Zum Seiteninhalt

Vorsicht: 500 Euro Amazon-Geschenkkarte führt in Abo-Falle

Vorsicht: 500 Euro Amazon-Geschenkkarte führt in Abo-Falle

Freuen Sie sich nicht zu früh, wenn Sie eine 500 Euro Amazon-Geschenkkarte in Ihrem E-Mail-Posteingang finden. Sie werden in eine Abo-Falle gelockt, denn dieses E-Mail stammt nicht von Amazon! Klicken Sie nicht auf den Link und verschieben Sie das E-Mail in den Spam-Ordner. Haben Sie auf den Link geklickt und Kreditkartendaten angeführt, wird Ihnen Monat für Monat ein Betrag zwischen 50 und 90 Euro abgebucht! Lesen Sie hier, wie Sie dieses betrügerische Abo kündigen!

weiterlesen
Gepostet am 28.07.2020 von Watchlist Internet

Unerwartete Kreditkartenabbuchung von shockdeals247.com?

Unerwartete Kreditkartenabbuchung von shockdeals247.com?

Wurde von Ihrer Kreditkarte unerwartet Geld von shockdeals247.com abgebucht obwohl Sie dort keine Mitgliedschaft abgeschlossen haben? Können Sie sich nicht erklären, warum dieses Unternehmen Monat für Monat einen Betrag von Ihrem Konto abbucht? Sie sind höchstwahrscheinlich in eine Abo-Falle getappt! Hier erfahren Sie, wie Sie das Problem lösen können.

weiterlesen
Gepostet am 09.07.2020 von Watchlist Internet

Unternehmen aufgepasst: Versand gefährlicher Mails im Namen des Bundeskanzleramts

Unternehmen aufgepasst: Versand gefährlicher Mails im Namen des Bundeskanzleramts

„Die Entscheidung, Ihr Unternehmen aufgrund von Covid-19 zu schließen“ – unter diesem Betreff werden derzeit betrügerische Mails verschickt, die sich gezielt an Unternehmerinnen und Unternehmer richten. Die Kriminellen, die hinter dieser E-Mail stehen, geben sich dabei als Bundeskanzleramt aus und verschicken Schadsoftware. Öffnen Sie daher auf keinen Fall den Anhang!

weiterlesen
Gepostet am 03.07.2020 von Watchlist Internet

ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

Wenn Sie Waren auf ebay verkaufen, dann nehmen Sie sich vor betrügerischen Nachrichten in Acht, in denen man Ihnen vorspielt, dass Kundschaft von einem Kauf zurücktreten möchte. Die Nachrichten werden im ebay-Design verschickt und fordern zur Antwort auf die entsprechende Anfrage auf. Der Link führt Sie auf eine gefälschte ebay-Website, auf der Ihre Daten direkt in den Händen Krimineller landen.

weiterlesen
Gepostet am 29.06.2020 von Watchlist Internet

Gefälschte PayLife-Mails im Umlauf

Gefälschte PayLife-Mails im Umlauf

Unter verschiedenen Vorwänden versuchen BetrügerInnen derzeit an Zugangs- und Kreditkartendaten von PayLife-KundInnen zu kommen. Kommt man den Aufforderungen in diesen Mails nicht nach, wird mit einer Sperre der Karte oder anderen Einschränkungen gedroht. Folgen Sie dem Link in diesen Mails nicht und laden Sie auch keine „Kartensicherheits-App“ herunter!

weiterlesen
Gepostet am 24.06.2020 von Watchlist Internet

Vorschussbetrug: Ein Opfer berichtet…

Vorschussbetrug: Ein Opfer berichtet…

Vorschussbetrug funktioniert immer ähnlich: Ihnen wird per E-Mail mitgeteilt, dass Sie auserwählt wurden, einen sehr hohen Geldbetrag zu erhalten. Jedoch müssen Sie vorab eine Geldsumme überweisen – angeblich für Zertifikate, Spesen, die Abwicklung der Überweisung oder Ähnliches. Erst dann kann der Betrag an Sie übermittelt werden. Achtung: Den angeblichen Geldbetrag erhalten Sie nie und das vorab überwiesene Geld ist weg!

weiterlesen
Gepostet am 23.06.2020 von Watchlist Internet

So erkennen Sie betrügerische KäuferInnen auf willhaben, shpock und Co

So erkennen Sie betrügerische KäuferInnen auf willhaben, shpock und Co

Der Verkauf gebrauchter Gegenstände über shpock, willhaben, ebay und Co verläuft in der Regel unkompliziert und problemlos, es sei denn, Sie geraten an unseriöse KäuferInnen. Behaupten KäuferInnen, dass sie den Betrag inklusive einer Versicherungsgebühr bei DHL oder einem anderen Versandunternehmen hinterlegt haben, dann handelt es sich um Betrug. Brechen Sie den Kontakt ab und ignorieren weitere E-Mails.

weiterlesen
Gepostet am 09.06.2020 von Watchlist Internet

Bekannte stecken coronabedingt im Ausland und brauchen Geld?

Bekannte stecken coronabedingt im Ausland und brauchen Geld?

Kriminelle nützen gehackte E-Mail-Accounts, übernommene Facebook-Konten und Ähnliches, um ihren Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen. So kann es passieren, dass Sie scheinbar von einer guten Freundin oder einem guten Freund eine Nachricht bekommen. Diese säßen im Ausland fest und könnten wegen Covid-19 nicht zurück nach Hause kommen. Um ihnen zu helfen, sollen Sie ihnen Geld per Bargeldtransferdienst schicken. Vorsicht: es handelt sich um einen Betrugsversuch!

weiterlesen
Gepostet am 04.06.2020 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann