Zum Seiteninhalt

Vorsicht: Betrügerische FinanzOnline E-Mails im Umlauf

Vorsicht: Betrügerische FinanzOnline E-Mails im Umlauf

„Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet“ heißt es in einer E-Mail, angeblich vom Finanzamt. Doch Vorsicht: Dieses E-Mail stammt nicht vom Finanzamt, sondern von Kriminellen. Klicken Sie keinesfalls auf den Link, Sie landen auf einer gefälschten FinanzOnline-Seite. Kriminelle stehlen mit dieser nachgebauten FinanzOnline-Website sensible Daten!

weiterlesen
Gepostet am 06.05.2020 von Watchlist Internet

Gefälschte Polizei-Mails versenden Schadsoftware

Gefälschte Polizei-Mails versenden Schadsoftware

„Letzte Einladung der Polizei.“ So lautet der Betreff von betrügerischen E-Mails, die derzeit verstärkt im Umlauf sind. Die EmpfängerInnen werden darin aufgefordert mit der Polizei Kontakt aufzunehmen und die Anhänge zu öffnen. Das Bundeskriminalamt warnt bereits davor und geht davon aus, dass es sich bei den Anhängen, um Schadsoftware handelt.

weiterlesen
Gepostet am 29.04.2020 von Watchlist Internet

Website-BetreiberInnen aufgepasst: Erpressungsmails im Umlauf

Website-BetreiberInnen aufgepasst: Erpressungsmails im Umlauf

Zahlreiche Website-BetreiberInnen erhalten aktuell betrügerische Erpressungsmails. Kriminelle behaupten auf Englisch, sie hätten Ihre Website gehackt und nun Zugriff auf sämtliche Datensätze. Diese drohen sie zu veröffentlichen und Ihre KundInnen über das angebliche Datenleck zu informieren. Damit das nicht geschieht fordern sie 2000 USD in Form von Bitcoins. Gehen Sie nicht darauf ein, es handelt sich um ein betrügerisches Spam-E-Mail!

weiterlesen
Gepostet am 28.04.2020 von Watchlist Internet

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

bodaflix.de, ebaflix.de, teraflix.de, nodaflix.de – angeblich kostenlose Streamingdienste. Nach einer Registrierung erhalten Sie jedoch eine Zahlungsaufforderung über 395,88 Euro. Wird diese ignoriert, folgen meist weitere Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von vermeintlichen Inkassobüros. Überweisen Sie kein Geld und antworten Sie auch nicht! Es handelt sich um ein betrügerisches Schreiben.

weiterlesen
Gepostet am 21.04.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht Phishing: Amazon führt keine 3-Stufen-Authentifizierung ein

Vorsicht Phishing: Amazon führt keine 3-Stufen-Authentifizierung ein

Kriminelle geben sich als Amazon aus und behaupten, eine „neue 3-Stufen-Authentifizierung für alle Kunden verbindlich einzuführen“. Angeblich in Zusammenarbeit mit Ihrer Bank und Ihrem E-Mail-Provider. Klicken Sie keinesfalls auf den Link in der E-Mail. Sie gelangen auf eine gefälschte Amazon Login-Seite. Kriminelle stehlen Ihre Zugangsdaten!

weiterlesen
Gepostet am 07.04.2020 von Watchlist Internet

Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von Flirthub.de ungerechtfertigt

Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von Flirthub.de ungerechtfertigt

Zahlreiche InternetuserInnen wenden sich momentan an uns, da sie plötzlich Zahlungsaufforderungen von Flirthub.de erhalten. Angeblich hätten sie sich auf der Website der MD Service GmbH angemeldet und eine Testphase sei nun in ein Premium-Abo übergelaufen. Wir haben uns die Websites und Zahlungsaufforderungen genauer angesehen. Unser Urteil: Betroffene müssen die geforderten 265,62 Euro nicht bezahlen!

weiterlesen
Gepostet am 06.04.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht vor Gewinnspielen, die Kreditkartendaten erfordern

Vorsicht vor Gewinnspielen, die Kreditkartendaten erfordern

Kriminelle geben sich als bekannte Unternehmen aus und verbreiten über unterschiedliche Kanäle gefälschte Gewinnspiele. Sie täuschen den TeilnehmerInnen vor, ein iPhone 11 Pro, einen E-Scooter oder Weber Grill gewonnen zu haben. Für den Versand des Gewinnes werden jedoch 1-3 Euro, die per Kreditkarte bezahlt werden müssen, verlangt. Vorsicht: Es handelt sich um eine Abo-Falle. Kriminelle buchen monatlich bis zu 90 Euro ab. Ihren angeblichen Gewinn erhalten Sie nicht!

weiterlesen
Gepostet am 31.03.2020 von Watchlist Internet

Angespannter Arbeitsmarkt sorgt für betrügerische Job-Angebote

Angespannter Arbeitsmarkt sorgt für betrügerische Job-Angebote

Aufgrund der durch das Coronavirus bedingten Arbeitsmarktsituation, suchen viele InternetuserInnen momentan online nach Jobs oder einer zusätzlichen Verdienstmöglichkeit. Dies nützen Kriminelle gezielt aus, indem Sie betrügerische Job-Angebote im Internet inserieren. Die Fake-Berufe können zu Geldwäsche führen, Pyramidensysteme sein oder zu gefährlichen Investments verleiten.

weiterlesen
Gepostet am 26.03.2020 von Watchlist Internet

Betrügerische Raiffeisen-E-Mails im Umlauf

Betrügerische Raiffeisen-E-Mails im Umlauf

Aktuell erhalten Raiffeisen-KundInnen eine Benachrichtigung, dass die smsTAN deaktiviert wird und ELBA-NutzerInnen z. B. auf pushTAN umsteigen können. Für weitere Informationen zur Umstellung werden sie aufgefordert, sich ins Online Banking einzuloggen. Seien Sie bei E-Mails der Raiffeisen Bank zum Thema smsTAN und pushTAN besonders vorsichtig und kontrollieren Sie sorgfältig, ob die Aufforderung tatsächlich von der Raiffeisen Bank stammt. Es sind auch betrügerische Phishing-E-Mails unterwegs!

weiterlesen
Gepostet am 24.03.2020 von Watchlist Internet

Sicher arbeiten im Homeoffice!

Sicher arbeiten im Homeoffice!

Unzählige Unternehmen haben ihren Betrieb als Reaktion auf das Coronavirus und entsprechende Regierungsvorgaben mittlerweile auf Arbeit im Homeoffice umgestellt. Da dies einige Änderungen in alltäglichen Arbeitsprozessen bedeutet, gibt es Empfehlungen für Unternehmen und deren MitarbeiterInnen, die Schäden durch Kriminelle in der momentanen Ausnahmesituation vermeiden können.

weiterlesen
Gepostet am 18.03.2020 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann