Zum Seiteninhalt
News

Umfragen von appdoctor.me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Gepostet am 31.07.2020 von Watchlist Internet

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals Betrug. So auch auf der Webseite appdoctor.me, auf der App-TesterInnen gesucht werden. Geld wird Ihnen hier jedoch nicht ausbezahlt. Stattdessen eröffnen die Kriminellen ein Konto in Ihrem Namen, um dort Geldwäsche zu betreiben.

„Wir sind auf der Suche, nach neuen Apptestern und suchen Sie! Bei uns geht es schnell, einfach und unkompliziert zu. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Jetzt Bewerben!“ – So versuchen BetrügerInnen auf der Webseite appdoctor.me Ihnen einen einfachen Nebenverdienst schmackhaft zu machen. Aber Achtung! Für die Tests müssen Sie ein Verfahren durchlaufen, durch das die BetrügerInnen ein Bankkonto in Ihrem Namen eröffnen können.

Achtung vor Stellenausschreibungen von appdoctor.me

Auf Kleinanzeigenplattformen wie zum Beispiel auf ebay stellen die BetrügerInnen, die hinter der Webseite appdoctor.me stecken, Stellenausschreibungen online. So versuchen Sie an Ihre Opfer zu kommen. Wie auch auf der Webseite, versprechen Sie einen einfachen Nebenverdienst von circa 35 Euro pro Auftrag und bitten, um eine Bewerbung.

Was müssen Sie für appdoctor.me machen?

Nach der Bewerbung läuft die weitere Kommunikation über WhatsApp. Die BetrügerInnen melden sich mit folgender Nachricht:

Guten Tag,

wir freuen uns Sie bei uns als neue/n App-Tester/in begrüßen zu dürfen.

Sie können nun, falls Sie Zeit für einen App-Test haben sich bei uns per WhatsApp melden und einen Auftrag mit einem unserer Mitarbeiter starten. In manchen Fällen melden wir uns auch bei unseren App-Testern per WhatsApp und fragen nach, ob Sie Zeit haben.

Wichtig:

Eine Auszahlung Ihres Guthabens können Sie erst beantragen, sobald sie 60 € erreicht haben.

Den stand Ihres Guthabens können Sie jederzeit bei uns anfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Anschließend werden verschiedene Apps angeboten, die getestet werden können. Ein Betroffener meldete uns, dass er die Möglichkeit hatte Test für sogenannte Online-Legitimationsverfahren, also eine Möglichkeit sich online auszuweisen, bei Fidor, Bitwala oder N26 zu machen. Bei allen drei Unternehmen handelt es sich um Banken.

Nachdem die Tests ausgewählt wurden, kommt die Aufgabenstellung:

Der aktuelle Test läuft wie folgt ab:

Sie laden sich die App von Bitwala auf Ihr Smartphone, wir geben Ihnen einen speziellen Code bzw. spezielle Daten, den/die Sie eingeben, damit keine Daten gespeichert werden und dann startet ein Videochat.

Am anderen Ende sitzt jemand im Homeoffice, welcher für verschiedene Unternehmen sozusagen die Legitimation von Personen vornehmen soll. Dafür hält man als Tester einmal den Personalausweis vor die Kamera und folgt den Anweisungen des Mitarbeiters. Es soll auf folgendes geachtet werden und uns danach berichtet werden:

- Ist der Mitarbeiter seriös, sauber und vernünftig gekleidet?

- Ist er freundlich?

- Artikuliert er sich passend ?

- Gibt er klare und deutliche Anweisungen?

Der Auftrag wird am Ende mit 35€ Vergütet, sofern alles erfolgreich abgeschlossen wird.

Das hier sind die Daten die Sie in der Bitwala App verwenden:

E-Mail: XXXXX

Passwort: XXXXX

Diese stellen sicher, dass das ein Demoprozess ist und nichts aufgezeichnet wird. Der Mitarbeiter wird Sie wahrscheinlich trotzdem darauf hinweisen, dass es aufgezeichnet wird jedoch wissen die Mitarbeiter nichts von den aktuellen Tests bei Bitwala.

Sie werden dann sozusagen einen vollständigen Legitimationsprozess durchlaufen. Sprich Ausweis in die Kamera halten, dass man die Hologramme sehen kann usw. Sie sollten diesbezüglich von den getesteten Mitarbeitern klare und freundliche Anweisungen erhalten.

Damit wir sicherstellen, dass auch in keiner Datenbank ihre Daten gelangen, auch nicht für kurze Zeit, haben wir virtuelle Daten angegeben, welche am Ende alle auf unsere Firma leiten.

Sie werden im Grunde folgende Fragen wie folgt beantworten müssen:

Frage: Für welches Unternehmen / welche Firma legitimieren Sie sich

Antwort: Ich legitimiere mich für Bitwala

Frage: Was ist Ihre E-Mail-Adresse?

Antwort: Meine E-Mail-Adresse ist: XXXXXXXXXXX

Frage: Wieso legitimieren Sie sich?

Antwort: Um das ganze nebenbei zu nutzen und um zu testen.

Frage: Wie lautet Ihre Telefonnummer?

Antwort: Meine Handynummer ist: XXXXXXXXXXXX

Frage: Wurden Ihnen die Fragen vorgegeben?

Antwort: Natürlich nicht.

(Wenn Sie diese Frage mit Ja beantworten signalisieren Sie dem Mitarbeiter das dieser eventuell getestet wird. Um keinen Verdacht zu schöpfen beantworten Sie die Frage mit Nein.)

Frage: Ist das Ihre persönliche Telefonnummer / E-Mail?

Antwort: Ja, das ist meine persönliche Telefonnummer.

(Auch wenn Sie darauf hingewiesen werden das der Vorgang nur klappt, wenn Sie Zugriff auf die Telefonnummer haben beantworten Sie die Frage mit Ja, wir haben ein automatisches System welche die zuständige SMS an Sie weiterleitet, per WhatsApp.)

Bitte vergessen Sie nicht das der Mitarbeiter sowie die Funktionalität der App getestet werden, daher verhalten Sie sich bitte dem Mitarbeiter gegenüber ganz normal und erwähnen Sie nichts davon, dass Sie den Mitarbeiter testen.

Zusammengefasst werden den Opfern Zugangsdaten geschickt, damit Sie sich in der Bitwala-App anmelden können. Danach sollen Sie sich mit Ihrem Ausweis identifizieren, um so einen Vertrag über die Eröffnung eines Bankkontos abzuschließen. Damit die echten MitarbeiterInnen von Bitwala keinen Verdacht schöpfen, werden Antworten auf Fragen, die im Rahmen dieses Legitimationsverfahrens gestellt werden, genau vorgegeben.

Damit die Opfer überzeugt davon sind, dass es wirklich nur eine Überprüfung dieser App und der MitarbeiterInnen ist, verlangen die BetrügerInnen am Ende noch die Beantwortung einiger Fragen. Mit diesen sollen die Opfer davon berichten, wie sich die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter ihnen gegenüber verhalten hat. Die Antworten darauf werden natürlich nie ausgewertet, auch die Bezahlung für die Umfrage wird nie kommen.

Was wollen die BetrügerInnen?

Die Umfrage ist nur ein Vorwand, um ein echtes Konto bei einer Bank unter Ihrem Namen zu veröffentlichen. Konten, die auf einem fremden Namen laufen, sind unter Internet-BetrügerInnen sehr begehrt. Sie können diese für Geldwäsche nützen oder auch am Schwarzmarkt weiter verkaufen.

Das bedeutet, dass Ihr Name für illegale Handlungen verwendet wird. Dadurch kann es passieren, dass die Behörden im Rahmen von Ermittlungen auf Ihren Namen stoßen und Sie schwerer Verbrechen verdächtigen.

Sie wurden Opfer?

Wurden Sie bereits Opfer dieses Identitätsmissbrauchs, müssen Sie sofort polizeiliche Anzeige erstatten. Schildern Sie der Polizei die Geschehnisse. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Behörde bei Verbrechen in Ihrem Namen bereits Bescheid wissen.

Außerdem sollten Sie sich mit der Bank in Verbindung setzen, bei der Sie den betrügerischen App-Test gemacht haben und dort Ihr Konto sperren lassen.

Sehen Sie sich auch dieses Video an, in dem wir Ihnen an einem Beispiel den Identitätsdiebstahl erklären:

 

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich für die Weiterleitung der Informationen zum Vorgehen der Kriminellen auf der Fake-Umfrageplattform appdoctor.me.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann