Zum Seiteninhalt

Warnung vor technik-koehler.de

Warnung vor technik-koehler.de

Der Anbieter technik-koehler.de verkauft günstige Elektronik. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Konsument/innen, die bei dem Online-Shop einkaufen, verlieren ihr Geld und übermitteln Kriminellen persönliche Daten, denn technik-koehler.de ist betrügerisch und liefert trotz Bezahlung keine Ware.

weiterlesen
Gepostet am 05.01.2018 von Watchlist Internet

Gefälschte PayPal-Nachrichten beim PKW-Verkauf

Gefälschte PayPal-Nachrichten beim PKW-Verkauf

Wer auf Kleinanzeigen-Plattformen sein Auto verkauft, kann an Kriminelle geraten. Sie schlagen vor, den Kauf über PayPal abzuwickeln. Mit einer gefälschten PayPal-Nachricht behaupten sie, dass sie einen überhöhten Preis an die Verkäufer/innen überwiesen haben. Diese sollen den Differenzbetrag ins Ausland transferieren. Er ist verloren, denn eine Gegenleistung dafür gibt es nicht.

weiterlesen
Gepostet am 04.01.2018 von Watchlist Internet

Keine Bitcoins an JoshuHack zahlen

Keine Bitcoins an JoshuHack zahlen

Kriminelle treten als JoshuHack in Erscheinung und fordern von Internet-Nutzer/innen per E-Mail, dass sie ihnen Bitcoins zahlen. Andernfalls drohen sie damit, dass Empfänger/innen der Nachricht ihre Kryptowährung und ihr Geld verlieren. Konsument/innen können das Schreiben ignorieren und dürfen unter keinen Umständen eine Zahlung an die Erpresser/innen leisten.

weiterlesen
Gepostet am 03.01.2018 von Watchlist Internet

Gefälschte Raiffeisenbank-Sicherheits-App im Umlauf

Gefälschte Raiffeisenbank-Sicherheits-App im Umlauf

Kriminelle versenden eine gefälschte Raiffeisenbank-Nachricht. Darin behaupten sie, dass Kund/innen eine Sicherheits-App installieren müssen. Sie sei notwendig dafür, dass diese weiterhin ihr ELBA-Internet nützen können. In Wahrheit ist die Anwendung Schadsoftware. Sie ermöglicht es Datendieb/innen, dass Geld ihrer Opfer zu stehlen.

weiterlesen
Gepostet am 02.01.2018 von Watchlist Internet

Keine Identitätsbestätigung bei Amazon erforderlich

Keine Identitätsbestätigung bei Amazon erforderlich

In einem gefälschten Amazon-Schreiben ist davon die Rede, dass Kund/innen ihre Identität bei dem Händler bestätigen müssen. Tun sie das nicht, sperrt er angeblich ihr Nutzerkonto. Empfänger/innen können die Nachricht ignorieren, denn sie stammt von Kriminellen. Diese wollen mit dem erfundenen Vorwand fremde Zugangsdaten stehlen.

weiterlesen
Gepostet am 28.12.2017 von Watchlist Internet

Keine Pfändung durch maps24-routenplaner.online

Themen: Abo-Fallen
Keine Pfändung durch maps24-routenplaner.online

Konsument/innen sollen für ihre Registrierung auf maps24-routenplaner.online 750 Euro an die Media Solution AG zahlen. Andernfalls besucht sie ein Inkasso Teams und pfändet aufgrund eines gerichtlichen Vollstreckungstitels Wertgegenstände. Konsument/innen müssen die 750 Euro nicht bezahlen und können die Androhung der Fahrnisexekution ignorieren.

weiterlesen
Gepostet am 27.12.2017 von Watchlist Internet

Geldmacherei mit ESTA-Anträgen

Themen: Reise, Tipp, Sonstiges
Geldmacherei mit ESTA-Anträgen

Wer in die USA einreisen möchte, muss vorab im Internet ein Antrag auf Einreise stellen. Zahlreiche „Agenturen“ bieten gegen Entgelt an, diesen Arbeitsschritt zu übernehmen. Dafür werden weit höhere Summen verrechnet, als das bei der üblichen Antragsstellung der Fall ist.

weiterlesen
Gepostet am 21.12.2017 von Watchlist Internet

E-Mails in den Spam-Ordner verschieben

E-Mails in den Spam-Ordner verschieben

In E-Mailpostfächern finden sich unerwünschte Zusendungen, die beispielsweise Produkte bewerben oder versuchen, Schadsoftware auf Computern zu installieren. Diese Nachrichten können Sie in den Spam- oder Junk-Ordner verschieben. Das hilft Ihnen dabei, in Zukunft nur noch erwünschte E-Mails zu erhalten.

weiterlesen
Gepostet am 20.12.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann