Zum Seiteninhalt

News

Strafbare Arbeit als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH

Gepostet am 12.04.2017 um 09:07 Uhr von Watchlist Internet

Die Bitlife GmbH mit Sitz in Salzburg betreibt die Website bitlife.at. Sie inseriert Stellenausschreibungen für die Position eines Finanzverwalters. Bei dieser Arbeit müssen Interessent/innen ihre Kontodaten bekannt geben und eingehende Zahlungen weiterleiten. Das Geld stammt von Verbrechen. Finanzverwalter machen sich strafbar.

Stellenausschreibung auf bitlife.at

Die Bitlife GmbH gibt ihren Sitz in der Wartelsteinstraße 5, 5020 Salzburg, an. Ein Impressum, das Besucher/innen von bitlife.at darüber informiert, wie sie Kontakt mit der Gesellschaft aufnehmen können, gibt es nicht. Interessent/innen können auf der Website lediglich herausfinden, dass die Gesellschaft eine „Investment Firma (...) (ist), die sich auf Bitcoins spezialisiert.“ Sie sucht Mitarbeiter/innen, die „durch unsere Investitionen profitieren (wollen)“. Arbeitssuchende sollen sich „noch heute bei uns als Finanzverwalter (bewerben). Keine Investition oder Vorkenntnisse nötig!“.

Bewerbung als Finanzverwalter

Wer sich bei der Bitlife GmbH als Finanzverwalter bewirbt, verlässt die Website bitlife.at und gelangt zu einem Google Docs-Formular. Es fragt persönliche Informationen, wie zum Beispiel die E-Mailadresse, den Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum, die Staatsbürgerschaft oder die Wohnadresse von Bewerber/innen ab. Interessent/innen, die die Angaben an die Bitlife GmbH übermitteln, erhalten ohne weiteres Zutun eine Jobzusage und müssen dem Gegenüber ihre Kontodaten bekannt geben.

Strafbare Tätigkeit für die Bitlife GmbH

Die Tätigkeit als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH besteht darin, dass diese von Dritten erhaltenes Geld an andere Personen weiterleiten. Dadurch soll es angeblich zu einem Umtausch von Bargeld in Bitcoins kommen. Die auf dem Konto eingehende Summe stammt jedoch von Verbrechen: Die hinter bitlife.at stehenden Akteure inserieren Produkte auf Kleinanzeigenplattformen. Käufer/innen teilen sie die Bankverbindung ihrer Finanzverwalter mit. Diese bezahlen den Kaufpreis auf deren Konto, erhalten dafür jedoch keine Gegenleistung. Die Aufgabe der Finanzverwalter ist es, das scheinbar regulär erhaltene Geld an Dritte weiterzuleiten. Damit machen sie sich der Geldwäscherei strafbar und müssen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Betreiber/innen von bitlife.at hingegen versuchen, sich mit falschen Identitäten der strafrechtlichen Verfolgung zu entziehen. Sie erhalten das erbeutete Geld und sind schwer fassbar.

Woran erkennen Sie die Fake-Firma?

Die Website bitlife.at weist Ungereimtheiten auf, die es Ihnen ermöglichen, sie als unseriös zu erkennen. Dazu gehörten unter anderem die nachfolgenden Punkte:

  • Angeblich wird bitlife.at von der Bitlife GmbH betrieben. Diese Angabe ist falsch, denn es gibt keine Gesellschaft mit diesem Namen in Salzburg. Das können Sie beispielsweise im Branchenbuch der Wirtschaftskammer nachschlagen.
  • Eine Bildersuche mit den auf bitlife.at verwendenten Fotos zeigt Ihnen, dass die Kriminellen diese von anderen Websites kopiert haben. Das stellt eine Rechtsverletzung dar und ist unseriös.
  • Die Website bitlife.at verstößt gegen gesetzliche Bestimmungen. Beispielsweise fehlt ein Impressum, das darüber informiert, wer für den Internetauftritt verantwortlich ist und wie Interessent/innen mit ihm/ihr Kontakt aufnehmen können.
  • Sie erhalten bloß durch Bekanntgabe persönlicher Daten eine fixe Jobzusage. Das ist ungewöhnlich und widerspricht der am Arbeitsmarkt gemachten Erfahrung.
  • Die Tätigkeiten der Finanzverwalter besteht darin, durch Verbrechen erbeutetetes Geld reinzuwaschen. Damit verwirklichen sie einen strafbaren Tatbestand.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bewerben Sie sich unter keinen Umständen als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH, denn diese Tätigkeit stellt eine strafbare Geldwäscherei dar: Sie müssen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen! Unabhängig davon verfügen Kriminelle bei einer Bewerbung über Ihre persönlichen Daten, die sie für Verbrechen unter Ihrem Namen nützen können.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von bitlife.at.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann