen erster negativer Berichte wieder aus dem Internet verschwinden.

Sie haben bereits gebucht?

In diesem Fall sollten Sie schnellstmöglich Ihre Bank kontaktieren und versuchen, eine Rückbuchung zu erwirken. Die Erfolgsaussichten sind dabei leider sehr gering und ist das Geld erst einmal am Zielkonto eingelangt, besteht kaum Chance auf Rückholung.

Darüber hinaus ist leider lediglich das Erstatten polizeilicher Anzeige möglich. Die Aussichten, dadurch wieder an Ihr Geld zu gelangen, sind leider auch dabei kaum vorhanden.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldungen zu unseriösen Urlaubsbuchungs-Plattformen wie reisebuero-fuchs.com und hotelsofmenorca.com.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann