Zum Seiteninhalt

Aktuelle Meldungen zum Thema „Vorschussbetrug“

Offizielle Gewinnbenachrichtigung ist Betrugsversuch

Konsument/innen erhalten eine angeblich E-Mail der El Gordo Lotterie. Darin heißt es, dass sie die Gewinner/innen von 825.000 Euro seien. Damit sie die Summe ausbezahlt bekommen, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Dadurch geht ihr eigenes Geld verloren, denn den zugesagten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.06.2017 um 16:50 Uhr von Watchlist Internet

Was ist Scamming?

Kriminelle treten mit Internet-Nutzer/innen in Kontakt und fordern von ihnen für in Aussicht gestellte Leistungen Vorschusszahlungen. Bei den versprochenen Leistungen kann es sich beispielsweise um ein hohes Erbe, eine Traumwohnung oder eine Gewinnauszahlung handeln. Die Täter/innen nennen zahlreiche Gründe, weshalb weitere Geldzahlung erforderlich sind. Die in Aussicht gestellte Gegenleistung gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 15.03.2017 um 10:44 Uhr von Watchlist Internet

SMS für Coca-Cola Lucky Draw ist Betrugsversuch

Kriminelle versenden eine gefälschte Coca Cola-SMS. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen bei der Coca Cola-Promo 2 Millionen britische Pfund gewonnen hätten. Damit sie die Summe erhalten können, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Opfer verlieren ihr Geld, denn den zugesagten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 16.02.2017 um 15:49 Uhr von Watchlist Internet

El Gordo Promo 2017 ist Betrug

In einer SMS behaupten Kriminelle, dass Empfänger/innen bei der El Gordo Promo 2017 $3.000.000.00 gewonnen haben. Damit sie die Summe erhalten, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Letzten Endes verlieren die vermeintlichen Gewinner/innen Geld, denn den in Aussicht gestellten Millionenbetrag gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 16.01.2017 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Einkaufsbetrug mit gefälschten PayPal-Nachrichten

Kaufinteressent/innen wollen von Privatverkäufer/innen ein Produkt erwerben. Die Bezahlung erfolgt über PayPal. Der Anbieter leitet den Kaufpreis weiter, sobald die Verkäufer/innen die vereinbarten Transportkosten ins Ausland überweisen. Die PayPal-Nachrichten sind gefälscht und stammen von Kriminellen. Bei einer Auslandsüberweisung verlieren die Verkäufer/innen Geld.

weiterlesen

Gepostet am 19.12.2016 um 09:18 Uhr von Watchlist Internet

Tatsächlich … Liebe?

Kriminelle nehmen Kontakt mit Partnersuchenden auf. Diesen erklären sie, dass sie im Ausland seien. Es beginnt eine Romanze über das Internet. Nach einiger Zeit wollen die Verbrecher ihrem Gegenüber Geld für eine gemeinsame Zukunft überweisen. Dafür benötigen sie vorab eine finanzielle Unterstützung. Wer diese leistet, verliert Geld. Das Liebesglück gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2016 um 09:32 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann