Zum Seiteninhalt

News

Was Sie bei Zahlungen mit Western Union, MoneyGram & Co. beachten müssen

Gepostet am 27.09.2013 um 12:12 Uhr von Watchlist Internet

Western Union, MoneyGram und ähnliche Dienste bieten die Möglichkeit von weltweiten und schnellen Geldtransfers, ohne dass hierfür die Eröffnung eines Bankkontos erforderlich ist („Bargeldtransfer“). Der Empfänger kann den angewiesenen Betrag bar abheben, indem er die Transaktionsnummer nennt und einen Personalausweis am jeweiligen Vertriebsstandort vorlegt. Leider wird die Zahlungsmethode auch von Internet-Betrügern missbraucht.

Eine betrügerische E-Mail, in der die Zahlung von 1.100 Euro über Western Union verlangt wird. Weitere Infos zum Fallbeispiel hier.

Bargeldtransferdienste sind in zahlreichen Situationen sehr nützlich. Verliert man etwa seine Geldbörse im Ausland, können Freunde oder Familie innerhalb weniger Minuten Geld mittels Bargeldtransfer bereitstellen. Häufig wird die Zahlungsmethode von Migrant/innen benutzt, um Geldbeträge an ihre Familien in der Heimat zu schicken, wenn diese über kein Bankkonto verfügen.

Beim Online-Shopping ist die Verwendung von Bargeldtransferdiensten kritisch

Verwenden Sie Western Union, MoneyGram & Co. nur dann, wenn Sie den/die Empfänger/in kennen und ihr bzw. ihm vertrauen! Von der Zahlung mittels Bargeldtransferdiensten beim Online-Shopping ist daher grundsätzlich abzuraten. In der Praxis verlangt kein seriöser Online-Shop Zahlungen mittels Western Union, MoneyGram & Co. Dies gilt genauso für Anbieter auf Kleinanzeigenplattformen wie Willhaben.at, bazar.at etc.

Der Grund: Online-Bargeldtransfers sind zwar schnell und praktisch, im Vergleich zu anderen Zahlungsmitteln, wie einer Banküberweisung oder der Kreditkartenzahlung, jedoch teurer, da Gebühren anfallen. Online-Betrüger/innen profitieren von Zahlungen mittels Western Union, MoneyGram & Co. auch davon, dass sie Geldbeträge in der Praxis oft „anonym“ bei einem Standort ihrer Wahl abheben können, indem sie einen gefälschten Ausweis verwenden. Damit ist es für die Behörden sehr schwer, die Betrüger/innen zu fassen.

Da es zahlreiche Vertriebsstandorte gibt, die nicht direkt von Western Union, MoneyGram geführt werden (z.B. Handy-Shops), ist naturgemäß davon auszugehen, dass die Mitarbeiter/innen der Standorte nicht in jedem Fall in der Lage sind, Ausweise auf ihre Echtheit prüfen zu können (vor allem wenn beispielsweise ausländische Ausweise vorgelegt werden).

Ein Fall von Kleinanzeigen-Betrug: Der vermeintliche Käufer versucht den Verkäufer zur Zahlung von 1.550 Euro mittels Western Union zu bewegen. Weitere Infos zum Fallbeispiel hier.

Die Betrugsfelder für den missbräuchlichen Einsatz von Bargeldtransferdiensten sind zahlreich

Western Union, MoneyGram & Co. werden in der Praxis vor allem bei den folgenden Betrugsarten missbräuchlich verwendetet:

Generell ist festzuhalten: Wenn beim Online-Shopping ausschließlich Zahlungen mittels Bargeldtransfer akzeptiert werden, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Betrug!

Was kann man als Opfer von Betrug tun?

Fällt man einem Internet-Betrüger, der Bargeldtransferdienste missbräuchlich verwendet, zum Opfer, gibt es in der Praxis keine Chance über den Zahlungsmittelanbieter selbst wieder zu seinem Geld zu kommen. D.h., das Geld ist meist weg und es bleibt letztlich nur eine Anzeige bei der Polizei.

Falls Sie verdächtige E-Mails erhalten, die sich auf Western Union beziehen, oder glauben, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, können Sie sich auch direkt an Western Union wenden unter spoofwesternunioncom bzw. 00800 264 38750.

Alles zum Thema „Sonstiges

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann