Zum Seiteninhalt

Erpressungsmails mit echtem Passwort im Umlauf

Erpressungsmails mit echtem Passwort im Umlauf

In letzter Zeit häufen sich Beschwerden von Internet-NutzerInnen zu Erpressungsmails. Die Erpresser geben dabei an, ein Masturbationsvideo von den Betroffenen zu besitzen und fordern dazu auf einen bestimmten Betrag in Form von Bitcoins zu bezahlen. Die AdressatInnen sind von dieser Masche besonders verunsichert, da die Hacker ein echtes Passwort als scheinbaren Beweis kennen. Doch es besteht kein Grund zur Sorge. Die Erpresser haben weder ihren Computer gehackt, noch belastendes Material von Ihnen.

weiterlesen
Gepostet am 15.05.2020 von Watchlist Internet

E-Mail der Chaos-Hacking-Gruppe ignorieren

E-Mail der Chaos-Hacking-Gruppe ignorieren

Angeblich hat sich die Chaos-Hacking-Gruppe in Ihr E-Mail-Konto und Betriebssystem gehackt und Ihr Surfverhalten drei Monate lang beobachtet. Die Kriminellen behaupten, Sie beim Surfen auf Porno-Seiten erwischt und bei intimen Handlungen gefilmt zu haben. Damit das Video über Sie nicht an all Ihre Kontakte gesendet wird, fordern die Hacker eine Überweisung von 2.000 Euro in Form von Bitcoins.

weiterlesen
Gepostet am 24.09.2019 von Watchlist Internet

Erpressung: Bitcoins gegen Masturbationsvideo

Erpressung: Bitcoins gegen Masturbationsvideo

Aktuell häufen sich die Beschwerden zu Erpressungsmails von "4LbTr4uM". Angeblich besitzt ein Hacker von Ihnen Masturbationsvideos zu Kinder-Pornografie. Nachdem bereits eine erste Aufforderung zur Überweisung von 5 000 Euro in Form von Bitcoins eingegangen ist, folgt darauf eine weitere E-Mail mit einem letzten Zahlungsziel. Lassen Sie sich nicht von der Aggressivität der Drohungen und Anschuldigungen einschüchtern! Es ist nur ein weiterer Versuch, an Ihr Geld zu kommen.

weiterlesen
Gepostet am 27.08.2019 von Watchlist Internet

Erpressung mit Pädophilie per E-Mail ignorieren

Erpressung mit Pädophilie per E-Mail ignorieren

Angeblich wurde Ihr Computer gehackt und Sie wurden beim Masturbieren gefilmt. Damit das Video nicht veröffentlicht wird, muss ein Schweigegeld bezahlt werden. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, es handelt sich um eine Betrugsmasche. Weder wurde Ihre Webcam gehackt, noch wurden intime Videos über Sie angefertigt! Verschieben Sie dieses Mail in den Spam-Ordner.

weiterlesen
Gepostet am 20.08.2019 von Watchlist Internet

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Die Wahrscheinlichkeit betrügerische Erpressungs-E-Mails im eigenen Posteingang zu finden, ist momentan äußerst hoch. Kriminelle behaupten, die Systeme ihrer Opfer mit Schadsoftware infiziert, Zugriff auf Webcam und Kontakte erhalten zu haben und nun in Besitz eines Masturbations-Videos zu sein. Betroffene dürfen nichts bezahlen. Die Nachrichten von „Anonymer Hacker“ sind erfunden!

weiterlesen
Gepostet am 08.08.2019 von Watchlist Internet

Bitcoin-Erpressungsmail mit Nacktbildern

Bitcoin-Erpressungsmail mit Nacktbildern

Aktuell häufen sich betrügerische E-Mails von einem "anonymen Hacker". Der Sender hat angeblich intimes Videomaterial von Ihnen, das er an Freund/innen, Bekannte und Familie weiterleitet, sollte kein Schweigegeld in Form von Bitcoins überwiesen werden. Im Anhang finden Sie veröffentlichte Nacktbilder angeblicher früherer Opfer, die der Forderung nicht nachgekommen sind. Ignorieren Sie E-Mails dieser Art! Das besagte Video existiert nicht.

weiterlesen
Gepostet am 07.02.2019 von Watchlist Internet

Erpressungs-Mail von ‚Anonymer Hacker‘ ignorieren

Erpressungs-Mail von ‚Anonymer Hacker‘ ignorieren

Konsument/innen erhalten E-Mails von Kriminellen, die sich als „Anonymer Hacker“ ausgeben. Man erpresst Empfänger/innen damit, dass intimes Videomaterial veröffentlicht wird, wenn keine Bitcoins im Wert von 2000 Euro überwiesen werden. Wer die Nachricht empfangen hat, darf nichts bezahlen und kann sie getrost ignorieren, denn ein Masturbationsvideo existiert nicht.

weiterlesen
Gepostet am 15.01.2019 von Watchlist Internet

Internet-Bekanntschaft erpresst mit Masturbations-Video

Internet-Bekanntschaft erpresst mit Masturbations-Video

Kriminelle fordern Nutzer zu einem erotischen Videochat auf und wollen, dass ihr Gegenüber masturbiert. Sie drohen damit, diese Videoaufnahme zu veröffentlichen, wenn sie keinen hohe Geldüberweisung erhalten. Opfer dürfen die geforderte Summe nicht bezahlen. Am besten ist es, die Videoaufnahmen direkt an die Websiten-Betreiber zu melden. Das führt ohne Zahlung zu einer Löschung.

weiterlesen
Gepostet am 14.06.2018 von Watchlist Internet

Kein Geld an Internet-Erpresser/innen zahlen

Kein Geld an Internet-Erpresser/innen zahlen

Kriminelle fordern Internet-Nutzer zu einem erotischen Video-Chat auf. Sie drohen damit, die Aufnahme zu veröffentlichen. Das können Opfer verhindern, wenn sie den Erpresser/innen Bitcoins zahlen. In dieser Situation ist es am besten, wenn sie keine Reaktion zeigen. Sollten die Täter/innen tatsächlich intime Inhalte veröffentlichen, können sie diese durch Websitenbetreiber/innen löschen lassen.

weiterlesen
Gepostet am 13.02.2018 von Watchlist Internet

Erotischer Videochat führt zu Erpressung

Erotischer Videochat führt zu Erpressung

Unbekannte Internet-Bekannschaften fordern von ihren Chat-Partnern, dass sie ihre Unterhaltung über Skype fortsetzen. Dort zeigen sie sich freizügig und fordern von ihrem Gegenüber dasselbe. Das intime Videomaterial nützen sie für eine Erpressung. Opfer dürfen den Geldberag nichr bezahlen. Am besten ist es, wenn sie Strafanzeige erstatten.

weiterlesen
Gepostet am 14.08.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann