Zum Seiteninhalt

News

Ubertorch-Bestellung führt zu Problemen

Gepostet am 19.01.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Konsument/innen können die „ultimative technische Taschenlampe“ Ubertorch auf ubertorchtaschenlampe.com bestellen. Sie wird mit 50 Prozent rabattiert und versandkostenfrei geliefert. Es liegen Rückmeldungen von Käufer/innen vor, dass der Anbieter das Produkt nicht liefert oder die Taschenlampe mangelhaft ist. Wir raten von einer Bestellung ab.

Auf der Website ubertorchtaschenlampe.com bietet die Strong Current Enterprises Limited mit Sitz in London, Großbritannien, die „Ubertorch - TAKTISCHE TASCHENLAMPE“ an. Interessent/innen erhalten bei einer Bestellung des Produkts 50% Rabatt und müssen keine Versandkosten bezahlen. Wortwörtlich heißt es dazu auf der Website:

Sie erhalten die taktische Ubertorch Taschenlampe – normalerweise zum Verkaufspreis von 134,99 € – heute NUR für 69,00 € (zu 50 % Rabatt!)

UND... wir schenken Ihnen KOSTENFREIEN VERSAND, wenn Sie heute bestellen!

Die Website ubertorchtaschenlampe.com.

Bei Interesse müssen Käufer/innen die gewünschte Menge an Ubertoch-Taschenlampen, ihre Kontaktangaben, ihre Lieferadresse und ihre Zahlungsinformation bekannt geben. Die gemachten Angaben bestätigen Sie mit einem Betätigen der Schaltfläche „Ja, jetzt Ubertorch anfordern“. Es erscheint ein Werbefenster, das für den Einkauf weiterer Taschenlampen zum ermäßigten Preis wirbt:

Wow!
Wir haben ein besonderes Angebot für Sie!!
Nur heute!
Bestellen Sie eine weitere Ubertorch für nur
20,00 €
Marktwert von 134,99 €
ZEITLICH BEGRENZTES ANGEBOT

Ja, jetzt hinzufügen oder Ich verzichte auf das Angebot


Wer Ubertorch bestellt, kann das Produkt zu einem Sonderpreis beziehen

Probleme mit Ubertorch

Konsument/innen berichten, dass sie auf ubertorchtaschenlampe.com die Ware bestellt haben, es jedoch niemals zu einer Produktlieferung gekommen sei:

Beispiel 1: Ich bestellte „bei "Ubertorch" 2 Taschenlampen als Weihnachtsgeschenk. Ich musste die Artikel in Höhe von 109 € sofort per Kreditkarte bezahlen. Zusätzlich bezahlte ich einen Betrag von 10,90 € für eine Garantie Verlängerung. Bis jetzt ist noch nichts angekommen.

Beispiel 2: Am 7. Dezember 2016 habe ich über einen Online-Shop eine Taschenlampe gekauft und den Bezahlvorgang auch per Internet abgeschlossen. (…) Bis jetzt ist aber keine Ware eingetroffen.

Ferner schreiben Kund/innen in Sozialen Netzwerken, dass sie sehr lange auf die Taschenlampe warten mussten und ein Produkt aus Hongkong erhielten, das nicht die versprochenen Leistungen erbringt.

Auffälligkeiten bei ubertorchtaschenlampe.com

Im Zusammenhang mit der Website ubertorchtaschenlampe.com gibt es Auffälligkeiten:

  • Ein Anonymisierungsdienst aus Panama hat die Domain ubertorchtaschenlampe.com registriert. Im Normalfall ist der Domaininhaber mit dem im Impressum genannten Websitenbetreiber ident.
  • Der Internetauftritt ubertorchtaschenlampe.com verstößt gegen gesetzliche Bestimmungen. Beispielsweise ist die Schaltfläche, die zur Bestellung führt, nicht mit „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer anderen gleichlautenden Beschriftung gekennzeichnet:


    Keine umgesetzte Button-Lösung auf ubertorchtaschenlampe.com

  • Obwohl sich kein Hinweis dazu findet kommt die Ware aus Hongkong. Das kann zu Problemen bei der Einfuhr nach Österreich führen.

Sie haben Ubertorch bestellt?

Wenn Sie das Produkt bestellt haben und ihr Geld zurückhaben wollen, nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf. Schildern Sie ihr den Sachverhalt und ersuchen um Rückerstattung des Kaufpreises. Einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht. Das kann allenfalls kulanzhalber geschehen. Sollten Sie die Taschenlampe mit PayPal bezahlt haben, nutzen Sie den Käuferschutz des Unternehmens.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie die „Ubertorch - TAKTISCHE TASCHENLAMPE“ nicht, denn im Zusammenhang mit dem Anbieter ubertorchtaschenlampe.com gibt es negative Rückmeldungen von Kund/innen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von ubertorchtaschenlampe.com.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2017 um 15:28 Uhr von Watchlist Internet

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 17:33 Uhr von Watchlist Internet

Stellenausschreibung als Weihnachtshilfskraft führt zu Identitätsdiebstahl

In Tageszeitungen und auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle eine Stelle für den „Verkauf von Christbaumschmuck und Weihnachtsaccessoires“. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Bewerbung eine Reisepasskopie an das Jobcenter Austria übermitteln. Die Erpresser/innen nützen diese, damit sie Geld von ihren Opfern erpressen können. Gehen Sie nicht auf die Forderung ein und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 12:11 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Geschäftsführung fordert Geldüberweisung

Kriminelle schreiben mit einer gefälschten Unternehmens-Nachricht die Buchhaltung an. Sie nennen ihr einen Grund, der es angeblich notwendig macht, dass Mitarbeiter/innen viel Geld ins Ausland überweisen. Es ist verloren, wenn diese den geforderten Betrag tatsächlich freigeben und die betrügerische Transaktion durchführen.

weiterlesen

Gepostet am 23.11.2017 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 20.11.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann