Direkt zum Inhalt

Liste problematische Online-Shops

Uns werden zahlreiche Online-Shops gemeldet, die den Sitz außerhalb der EU haben oder von dort liefern lassen. Das kann zu bösen Überraschungen wie langen Lieferzeiten, zusätzlichen Kosten oder zu Problemen bei Retouren führen. So schützen Sie sich vor problematischen Online-Shops!

Die Liste wird laufend aktualisiert. Sind Sie auf einen problematischen Online-Shop gestoßen, der hier nicht auftaucht? Informieren Sie uns über das Meldeformular.

Ihre Suche lieferte
5325 Treffer

Was sind problematische Online-Shops?

Immer werden uns Online-Shops gemeldet, die zwar keine Fake-Shops, aber trotzdem problematisch sind. Lieferzeiten werden nicht eingehalten, die Qualität der Produkte lässt zu wünschen übrig, oder es kommt zu hohen Zoll- oder Retourenkosten. Meist handelt es sich dabei, um Online-Shops mit Sitz außerhalb der EU oder um sogenannte Dropshipper.

Weitere Informationen über Betrug beim Online-Shopping finden Sie hier.

Wie erkennen Sie problematische Online-Shops?

  • Online-Shop mit Sitz außerhalb der EU: Hat der Online-Shop den Sitz außerhalb der EU, ist es kaum möglich, die eigenen Rechte durchzusetzen. Defekte oder beschädigte Produkte werden nur in Ausnahmefällen ersetzt oder zurückerstattet – das gilt auch für minderwertige oder falsch gelieferte Produkte.

  • Keine Rücksendeadresse oder Adresse außerhalb der EU: Vor der Bestellung muss für Sie auf der Seite des Online-Shops ersichtlich werden, wohin Sie die Ware im Fall einer Rückgabe senden sollen. Wenn Waren auf eigene Kosten nach Asien zurückgesendet werden müssen, können die Kosten den Wert der Ware deutlich übersteigen.

  • Fehlendes Impressum: Ist kein Impressum vorhanden, heißt es: Finger weg. Ist ein Impressum vorhanden, sollten Sie sich trotzdem nicht in Sicherheit wiegen. Geben Sie den Namen des Shops und Begriffe wie „Problem“ oder „Betrug“ in die Suchmaschine ein, um Erfahrungsberichte anderer zu finden.

Was tun, wenn Sie bei einem problematischen Online-Shop bestellt haben?

Kontaktieren Sie den Online-Shop und erklären Sie, dass Sie vom Vertrag zurücktreten möchten. Sofern Sie kein Rücksendeetikett bekommen, raten wir von einer Rücksendung nach China ab. Kontaktieren Sie Ihren Kreditkartenanbieter und erkundigen Sie sich nach den Möglichkeiten einer Rückerstattung. Beachten Sie, dass Sie nur eine Kulanzlösung anstreben können. Bei PayPal-Zahlungen sollten Sie versuchen, den Käuferschutz in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen dazu, was Sie tun können, wenn Sie in einem problematischen Online-Shop bestellt haben, finden Sie hier.

Link kopiert