Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor The Trader-App

Gepostet am 13.02.2017 um 15:19 Uhr von Watchlist Internet

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail, in der eine Personalabteilung eine Teilzeitstelle bewirbt. Sie stellt sich als Werbung für das Programm The Trader heraus. Es ermöglicht den Handel mit binären Optionen. Kund/innen können zwar ihr Geld auf das Handelskonto einzahlen, erhalten aber keine Gewinnauszahlung.

In einem Schreiben behaupten Unbekannte, dass eine Teilzeitstelle zu vergeben sei. Wortwörtlich heißt es in der Nachricht:

Betreff: Teilzeitjob

Lieber (E-Mailadresse),

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Lorna und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Wie geht es weiter?

Entgegen der Erwartung führt das Angebot für den Teilzeitjob auf die Website traderapp-de.org. Sie bewirbt das Programm The Trader. Mit diesem – so die Behauptung – machen „Benutzer (…) durchschnittlich 2.000 € pro Tag“. Damit Interessent/innen The Trader testen und am Onlinehandel teilnehmen können, sollen sie ihre E-Mailadresse bekannt geben.

Die Website traderapp-de.org.

Welche Auffälligkeiten gibt es bei The Trader?

Im Zusammenhang mit der Website traderapp-de.org und ihrer Bewerbung fallen unter anderem nachfolgende Punkte auf:

  • Internet-Nutzer/innen erhalten unaufgefordert eine Werbebenachrichtigung für eine Stellenausschreibung. Das verstößt gegen das Gesetz („Unerbetene Nachrichten“ nach dem Telekommunikationsgesetz) und ist damit unseriös.
  • Die E-Mail täuscht vor, dass es einen offenen Teilzeitjob gäbe. In Wahrheit bewirbt sie auf eine irreführende Art und Weise das Programm The Trader.
  • Es ist unbekannt, wer die Website traderapp-de.org betreibt, denn es gibt kein Impressum, das Besucher/innen darüber informiert. Ferner hat ein Anonymisierungsdienst aus Panama die Domain traderpp-de.org registriert.
  • Auf traderapp-de.org finden sich Bildern, die andere Websites nutzen. Das kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen, wenn die unbekannten Websitenbetreiber über keine Nutzungsrechte verfügen.
  • Es gibt vermeintliche Erfolgsmeldungen von The Trader-Benutzer/innen, die angeblich von Facebook stammen. Sie sind erfunden.

Welches Risiko birgt The Trader?

Der Online-Handel mit binären Optionen birgt die Gefahr, dass Benutzer/innen ihr Geld zwar auf eine Handelsplattform einzahlen können, aber keine Gewinne ausbezahlt erhalten. Es besteht das Risiko, dass unbekannte Anbieter/innen Kurse manipulieren und sich an ihren Kund/innen bereichern. Kriminelle können die von Benutzer/innen bekannt gegebenen Daten für einen Identitätsdiebstahl nutzen und unter fremden Namen Verbrechen begehen.

Was sagen andere über The Trader?

Im Internet gibt es Warnungen von Internet-Nutzer/innen, dass die The Trader-App Scam (dt. Vorschussbetrug) ist. Das heißt, dass es Benutzer/innen möglich ist, Geld an die unbekannten Betreiber/innen zu bezahlen, sie jedoch keine Auszahlungen erhalten. Ein finanzieller Verlust ist die Folge.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Zahlen Sie kein Geld an die Betreiber/innen der The Trader-App, denn die unbekannten Personen stehen im Verdacht, keine Gewinne auszuzahlen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von The Trader.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann