Zum Seiteninhalt

Amazon-Händler/innen erhalten Phishingmails

Amazon-Händler/innen erhalten Phishingmails

Kriminelle versenden gefälschte Amazon Seller Center-Nachrichten. Darin fordern sie Händler/innen dazu auf, eine Website aufzurufen und ihre persönlichen Daten zu aktualisieren. Verkäufer/innen, die das tun, übermitteln ihr Passwort an Betrüger/innen. Dadurch können diese auf das fremde Shop-Konto zugreifen und es für Verbrechen nutzen.

weiterlesen
Gepostet am 09.01.2018 von Watchlist Internet

Keine Bitcoins an JoshuHack zahlen

Keine Bitcoins an JoshuHack zahlen

Kriminelle treten als JoshuHack in Erscheinung und fordern von Internet-Nutzer/innen per E-Mail, dass sie ihnen Bitcoins zahlen. Andernfalls drohen sie damit, dass Empfänger/innen der Nachricht ihre Kryptowährung und ihr Geld verlieren. Konsument/innen können das Schreiben ignorieren und dürfen unter keinen Umständen eine Zahlung an die Erpresser/innen leisten.

weiterlesen
Gepostet am 03.01.2018 von Watchlist Internet

Gefälschte Raiffeisenbank-Sicherheits-App im Umlauf

Gefälschte Raiffeisenbank-Sicherheits-App im Umlauf

Kriminelle versenden eine gefälschte Raiffeisenbank-Nachricht. Darin behaupten sie, dass Kund/innen eine Sicherheits-App installieren müssen. Sie sei notwendig dafür, dass diese weiterhin ihr ELBA-Internet nützen können. In Wahrheit ist die Anwendung Schadsoftware. Sie ermöglicht es Datendieb/innen, dass Geld ihrer Opfer zu stehlen.

weiterlesen
Gepostet am 02.01.2018 von Watchlist Internet

Keine Identitätsbestätigung bei Amazon erforderlich

Keine Identitätsbestätigung bei Amazon erforderlich

In einem gefälschten Amazon-Schreiben ist davon die Rede, dass Kund/innen ihre Identität bei dem Händler bestätigen müssen. Tun sie das nicht, sperrt er angeblich ihr Nutzerkonto. Empfänger/innen können die Nachricht ignorieren, denn sie stammt von Kriminellen. Diese wollen mit dem erfundenen Vorwand fremde Zugangsdaten stehlen.

weiterlesen
Gepostet am 28.12.2017 von Watchlist Internet

E-Mails in den Spam-Ordner verschieben

E-Mails in den Spam-Ordner verschieben

In E-Mailpostfächern finden sich unerwünschte Zusendungen, die beispielsweise Produkte bewerben oder versuchen, Schadsoftware auf Computern zu installieren. Diese Nachrichten können Sie in den Spam- oder Junk-Ordner verschieben. Das hilft Ihnen dabei, in Zukunft nur noch erwünschte E-Mails zu erhalten.

weiterlesen
Gepostet am 20.12.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte Mein A1-Rechnung im Umlauf

Gefälschte Mein A1-Rechnung im Umlauf

Konsument/innen erhalten eine gefälschte Rechnung von „Mein A1“. Darin fordert unbekannten Absender/nnen von Kund/innen, dass sie den Dateianhang „Zahlung.doc“ öffnen. Er ermöglicht den Kriminellen die Installation von Schadsoftware auf den Computern ihrer Opfer. Aus diesem Grund dürfen Sie die angebliche Rechnung von A1 nicht ansehen!

weiterlesen
Gepostet am 01.12.2017 von Watchlist Internet

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

weiterlesen
Gepostet am 27.11.2017 von Watchlist Internet

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 20.11.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann