Zum Seiteninhalt
News

Erpresserische E-Mail nennt Telefonnummer

Gepostet am 14.08.2018 von Watchlist Internet

Kriminelle versenden eine erpresserische E-Mail. Darin nennen sie die letzten vier Ziffern einer Telefonnummer und behaupten, dass sie über intimite Aufnahmen verfügen. Empfänger/innen sollen innerhalb von 48 Stunden 1000 US-Dollar in Bitcoins bezahlen, damit es zu keiner Veröffentlichung kommt. Konsument/innen müssen keine Reaktion zeigen.

Internet-Nutzer/innen erhalten eine erpresserische E-Mail, in der Kriminelle ihnen die letzten vier Ziffern ihrer Telefonnummer nennen. Mit dem Schreiben fordern sie innerhalb von 48 Stunden 1000 US-Dollar in Bitcoins, damit sie keine intimen Aufnahmen der Empfänger/innen veröffentlichen:

It seems that, +XX XXXXXX3020, is your phone. You may not know me and you are probably wondering why you are getting this e mail, right?

actually, I setup a malware on the adult vids (porno) web-site and guess what, you visited this site to have fun (you know what I mean). While you were watching videos, your internet browser started out functioning as a RDP (Remote Desktop) having a keylogger which gave me accessibility to your screen and web cam. after that, my software program obtained all of your contacts from your Messenger, FB, as well as email.

What did I do?

I backuped phone. All photo, video and contacts.

I created a double-screen video. 1st part shows the video you were watching (you've got a good taste haha . . .), and 2nd part shows the recording of your web cam.

exactly what should you do?

Well, in my opinion, $1000 is a fair price for our little secret. You'll make the payment by Bitcoin (if you do not know this, search "how to buy bitcoin" in Google).

BTC Address:

1GYNGZLEUGkkQjHo19dHDnGE87WsAiGLLB

(It is cAsE sensitive, so copy and paste it)

Important:
You have 48 hour in order to make the payment. (I've a unique pixel in this e mail, and at this moment I know that you have read through this email message). If I do not get the BitCoins, I will certainly send out your video recording to all of your contacts including relatives, coworkers, and so on. Having said that, if I receive the payment, I'll destroy the video immidiately. If you need evidence, reply with "Yes!" and I will certainly send out your video recording to your 6 contacts. It is a non-negotiable offer, that being said don't waste my personal time and yours by responding to this message.

Was hat es mit der E-Mail auf sich?

Kriminelle täuschen vor, dass sie intime Aufnahmen von Internet-Nutzer/innen haben. Das ist falsch und stimmt nicht. Dennoch nutzen sie das Argument dafür, dass sie 1000 US-Dollar von Empfänger/innen fordern. Andernfalls drohen sie damit, das intime Videomaterial zu veröffentlichen und dem Bekanntenkreis zu übermitteln. Zur Untermauerung ihrer Forderung nennen sie die letzten vier Ziffern einer Telefonnummer. Sowohl die E-Mailadresse als auch die Telefonnummer der Internet-Nutzer/innen haben die Kriminellen vermutlich von einer nicht mehr sicheren Datenbank.

Wie sollen Empfänger/innen reagieren?

Internet-Nutzer/innen dürfen den geforderten Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Grund: Die in der Nachricht gemachten Angaben sind falsch, es gibt keine intime Aufnahmen der Empfänger/innen. Generell ist die erpresserische E-Mail ein guter Anlass dafür, dass Konsument/innen ihren Computer auf Schadsoftware untersuchen lassen. Sobald feststeht, dass das Endgerät frei von Gefahren ist, sollten sie ihr Passwort ändern. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die kriminellen Absender/innen aufgrund einer unsicheren Datenbank über dieses verfügen und kompromittierte Konten für Verbrechen nützen können.

Tipp: E-Mail in den Spam-Ordner verschieben

Sollten Sie die erpresserische Nachricht erhalten haben, verschieben Sie diese in Ihren Spam-Ordner. Das sorgt dafür, dass Ihr E-Mailanbieter lernt, dass es sich dabei um eine unerwünschte Zusendung handelt. In Zukunft stellt er Ihnen vergleichbare Nachrichten nicht mehr in Ihrem regulären Posteingang zu. Je öfter sie betrügerische E-Mails in Ihren Spam-Ordner verschieben, desto besser wird Ihr Filter. Nach einiger Zeit führt das dazu, dass Sie beinahe nur noch wichtige E-Mails erhalten.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Lesern für die Meldung der erpresserischen Nachrichten.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann