Zum Seiteninhalt

Werbung für betrügerische Elektriker auf Google

Werbung für betrügerische Elektriker auf Google

Wenn zu Hause der Strom ausfällt, verschafft oft nur eine Fachkraft Abhilfe. Die Suche über Google am Smartphone liegt dabei natürlich nahe. Doch Vorsicht: Die Gefahr, über die Anzeigen auf unseriöse Angebote zu stoßen, ist hoch! Opfer landen beispielsweise auf elektriker-mg.at, elektriker-dienst.at oder elektriker.24std.expert, wo die großen Versprechen in schlechter Arbeit zu horrenden Preisen münden.

weiterlesen
Gepostet am 17.10.2019 von Watchlist Internet

Legale Versandapotheken erkennen

Legale Versandapotheken erkennen

Es gibt zahlreiche Fake-Apotheken, die mit rezeptfreien Medikamenten und günstigen Preisen werben. Bei ihnen besteht die Gefahr, keine oder gefälschte Arzneimittel zu erhalten. Um das zu verhindern, ist es wichtig, bei legalen Versandapotheken einzukaufen. Sie sind am EU-Sicherheitslogo zu erkennen.

weiterlesen
Gepostet am 29.10.2015 von Watchlist Internet

Niewiederprovision.at ohne Nutzen

Niewiederprovision.at ohne Nutzen

Die Watchlist Internet hat die Immobilienplattform niewiederprovision.at getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass es für den kostenpflichtigen Zugang keine angemessene Gegenleistung gibt. Auf der Website finden sich einige Merkwürdigkeiten und Wohnungsangebote, die ohne brauchbaren Nutzen sind.

weiterlesen
Gepostet am 21.11.2014 von Watchlist Internet

Anmeldegebühr auf b2b-beschaffungsplattform.de ohne Gegenwert

Anmeldegebühr auf b2b-beschaffungsplattform.de ohne Gegenwert

In zahlreichen Artikeln hat die Watchlist Internet über die „B2B-Abzocke“ der „B2B Technologies Chemnitz GmbH“ berichtet. Mit mehreren durchgeführten „Testeinkäufen“ kann nun belegt werden, dass es keine angemessene Leistung für die Anmeldegebühr in Höhe von 240 Euro gibt.

weiterlesen
Gepostet am 29.09.2014 von Watchlist Internet

1.274€ in nur 17 kurzen Stunden!

1.274€ in nur 17 kurzen Stunden!

Im Internet ist es denkbar einfach, mit minimalem Aufwand verhältnismäßig viel Geld zu verdienen – dies versprechen zumindest dubiose E-Mails. Der aktuellste E-Mail-Schmäh tarnt sich als „Sondermeldung“ und verspricht satte „1.274€ in nur 17 kurzen Stunden“. Wir haben getestet, was wirklich hinter der E-Mail steckt.

weiterlesen
Gepostet am 28.10.2013 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann