Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor The Trader-App

Gepostet am 13.02.2017 um 15:19 Uhr von Watchlist Internet

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail, in der eine Personalabteilung eine Teilzeitstelle bewirbt. Sie stellt sich als Werbung für das Programm The Trader heraus. Es ermöglicht den Handel mit binären Optionen. Kund/innen können zwar ihr Geld auf das Handelskonto einzahlen, erhalten aber keine Gewinnauszahlung.

In einem Schreiben behaupten Unbekannte, dass eine Teilzeitstelle zu vergeben sei. Wortwörtlich heißt es in der Nachricht:

Betreff: Teilzeitjob

Lieber (E-Mailadresse),

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.
Mein Name ist Lorna und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.
Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen.
Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Wie geht es weiter?

Entgegen der Erwartung führt das Angebot für den Teilzeitjob auf die Website traderapp-de.org. Sie bewirbt das Programm The Trader. Mit diesem – so die Behauptung – machen „Benutzer (…) durchschnittlich 2.000 € pro Tag“. Damit Interessent/innen The Trader testen und am Onlinehandel teilnehmen können, sollen sie ihre E-Mailadresse bekannt geben.

Die Website traderapp-de.org.

Welche Auffälligkeiten gibt es bei The Trader?

Im Zusammenhang mit der Website traderapp-de.org und ihrer Bewerbung fallen unter anderem nachfolgende Punkte auf:

  • Internet-Nutzer/innen erhalten unaufgefordert eine Werbebenachrichtigung für eine Stellenausschreibung. Das verstößt gegen das Gesetz („Unerbetene Nachrichten“ nach dem Telekommunikationsgesetz) und ist damit unseriös.
  • Die E-Mail täuscht vor, dass es einen offenen Teilzeitjob gäbe. In Wahrheit bewirbt sie auf eine irreführende Art und Weise das Programm The Trader.
  • Es ist unbekannt, wer die Website traderapp-de.org betreibt, denn es gibt kein Impressum, das Besucher/innen darüber informiert. Ferner hat ein Anonymisierungsdienst aus Panama die Domain traderpp-de.org registriert.
  • Auf traderapp-de.org finden sich Bildern, die andere Websites nutzen. Das kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen, wenn die unbekannten Websitenbetreiber über keine Nutzungsrechte verfügen.
  • Es gibt vermeintliche Erfolgsmeldungen von The Trader-Benutzer/innen, die angeblich von Facebook stammen. Sie sind erfunden.

Welches Risiko birgt The Trader?

Der Online-Handel mit binären Optionen birgt die Gefahr, dass Benutzer/innen ihr Geld zwar auf eine Handelsplattform einzahlen können, aber keine Gewinne ausbezahlt erhalten. Es besteht das Risiko, dass unbekannte Anbieter/innen Kurse manipulieren und sich an ihren Kund/innen bereichern. Kriminelle können die von Benutzer/innen bekannt gegebenen Daten für einen Identitätsdiebstahl nutzen und unter fremden Namen Verbrechen begehen.

Was sagen andere über The Trader?

Im Internet gibt es Warnungen von Internet-Nutzer/innen, dass die The Trader-App Scam (dt. Vorschussbetrug) ist. Das heißt, dass es Benutzer/innen möglich ist, Geld an die unbekannten Betreiber/innen zu bezahlen, sie jedoch keine Auszahlungen erhalten. Ein finanzieller Verlust ist die Folge.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Zahlen Sie kein Geld an die Betreiber/innen der The Trader-App, denn die unbekannten Personen stehen im Verdacht, keine Gewinne auszuzahlen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von The Trader.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Rechnung für Handelsregistereintrag nicht bezahlen

Die slowenische HANDELS Ger d.o.o. sendet ein Fax mit der Bezeichnung „Handelsregistereintrag“ an Behörden, Unternehmen und Vereine. Die Empfänger/innen sollen 492,50 Euro für einen Firmeneintrag bezahlen. Die Rechnung müssen Adressat/innen nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.07.2017 um 16:55 Uhr von Watchlist Internet

Kein 250 Euro Billa-Gutschein zu gewinnen

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten von ihren Kontakten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Billa-Gutschein gewinnen können. Dafür müssen sie auf einer Website drei Fragen beantworten, das Gewinnspiel über WhatsApp bewerben und persönliche Daten bekannt geben. Den Billa-Gutschein gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 03.07.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Eintrag in das EU Business Register kostet 995 Euro

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben des EU Business Register. Darin heißt es, dass sie ihre Daten aktualisieren und ein unterzeichnetes Formular zurück an den Absender senden sollen. Versteckt im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass für den Eintrag Kosten in Höhe von 995 Euro pro Jahr anfallen.

weiterlesen

Gepostet am 01.06.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Zwei-Wege-Authentifizierung bei Google aktivieren

Die Zwei-Wege-Authentifizierung ist ein Verfahren, das die Sicherheit Ihres Benutzerkontos erhöht. Neben der Passworteingabe müssen Sie bei jeder Anmeldung einen Zugangscode nennen. Sie erhalten diesen per SMS auf Ihr Handy. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Sicherheitsfunktion bei Google aktivieren.

weiterlesen

Gepostet am 05.05.2017 um 13:49 Uhr von Watchlist Internet

Teure ESTA-Reisegenehmigung vermeiden

Wer in die USA reisen möchte, muss über das Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) eine Reisegenehmigung beantragen. Sie kostet auf der offiziellen Website 14 US-Dollar. Kommerzielle Anbieter verlangen dafür weit mehr. Wir empfehlen, dass sie von ihren Dienstleistungen keinen Gebrauch machen.

weiterlesen

Gepostet am 21.04.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Strafbare Arbeit als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH

Die Bitlife GmbH mit Sitz in Salzburg betreibt die Website bitlife.at. Sie inseriert Stellenausschreibungen für die Position eines Finanzverwalters. Bei dieser Arbeit müssen Interessent/innen ihre Kontodaten bekannt geben und eingehende Zahlungen weiterleiten. Das Geld stammt von Verbrechen. Finanzverwalter machen sich strafbar.

weiterlesen

Gepostet am 12.04.2017 um 09:07 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Office Software Direct nicht bezahlen

Unternehmen erhalten eine Rechnung in Höhe von 895,- Euro für das „Office Software Direct Pro Package“. Sie sollen den Betrag innerhalb von 14 Tagen auf ein spanisches Konto überweisen. Empfänger/innen müssen die Summe nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Das Schreiben von Office Software Direct ist ein Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 24.03.2017 um 11:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann