Zum Seiteninhalt

Seriöses Job-Angebot oder Auftrag zur Geldwäsche?

Seriöses Job-Angebot oder Auftrag zur Geldwäsche?

Auf diversen Job-Börsen und Kleinanzeigenportalen stoßen Arbeitssuchende momentan auf Angebote zur freien Mitarbeit der „TideBit Deutschland LTD“. Die Firma existiert in dieser Form nicht. Kriminelle missbrauchen den Namen eines Kryptowährungsunternehmens, um BewerberInnen zur Geldwäsche zu bringen. Wer die Aufgaben erfüllt, macht sich womöglich selbst strafbar.

weiterlesen
Gepostet am 13.11.2019 von Watchlist Internet

Gewinnversprechen von Coca-Cola in Höhe von 1 Million US-Dollar ist Scam

Gewinnversprechen von Coca-Cola in Höhe von 1 Million US-Dollar ist Scam

Wenn Sie per E-Mail über einen Gewinn in Millionenhöhe benachrichtigt werden, handelt es sich um einen Betrugsversuch. Aktuell geben sich Kriminelle als Kommunikationsbeauftragte von Coca-Cola aus und informieren Sie über einen vermeintlichen Gewinn. Die Gewinnsumme wird im Austausch Ihrer persönlichen Daten und Ausweiskopien übermittelt. Vorsicht: Kriminelle versuchen an Ihr Geld zu kommen, stehlen Ihre Identität und missbrauchen sie für Straftaten in Ihrem Namen.

weiterlesen
Gepostet am 29.10.2019 von Watchlist Internet

Investment-Firmen fordern Zugriff auf Ihr System? Nehmen Sie Abstand!

Investment-Firmen fordern Zugriff auf Ihr System? Nehmen Sie Abstand!

Nehmen Sie sich vor Investments bei unseriösen Firmen wie aurumpro.co beziehungsweise Muller Enterprise LTD in Acht. Angebliche BeraterInnen kontaktieren Sie telefonisch und verleiten Sie zu immer höheren Investments. Um "effektiver" handeln zu können, verlangt man die Installation von Fernwartungssoftware wie AnyDesk oder TeamViewer. Tun Sie dies nicht und nehmen Sie Abstand – man hat es auf Ihr Vermögen abgesehen!

weiterlesen
Gepostet am 23.10.2019 von Watchlist Internet

Kriminelle versenden gefälschte Apple Rechnung per E-Mail

Kriminelle versenden gefälschte Apple Rechnung per E-Mail

Kriminelle fälschen App Store Rechnungen und senden diese wahllos an zahlreiche E-Mail-Adressen. Angeblich wurden Spiele im Wert von rund 80 Euro per Kreditkarte gekauft. Für die Stornierung und Rückerstattung des Betrages haben besorgte EmpfängerInnen die Möglichkeit, einem Link zu folgen. Ignorieren Sie diese Rechnung und klicken Sie nicht auf den Link, denn dieser führt zu einer Phishing-Seite. Im schlimmsten Fall wird Ihr Computer mit Schadsoftware infiziert.

weiterlesen
Gepostet am 08.10.2019 von Watchlist Internet

Erfundene Speditionen beim Autokauf über Kleinanzeigen!

Erfundene Speditionen beim Autokauf über Kleinanzeigen!

Auf der Suche nach günstigen Gebrauchtautos, Wohnmobilen, Motorrädern oder Oldtimern sind Kleinanzeigenplattformen häufig die beste Option. Doch seien Sie vorsichtig, wenn Ihr Gegenüber sich angeblich im Ausland befindet und der Kauf über eine Spedition abgewickelt werden soll. Meist handelt es sich hierbei um Kriminelle, die Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Das versprochene Gefährt erhalten Sie nie!

weiterlesen
Gepostet am 02.10.2019 von Watchlist Internet

So schützen Sie sich effektiv vor Schadsoftware!

So schützen Sie sich effektiv vor Schadsoftware!

Auf dubiosen Websites, in betrügerischen E-Mails oder in scheinbar harmlosen Chat-Nachrichten kann sich Schadsoftware verstecken. Diese verseuchten Dateien dürfen nicht ausgeführt werden, da sie ansonsten das Smartphone, den Computer oder das Netzwerk infizieren. Kriminelle können so beispielsweise sensible Daten auslesen und stehlen, Rechenleistung abzweigen oder ganze Systeme lahmlegen bis eine Kaution bezahlt wird.

weiterlesen
Gepostet am 27.09.2019 von Watchlist Internet

Kriminelle nützen Promis und Medien für Bitcoin-Betrug

Kriminelle nützen Promis und Medien für Bitcoin-Betrug

Die Schadensummen reichen von etwa 200 Euro bis weit über 100.000 Euro: KonsumentInnen werden durch erfundene News-Artikel auf gefälschten Nachrichten-Websites zu Investments bei unseriösen Plattformen wie „Bitcoin Code“, „Bitcoin Profit“ oder „The News Spy“ bewegt. Bekannte Persönlichkeiten wie Christoph Waltz oder Bill Gates und einflussreiche Medien wie orf.at oder Der Spiegel werden dabei von Kriminellen missbraucht, um Opfer anzulocken.

weiterlesen
Gepostet am 09.09.2019 von Watchlist Internet

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

BetrügerInnen versuchen auf Online-Marktplätzen wie willhaben, shpock und Co, ohne Bezahlung an Ihre Ware zu kommen. Sie geben sich als vermeintliche Zahlungsdienstleister und Zwischenvermittler aus und senden Ihnen eine gefälschte Zahlungsbestätigung. Das Geld wird angeblich erst für Sie freigegeben, wenn Sie den zu viel überwiesenen Betrag für das Speditionsunternehmen oder eine Versandbestätigung des Paketes übermitteln.

weiterlesen
Gepostet am 03.09.2019 von Watchlist Internet

Nehmen Sie sich vor gefälschten Zahlungsanweisungen in Acht!

Nehmen Sie sich vor gefälschten Zahlungsanweisungen in Acht!

Zahlreiche Unternehmen wenden sich mit erfundenen Überweisungs-Aufforderungen im Namen der Geschäftsführung oder anderer Führungspersonen an uns. Die E-Mails stammen von Kriminellen, die die Mail-Adressen durch „Spoofing“ imitieren und dadurch nichtsahnende Mitarbeiter/innen zu Überweisungen auf fremde Konten bringen wollen.

weiterlesen
Gepostet am 14.08.2019 von Watchlist Internet

Hotellerie-Betriebe: Vorsicht vor kriminellen Buchungs- & Stornierungsversuchen!

Hotellerie-Betriebe: Vorsicht vor kriminellen Buchungs- & Stornierungsversuchen!

Vermeintliche Interessent/innen kontaktieren gezielt Hotels, Pensionen, Apartments und sonstige Unterkünfte für eine Buchung. Kurz nach einer (ungültigen) Zahlung per Kreditkarte folgen schreckliche Nachrichten: Aufgrund tragischer Ereignisse bei den geplanten Gästen muss die Buchung storniert und das Geld zurücküberwiesen werden. Hotellerie-Betriebe dürfen den Aufforderungen nicht nachkommen!

weiterlesen
Gepostet am 12.08.2019 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann