Zum Seiteninhalt

News

Ubertorch-Bestellung führt zu Problemen

Gepostet am 19.01.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Konsument/innen können die „ultimative technische Taschenlampe“ Ubertorch auf ubertorchtaschenlampe.com bestellen. Sie wird mit 50 Prozent rabattiert und versandkostenfrei geliefert. Es liegen Rückmeldungen von Käufer/innen vor, dass der Anbieter das Produkt nicht liefert oder die Taschenlampe mangelhaft ist. Wir raten von einer Bestellung ab.

Auf der Website ubertorchtaschenlampe.com bietet die Strong Current Enterprises Limited mit Sitz in London, Großbritannien, die „Ubertorch - TAKTISCHE TASCHENLAMPE“ an. Interessent/innen erhalten bei einer Bestellung des Produkts 50% Rabatt und müssen keine Versandkosten bezahlen. Wortwörtlich heißt es dazu auf der Website:

Sie erhalten die taktische Ubertorch Taschenlampe – normalerweise zum Verkaufspreis von 134,99 € – heute NUR für 69,00 € (zu 50 % Rabatt!)

UND... wir schenken Ihnen KOSTENFREIEN VERSAND, wenn Sie heute bestellen!

Die Website ubertorchtaschenlampe.com.

Bei Interesse müssen Käufer/innen die gewünschte Menge an Ubertoch-Taschenlampen, ihre Kontaktangaben, ihre Lieferadresse und ihre Zahlungsinformation bekannt geben. Die gemachten Angaben bestätigen Sie mit einem Betätigen der Schaltfläche „Ja, jetzt Ubertorch anfordern“. Es erscheint ein Werbefenster, das für den Einkauf weiterer Taschenlampen zum ermäßigten Preis wirbt:

Wow!
Wir haben ein besonderes Angebot für Sie!!
Nur heute!
Bestellen Sie eine weitere Ubertorch für nur
20,00 €
Marktwert von 134,99 €
ZEITLICH BEGRENZTES ANGEBOT

Ja, jetzt hinzufügen oder Ich verzichte auf das Angebot


Wer Ubertorch bestellt, kann das Produkt zu einem Sonderpreis beziehen

Probleme mit Ubertorch

Konsument/innen berichten, dass sie auf ubertorchtaschenlampe.com die Ware bestellt haben, es jedoch niemals zu einer Produktlieferung gekommen sei:

Beispiel 1: Ich bestellte „bei "Ubertorch" 2 Taschenlampen als Weihnachtsgeschenk. Ich musste die Artikel in Höhe von 109 € sofort per Kreditkarte bezahlen. Zusätzlich bezahlte ich einen Betrag von 10,90 € für eine Garantie Verlängerung. Bis jetzt ist noch nichts angekommen.

Beispiel 2: Am 7. Dezember 2016 habe ich über einen Online-Shop eine Taschenlampe gekauft und den Bezahlvorgang auch per Internet abgeschlossen. (…) Bis jetzt ist aber keine Ware eingetroffen.

Ferner schreiben Kund/innen in Sozialen Netzwerken, dass sie sehr lange auf die Taschenlampe warten mussten und ein Produkt aus Hongkong erhielten, das nicht die versprochenen Leistungen erbringt.

Auffälligkeiten bei ubertorchtaschenlampe.com

Im Zusammenhang mit der Website ubertorchtaschenlampe.com gibt es Auffälligkeiten:

  • Ein Anonymisierungsdienst aus Panama hat die Domain ubertorchtaschenlampe.com registriert. Im Normalfall ist der Domaininhaber mit dem im Impressum genannten Websitenbetreiber ident.
  • Der Internetauftritt ubertorchtaschenlampe.com verstößt gegen gesetzliche Bestimmungen. Beispielsweise ist die Schaltfläche, die zur Bestellung führt, nicht mit „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer anderen gleichlautenden Beschriftung gekennzeichnet:


    Keine umgesetzte Button-Lösung auf ubertorchtaschenlampe.com

  • Obwohl sich kein Hinweis dazu findet kommt die Ware aus Hongkong. Das kann zu Problemen bei der Einfuhr nach Österreich führen.

Sie haben Ubertorch bestellt?

Wenn Sie das Produkt bestellt haben und ihr Geld zurückhaben wollen, nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf. Schildern Sie ihr den Sachverhalt und ersuchen um Rückerstattung des Kaufpreises. Einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht. Das kann allenfalls kulanzhalber geschehen. Sollten Sie die Taschenlampe mit PayPal bezahlt haben, nutzen Sie den Käuferschutz des Unternehmens.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie die „Ubertorch - TAKTISCHE TASCHENLAMPE“ nicht, denn im Zusammenhang mit dem Anbieter ubertorchtaschenlampe.com gibt es negative Rückmeldungen von Kund/innen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von ubertorchtaschenlampe.com.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann