Zum Seiteninhalt

News

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

Das Unternehmen Firstaid Europe aus Montenegro versendet an Firmen, Vereine und Behörden Rechnungen in Höhe von 1.895 Euro für ein „First Aid Kit Large“. Rechnungsempfänger/innen haben das genannte Produkt nicht bestellt:


Die Rechnung von Firstaid in Höhe von 1895 Euro.

Obwohl Behörden, Vereine und Unternehmen das First Aid Kit Large nicht bestellt haben, sollen sie den Kaufpreis für das Produkt „within 14 days“ auf ein montenegrinisches Konto überweisen.

Müssen Sie die Rechnung von Firstaid Europe bezahlen?

Nein, Sie müssen die Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen, denn zwischen dem Unternehmen und Ihnen gibt es keinen gültigen Vertrag. Das zeigt sich einerseits daran, dass Sie ds First Aid Kit Large nicht bestellt haben. Andererseits findet sich auf der Rechnung der versteckte Hinweis, dass es sich bei dem Schreiben um ein Vertragsangebot handelt:

Terms and conditions

2. Signing of contract

2.1 This is an offer to enter an agreement regarding purchase of a specied item.

2.2. The contract is to be regarded as completed when the customer has paid in accordance with the offer. The customer then accepts the terms and conditions. The order is binding. Due date on the preceding page refers to the date up until which Firstaid-Europe can guarantee delivery of the ordered item within the time limit given below.

Behörden, Vereine und Unternehmen nehmen das Vertragsangebot von Firstaid Europe nur dann an, wenn sie die 1.850 Euro an den Rechnungsleger bezahlen. Dazu gibt es jedoch keine Verpflichtung.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie keine Rechnung von Firstaid Europe, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund!

(Die Watchliust Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von Firstaid Europe.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann