Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor myadvertisingpays.com

Gepostet am 05.02.2016 um 11:09 Uhr von Watchlist Internet

Die Website myadvertisingpays.com verspricht leicht zu verdienendes Geld. Interessent/innen müssen 49,99 US-Dollar investieren, um 60 US-Dollar zu erhalten. Letzten Endes verdienen nur sehr wenige Mitglieder auf Kosten vieler anderer.

Die Website myadvertisingpays.com.

Die Gewinnmöglichkeit von myadvertisingpays.com wird angeblich dadurch ermöglicht, dass Mitglieder/innen 10 mal am Tag Werbung anklicken müssen. Damit beteiligen sie sich am Umsatz des Unternehmens, das mit Werbung verdient.

Auffälligkeiten bei der Website

  • Der Internetauftritt von myadvertisingpays.com verstößt gegen gesetzliche Bestimmungen. Beispielsweise findet sich kein Impressum, das Rückschlüsse darüber zulässt, wie Besucher/innen das Unternehmen – die  MyAdvertisingPays (MAP) Limited – kontaktieren können.
  • Es ist unbekannt, wem die Domain gehört, denn sie wurde über einen Anonymisierungsdienst aus den USA registriert.
  • Die belgische Verbraucherschutzzentrale VoG schreibt: „Im Grunde genommen handelt es sich um ein Glückspiel, bei dem sehr wenige am Ende etwas Geld verdienen, auf Kosten neuer Mitglieder.“

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Registrieren Sie sich nicht auf myadvertisingpays.com, denn im Zusammenhang mit der Website gibt es zahlreiche Ungereimtheiten. Das Unternehmen steht im Verdacht, ein strafbares Pyramidensystem zu sein, bei dem wenige Teilnehmer/innen auf Kosten aller anderen verdienen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung von myadvertisingpays.com.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Gefälschtes LIWEST-Gewinnspiel

In einem gefälschten LIWEST-Gewinnspiel behaupten Unbekannte, dass Internet-Nutzer/innen ein iPhone 7 gewonnen haben. Damit sie es erhalten, müssen sie Fragen beantworten und auf einer Website ihre persönlichen Daten bekannt geben. Dafür gibt es den versprochenen Gewinn nicht. Ein Werbeunternehmen verarbeitet die persönlichen Informationen.

weiterlesen

Gepostet am 02.01.2017 um 15:02 Uhr von Watchlist Internet

Kein Produkt auf asamihairgrowth.com bestellen

Die Website asamihairgrowth.com verspricht durch sein Haarwuchsmittel Asami „(d)ickes und kräftiges Haar nach nur 1 Monat!“. Im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet von einer Bestellung des Produkts Asami ab.

weiterlesen

Gepostet am 28.12.2016 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Erklärvideo informiert über Sextortion

Ein neues Erklärvideo der Watchlist Internet informiert über Sextortion. Bei diesem Verbrechen nimmt ein Lockvogel über Soziale Netzwerke oder Datingplattformen Kontakt mit einem Opfer auf. Er drängt zu einem erotischen Videochat. Anschließend erpresst der Verbrecher das Gegenüber mit dern Aufnahme: Entweder das Opfer zahlt oder das intime Video wird veröffentlicht.

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 13:27 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung für Cloud Package von Office 365

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben von 365officedocs.com. Darin fordert der Absender für das „Office 365 Extended Cloud Package“ 885,- Euro. Die Zahlungsfrist betrrägt 14 Tage. Empfänger/innen müssen keine Reaktion zeigen, denn für die Bezahlung gibt es keinen Rechsgrund. Bei dem Schreiben handelt es sich um ein irreführendes Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2016 um 11:38 Uhr von Watchlist Internet

Identitätsdiebstahl mit gefälschter PayPal-Nachricht

Mit einer gefälschten PayPal-Nachricht wollen Kriminelle die Identität von Empfänger/innen stehlen. Damit sie ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass das Unternehmen das PayPal-Konto deaktiviert habe. Es könne dieses nur reaktiveren, wenn es eine Personalausweis-Kopie der Kund/innen erhalte. Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

weiterlesen

Gepostet am 05.12.2016 um 15:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor eglobalcentral.at

Der Online-Shop eglobalcentral.at vertreibt günstige Elektroartikel. Der Websitenbetreiber hat seinen Sitz in Hongkong. Konsument/innen berichten von negativen Erfahrungen mit eglobalcentral.at. Aus diesem Grund rät der Internet Ombudsmann von einem Einkauf bei dem Anbieter ab.

weiterlesen

Gepostet am 29.11.2016 um 14:58 Uhr von Internet Ombudsmann

Cybercrime Report 2015 veröffentlicht

Das Bundeskriminalamt hat den Cybercrime-Report 2015 veröffentlicht. Er zeigt, dass die Internetkriminalität in Österreich gegenüber 2014 um 11 Prozent auf 10.010 Fälle zugenommen hat. Das BKA geht davon aus, dass es in Zukunft zu einer Verzahnung von On- und Offline-Verbrechen kommt.

weiterlesen

Gepostet am 02.11.2016 um 14:19 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann