Zum Seiteninhalt

News

Was Sie bei Zahlungen mit Western Union, MoneyGram & Co. beachten müssen

Gepostet am 27.09.2013 um 12:12 Uhr von Watchlist Internet

Western Union, MoneyGram und ähnliche Dienste bieten die Möglichkeit von weltweiten und schnellen Geldtransfers, ohne dass hierfür die Eröffnung eines Bankkontos erforderlich ist („Bargeldtransfer“). Der Empfänger kann den angewiesenen Betrag bar abheben, indem er die Transaktionsnummer nennt und einen Personalausweis am jeweiligen Vertriebsstandort vorlegt. Leider wird die Zahlungsmethode auch von Internet-Betrügern missbraucht.

Eine betrügerische E-Mail, in der die Zahlung von 1.100 Euro über Western Union verlangt wird. Weitere Infos zum Fallbeispiel hier.

Bargeldtransferdienste sind in zahlreichen Situationen sehr nützlich. Verliert man etwa seine Geldbörse im Ausland, können Freunde oder Familie innerhalb weniger Minuten Geld mittels Bargeldtransfer bereitstellen. Häufig wird die Zahlungsmethode von Migrant/innen benutzt, um Geldbeträge an ihre Familien in der Heimat zu schicken, wenn diese über kein Bankkonto verfügen.

Beim Online-Shopping ist die Verwendung von Bargeldtransferdiensten kritisch

Verwenden Sie Western Union, MoneyGram & Co. nur dann, wenn Sie den/die Empfänger/in kennen und ihr bzw. ihm vertrauen! Von der Zahlung mittels Bargeldtransferdiensten beim Online-Shopping ist daher grundsätzlich abzuraten. In der Praxis verlangt kein seriöser Online-Shop Zahlungen mittels Western Union, MoneyGram & Co. Dies gilt genauso für Anbieter auf Kleinanzeigenplattformen wie Willhaben.at, bazar.at etc.

Der Grund: Online-Bargeldtransfers sind zwar schnell und praktisch, im Vergleich zu anderen Zahlungsmitteln, wie einer Banküberweisung oder der Kreditkartenzahlung, jedoch teurer, da Gebühren anfallen. Online-Betrüger/innen profitieren von Zahlungen mittels Western Union, MoneyGram & Co. auch davon, dass sie Geldbeträge in der Praxis oft „anonym“ bei einem Standort ihrer Wahl abheben können, indem sie einen gefälschten Ausweis verwenden. Damit ist es für die Behörden sehr schwer, die Betrüger/innen zu fassen.

Da es zahlreiche Vertriebsstandorte gibt, die nicht direkt von Western Union, MoneyGram geführt werden (z.B. Handy-Shops), ist naturgemäß davon auszugehen, dass die Mitarbeiter/innen der Standorte nicht in jedem Fall in der Lage sind, Ausweise auf ihre Echtheit prüfen zu können (vor allem wenn beispielsweise ausländische Ausweise vorgelegt werden).

Ein Fall von Kleinanzeigen-Betrug: Der vermeintliche Käufer versucht den Verkäufer zur Zahlung von 1.550 Euro mittels Western Union zu bewegen. Weitere Infos zum Fallbeispiel hier.

Die Betrugsfelder für den missbräuchlichen Einsatz von Bargeldtransferdiensten sind zahlreich

Western Union, MoneyGram & Co. werden in der Praxis vor allem bei den folgenden Betrugsarten missbräuchlich verwendetet:

Generell ist festzuhalten: Wenn beim Online-Shopping ausschließlich Zahlungen mittels Bargeldtransfer akzeptiert werden, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Betrug!

Was kann man als Opfer von Betrug tun?

Fällt man einem Internet-Betrüger, der Bargeldtransferdienste missbräuchlich verwendet, zum Opfer, gibt es in der Praxis keine Chance über den Zahlungsmittelanbieter selbst wieder zu seinem Geld zu kommen. D.h., das Geld ist meist weg und es bleibt letztlich nur eine Anzeige bei der Polizei.

Falls Sie verdächtige E-Mails erhalten, die sich auf Western Union beziehen, oder glauben, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, können Sie sich auch direkt an Western Union wenden unter spoofwesternunioncom bzw. 00800 264 38750.

Alles zum Thema „Sonstiges

Rechnung für Handelsregistereintrag nicht bezahlen

Die slowenische HANDELS Ger d.o.o. sendet ein Fax mit der Bezeichnung „Handelsregistereintrag“ an Behörden, Unternehmen und Vereine. Die Empfänger/innen sollen 492,50 Euro für einen Firmeneintrag bezahlen. Die Rechnung müssen Adressat/innen nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.07.2017 um 16:55 Uhr von Watchlist Internet

Kein 250 Euro Billa-Gutschein zu gewinnen

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten von ihren Kontakten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Billa-Gutschein gewinnen können. Dafür müssen sie auf einer Website drei Fragen beantworten, das Gewinnspiel über WhatsApp bewerben und persönliche Daten bekannt geben. Den Billa-Gutschein gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 03.07.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Eintrag in das EU Business Register kostet 995 Euro

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben des EU Business Register. Darin heißt es, dass sie ihre Daten aktualisieren und ein unterzeichnetes Formular zurück an den Absender senden sollen. Versteckt im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass für den Eintrag Kosten in Höhe von 995 Euro pro Jahr anfallen.

weiterlesen

Gepostet am 01.06.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Zwei-Wege-Authentifizierung bei Google aktivieren

Die Zwei-Wege-Authentifizierung ist ein Verfahren, das die Sicherheit Ihres Benutzerkontos erhöht. Neben der Passworteingabe müssen Sie bei jeder Anmeldung einen Zugangscode nennen. Sie erhalten diesen per SMS auf Ihr Handy. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Sicherheitsfunktion bei Google aktivieren.

weiterlesen

Gepostet am 05.05.2017 um 13:49 Uhr von Watchlist Internet

Teure ESTA-Reisegenehmigung vermeiden

Wer in die USA reisen möchte, muss über das Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) eine Reisegenehmigung beantragen. Sie kostet auf der offiziellen Website 14 US-Dollar. Kommerzielle Anbieter verlangen dafür weit mehr. Wir empfehlen, dass sie von ihren Dienstleistungen keinen Gebrauch machen.

weiterlesen

Gepostet am 21.04.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Strafbare Arbeit als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH

Die Bitlife GmbH mit Sitz in Salzburg betreibt die Website bitlife.at. Sie inseriert Stellenausschreibungen für die Position eines Finanzverwalters. Bei dieser Arbeit müssen Interessent/innen ihre Kontodaten bekannt geben und eingehende Zahlungen weiterleiten. Das Geld stammt von Verbrechen. Finanzverwalter machen sich strafbar.

weiterlesen

Gepostet am 12.04.2017 um 09:07 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Office Software Direct nicht bezahlen

Unternehmen erhalten eine Rechnung in Höhe von 895,- Euro für das „Office Software Direct Pro Package“. Sie sollen den Betrag innerhalb von 14 Tagen auf ein spanisches Konto überweisen. Empfänger/innen müssen die Summe nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Das Schreiben von Office Software Direct ist ein Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 24.03.2017 um 11:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann