Zum Seiteninhalt

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Erpressungsversuche mit Masturbations-Video!

Die Wahrscheinlichkeit betrügerische Erpressungs-E-Mails im eigenen Posteingang zu finden, ist momentan äußerst hoch. Kriminelle behaupten, die Systeme ihrer Opfer mit Schadsoftware infiziert, Zugriff auf Webcam und Kontakte erhalten zu haben und nun in Besitz eines Masturbations-Videos zu sein. Betroffene dürfen nichts bezahlen. Die Nachrichten von „Anonymer Hacker“ sind erfunden!

weiterlesen
Gepostet am 08.08.2019 von Watchlist Internet

Achtung vor angeblichen Microsoft-Anrufen

Achtung vor angeblichen Microsoft-Anrufen

Eine neue Welle angeblicher Microsoft Anrufe rollt momentan über Österreich hinweg. Die Anrufer/innen behaupten, Probleme auf den Geräten der Betroffenen gefunden zu haben. Vorsicht: Es handelt sich um Betrüger/innen, die versuchen, Zugriff auf das System ihrer Opfer zu erhalten und Daten zu stehlen. Konsument/innen sollten derartige Anrufe umgehend beenden.

weiterlesen
Gepostet am 12.06.2019 von Watchlist Internet

Bitcoin-Erpressungs-Mail mit erfundenen Webcam-Aufnahmen

Bitcoin-Erpressungs-Mail mit erfundenen Webcam-Aufnahmen

Kriminelle versenden massenhaft E-Mails an Internet-Nutzer/innen, in denen sie behaupten, dass die Systeme der Empfänger/innen gehackt wurden. Sie geben an, dadurch Videos über die Webcam aufgenommen zu haben, die die Empfänger/innen beim Masturbieren zeigen sollen. Um eine Verbreitung der Aufnahmen zu verhindern, werden 2000 Euro in Bitcoins gefordert. Es besteht kein Grund zur Sorge, denn es handelt sich um einen Erpressungsversuch und die Videos existieren nicht.

weiterlesen
Gepostet am 11.06.2019 von Watchlist Internet

Unternehmen aufgepasst: Bewerbungen mit Schadsoftware in Umlauf

Unternehmen aufgepasst: Bewerbungen mit Schadsoftware in Umlauf

Generisch gehaltene Mails mit dem Betreff „Bewerbung für Ihre Stellenausschreibung“ werden momentan von Kriminellen verbreitet. Die Nachrichten enthalten ein passwortgeschütztes und somit verschlüsseltes Word-Dokument. Das dazugehörige Passwort ist in der Mail zu finden. Empfänger/innen dürfen den Anhang nicht öffnen. Er enthält Schadsoftware!

weiterlesen
Gepostet am 08.05.2019 von Watchlist Internet

Gefälschte card complete Nachricht zu Kreditkartensperre

Gefälschte card complete Nachricht zu Kreditkartensperre

Kriminelle versenden eine erfundene Nachricht im card complete Design. Darin informieren Sie die Empfänger/innen über eine angebliche Sperre des Kreditkartenkontos, die durch Aktualisierung der Daten über einen Link in der E-Mail aufgehoben werden kann. Die Anweisungen dürfen nicht befolgt werden! Andernfalls wird Schadsoftware auf dem Smartphone installiert und die Kreditkartendaten landen bei Verbrecher/innen.

weiterlesen
Gepostet am 02.04.2019 von Watchlist Internet

Phishing-Versuch durch gefälschte Bawag-Sicherheits-App

Phishing-Versuch durch gefälschte Bawag-Sicherheits-App

Zahlreiche Konsument/innen melden eine gefälschte Bawag P.S.K. Mail an uns. Kriminelle versuchen darin, potenzielle Opfer zur Installation einer vermeintlichen Sicherheits-App zu bewegen. Die Applikation darf nicht installiert werden, denn ansonsten gelangen die Kriminellen an die Online-Banking-Daten Ihrer Opfer und es kann zu großen finanziellen Schäden kommen.

weiterlesen
Gepostet am 06.03.2019 von Watchlist Internet

Bitcoin-Erpressungsmail mit Nacktbildern

Bitcoin-Erpressungsmail mit Nacktbildern

Aktuell häufen sich betrügerische E-Mails von einem "anonymen Hacker". Der Sender hat angeblich intimes Videomaterial von Ihnen, das er an Freund/innen, Bekannte und Familie weiterleitet, sollte kein Schweigegeld in Form von Bitcoins überwiesen werden. Im Anhang finden Sie veröffentlichte Nacktbilder angeblicher früherer Opfer, die der Forderung nicht nachgekommen sind. Ignorieren Sie E-Mails dieser Art! Das besagte Video existiert nicht.

weiterlesen
Gepostet am 07.02.2019 von Watchlist Internet

Gefälschte amazon.de-Versandbestätigung im Umlauf

Gefälschte amazon.de-Versandbestätigung im Umlauf

Kriminelle versenden eine gefälschte amazon.de-Versandbestätigung. Darin schreiben sie, dass das von den Empfänger/innen bei der reBuy reCommerce GmbH bestellte Produkt am Versandweg sei. Weiterführende Informationen zu dem Einkauf können Konsument/innen der Datei BESTELLDETAILS_eDATEI.doc entnehmen. Sie verbirgt Schadsoftware, weshalb Kund/innen sie nicht öffnen dürfen.

weiterlesen
Gepostet am 24.01.2019 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann