Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

Internet-Nutzer/innen erhalten unaufgeforderte Werbebenachrichtigung für Valgus Pro per E-Mail. Im Betreff der Nachricht heißt es, „ist eine Korrekturhilfe für den großen Zeh“. In dem Schreiben behaupten die Absender/innen, dass es möglich sei, sich mit dem Produkt nach nur einem Monat vom Hallux Valgus zu befreien:


Die unerwünschte Werbezusendung von Valugs Pro.

Die Website valgusplus-pro.com

Interessent/innen, die Valgus Probestellen wollen, gelangen über den Link der Werbebenachrichtigung unter anderem auf die Websites valgusplus-pro.com oder valgosocks-pro.com. Auf diesen werden die Produkte Valgus Pro / Valgosocks zu einem Sonderpreis von 59 Euro angeboten.  Für eine Bestellung müssen Käufer/innen ihr Land, ihren Namen und ihre Telefonnummer nennen. Die Eingaben bestätigen Sie mit einem Betätigen der Schaltfläche „Bestellen Sie Valgus Pro“ respektive „Bestellen Sie mit Rabatt“.


Die Website valgusplus-pro.com

Nach Aufgabe der Bestellung heißt es: „Danke für Ihre Bestellung! Unser Operator wird sich mit Ihnen für die Bestätigung der Bestellung verbinden. Die Zustellung verwirklicht sich per Kurier oder per Post. Die Bezahlung - beim Erhalten!“


Die Bestellbestätigung auf valgusplus-pro.com

Erfahrungen mit Valgussocks

Was beispielsweise nach der Bestellung von Valgussocks geschieht, schildert eine Leser/in der Watchlist Internet mit nachfolgenden Worten:

Auf diesem Weg meldete ich das Interesse (...) via Namen- und Telefonnummer-Meldung via Internet an. Er wurde angerufen und er bestellte telefonisch 1 Stk. Valgosocks zum im Internet angeführten Preis von 59 Euro.

Zwei Tage später wurde dieser Teil (…) gegen Nachnahme zugestellt.

Beim Öffnen des Paketes zeigte sich ein strumpfhosen-ähnliches Material ohne jegliche Stütze. Außerdem ist der "Füßling" viel zu klein genäht und schafft - auch durch das Material - den Eindruck ein "Spaßprodukt" zu sein.

Auf der Webseite findet sich kein Produzent.

Die Telefonnummer, mit der mein Gatte aus Berlin angerufen wurde, ist nicht (mehr) aktiv.
Im Paket fand sich aber kein Lieferschein, keine Rechnung, kein Info zu den Kosten!

Bestellen Sie Valgus Pro nicht

Die Watchlist Internet rät dringend davon ab, dass Sie Valgus Pro / Valgosocks bestellen. Das hängt unter anderem mit den nachfolgenden Punkten zusammen:

  • Es ist fraglich, ob Valgus Pro / Valgosocks einen medizinischen Nutzen haben. Bereits das ist ein Grund dafür, die unerwünschte Werbebenachrichtigung des Herstellers nicht weiter zu beachten und in den Spam-Ordner zu verschieben.
  • Der zitierte Erfahrungsbericht der Watchlist Internet-Leserin zeigt, dass beispielsweise Valgosocks mangelhaft sind und den Eindruck machen, ein „Spaßprodukt“ zu sein.
  • Die Websites valgusplus-pro.com und valgosocks-pro.com verstoßen gegen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen und sind unseriös.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie nicht Valgus Pro oder Valgosocks, denn dadurch verlieren Sie viel Geld für Produkte, deren medizinischer Nutzen fraglich ist.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von Valgus Pro und Valgosocks.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2017 um 15:28 Uhr von Watchlist Internet

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 17:33 Uhr von Watchlist Internet

Stellenausschreibung als Weihnachtshilfskraft führt zu Identitätsdiebstahl

In Tageszeitungen und auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle eine Stelle für den „Verkauf von Christbaumschmuck und Weihnachtsaccessoires“. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Bewerbung eine Reisepasskopie an das Jobcenter Austria übermitteln. Die Erpresser/innen nützen diese, damit sie Geld von ihren Opfern erpressen können. Gehen Sie nicht auf die Forderung ein und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 12:11 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Geschäftsführung fordert Geldüberweisung

Kriminelle schreiben mit einer gefälschten Unternehmens-Nachricht die Buchhaltung an. Sie nennen ihr einen Grund, der es angeblich notwendig macht, dass Mitarbeiter/innen viel Geld ins Ausland überweisen. Es ist verloren, wenn diese den geforderten Betrag tatsächlich freigeben und die betrügerische Transaktion durchführen.

weiterlesen

Gepostet am 23.11.2017 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 20.11.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann