Zum Seiteninhalt

SMS von Raiffeisen mit Link ist Fake

SMS von Raiffeisen mit Link ist Fake

Momentan sind gefälschte Raiffeisen-SMS im Umlauf. Darin werden Sie aufgefordert, die PushTAN Registrierung abzuschließen. Dafür müssen Sie lediglich auf den angeführten Link klicken. Doch Vorsicht: Dieser Link führt nicht auf die echte Login-Seite, sondern auf eine Phishing-Seite.

weiterlesen
Gepostet am 20.05.2020 von Watchlist Internet

Hohe Kosten statt Krediten auf kreditvolks-online.com

Hohe Kosten statt Krediten auf kreditvolks-online.com

Die betrügerische Website kreditvolks-online.com wirbt momentan mit günstigen Krediten um Kundschaft. Die Kriminellen hinter der Website missbrauchen dabei beispielsweise das Logo der Volksbank, der Bawag P.S.K., der Commerzbank oder der Deutsche Kreditbank AG, um Vertrauen zu stiften. Bevor angebliche Kredite ausgezahlt werden, müssen zahlreiche Gebühren bezahlt werden. Eine tatsächliche Auszahlung findet schlussendlich nie statt und alle Zahlungen sind verloren!

weiterlesen
Gepostet am 19.05.2020 von Watchlist Internet

Erpressungsmails mit echtem Passwort im Umlauf

Erpressungsmails mit echtem Passwort im Umlauf

In letzter Zeit häufen sich Beschwerden von Internet-NutzerInnen zu Erpressungsmails. Die Erpresser geben dabei an, ein Masturbationsvideo von den Betroffenen zu besitzen und fordern dazu auf einen bestimmten Betrag in Form von Bitcoins zu bezahlen. Die AdressatInnen sind von dieser Masche besonders verunsichert, da die Hacker ein echtes Passwort als scheinbaren Beweis kennen. Doch es besteht kein Grund zur Sorge. Die Erpresser haben weder ihren Computer gehackt, noch belastendes Material von Ihnen.

weiterlesen
Gepostet am 15.05.2020 von Watchlist Internet

Gefährliche Schadsoftware-Mail im Namen von A1

Gefährliche Schadsoftware-Mail im Namen von A1

Nehmen Sie sich vor einer gefälschten A1-Mail mit dem Betreff *Wichtige Mitteilung* in Acht. Es handelt sich um eine Nachricht, die von Kriminellen verschickt wird, die Schadsoftware auf Ihrem Smartphone installieren wollen. Wenn Sie den Aufforderungen nachkommen, können die VerbrecherInnen sensible Daten von Ihrem Mobiltelefon stehlen.

weiterlesen
Gepostet am 07.05.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht: Betrügerische FinanzOnline E-Mails im Umlauf

Vorsicht: Betrügerische FinanzOnline E-Mails im Umlauf

„Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet“ heißt es in einer E-Mail, angeblich vom Finanzamt. Doch Vorsicht: Dieses E-Mail stammt nicht vom Finanzamt, sondern von Kriminellen. Klicken Sie keinesfalls auf den Link, Sie landen auf einer gefälschten FinanzOnline-Seite. Kriminelle stehlen mit dieser nachgebauten FinanzOnline-Website sensible Daten!

weiterlesen
Gepostet am 06.05.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht vor gefährlichen VPN-Diensten

Vorsicht vor gefährlichen VPN-Diensten

VPN-Dienste sind momentan gefragt wie nie zuvor. „Virtuelle private Netzwerke“ erhalten besonders durch verstärktes Home-Office Zulauf. Sie ermöglichen beispielsweise sicheren Zugriff auf Firmennetzwerke von zu Hause aus. Doch Vorsicht: Die hohe Nachfrage wird von Kriminellen ausgenützt. Sie kopieren Websites echter VPN-Dienste und laden gefährliche Schadsoftware auf die Systeme ihrer Opfer!

weiterlesen
Gepostet am 04.05.2020 von Watchlist Internet

Gefälschte Polizei-Mails versenden Schadsoftware

Gefälschte Polizei-Mails versenden Schadsoftware

„Letzte Einladung der Polizei.“ So lautet der Betreff von betrügerischen E-Mails, die derzeit verstärkt im Umlauf sind. Die EmpfängerInnen werden darin aufgefordert mit der Polizei Kontakt aufzunehmen und die Anhänge zu öffnen. Das Bundeskriminalamt warnt bereits davor und geht davon aus, dass es sich bei den Anhängen, um Schadsoftware handelt.

weiterlesen
Gepostet am 29.04.2020 von Watchlist Internet

Website-BetreiberInnen aufgepasst: Erpressungsmails im Umlauf

Website-BetreiberInnen aufgepasst: Erpressungsmails im Umlauf

Zahlreiche Website-BetreiberInnen erhalten aktuell betrügerische Erpressungsmails. Kriminelle behaupten auf Englisch, sie hätten Ihre Website gehackt und nun Zugriff auf sämtliche Datensätze. Diese drohen sie zu veröffentlichen und Ihre KundInnen über das angebliche Datenleck zu informieren. Damit das nicht geschieht fordern sie 2000 USD in Form von Bitcoins. Gehen Sie nicht darauf ein, es handelt sich um ein betrügerisches Spam-E-Mail!

weiterlesen
Gepostet am 28.04.2020 von Watchlist Internet

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

bodaflix.de, ebaflix.de, teraflix.de, nodaflix.de – angeblich kostenlose Streamingdienste. Nach einer Registrierung erhalten Sie jedoch eine Zahlungsaufforderung über 395,88 Euro. Wird diese ignoriert, folgen meist weitere Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von vermeintlichen Inkassobüros. Überweisen Sie kein Geld und antworten Sie auch nicht! Es handelt sich um ein betrügerisches Schreiben.

weiterlesen
Gepostet am 21.04.2020 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann