Zum Seiteninhalt

News

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

Prozess Kasse versendet ungerechtfertigte Zahlungsaufforderungen an Konsument/innen in Österreich. Darin fordert das Unternehmen die Begleichung einer offenen Gesamtforderung in Höhe von 649,25 Euro. Einen Grund, wofür der Betrag fällig sei, nennt es nicht:

Prozess Kasse
Außergerichtlicher Forderungseinzug / Inkasso Außendienst/ Gerichtliche Mahnbescheide

Prozesskasse Parking 10, Liebengergasse 7, 1010 Wien

Frau
xxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxx
Österreich

Eilt – Inkassoverfahren

Sehr geehrte (r) Frau xxxxxxxx xxxxxxxxxxx

bedauerlicherweise haben Sie die Ihnen bekannte Forderung noch nicht ausgeglichen. Betrachten Sie dieses Schreiben als unseren letzten Versuch, Ihnen weitere vermeidbare Kosten zu ersparen. Sofern wir nicht sofort nach Erhalt dieses Schreibens die Zahlung auf unser Konto feststellen können, werden wir unserer Mandantin empfehlen, das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einzuleiten.

Wichtig für Sie:
-Ein weiteres fruchtloses Verstreichen der Frist wird unsere Mandantin nicht hinnehmen.
- Im Falle der Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens entstehen erhebliche Mehrkosten.
Diese gehen bei erfolgreicher Geltendmachung ebenfalls zu Ihren Lasten.
Daher Raten wir Ihnen dringend, den mit diesem Schreiben angeforderten Betrag sofort zu zahlen

Die Forderung setzt sich wie folgt zusammen:
Hauptforderung 603,25 €
Mahnkosten 46,00 €
Gesamtforderung per 24.08.2017 649,25€

Empfänger/innen des Inkassoschreibens sollten den Geldbetrag auf ein Konto der belgischen Belfius Bank mit dem IBAN BE50068930675318 überweisen.


Das von Prozess Kasse versendete Inkassoschreiben.

Müssen Sie die Forderung von Prozess Kasse begleichen?

Nein, Sie müssen die von Ihnen geforderten 649,25 Euro nicht auf das Konto von Prozess Kasse überweisen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Dass es unseriös ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Sie erhalten grundlos ein Schreiben von Prozess Kasse. Es ist betrügerisch, denn unter Vorspielung falscher Tatsachen fordern Dritte ungerechtfertigt Geld von Ihnen.
  • Das Schreiben weist Unstimmigkeiten auf. Beispielsweise nennt das Schreiben eine Anschrift von Prozess Kasse in Wien, die Telefonnummer des Unternehmens hat jedoch die deutsche Vorwahl 0049, während sich das Bankkonto in Belgien befindet.
  • Prozess Kasse weist nicht darauf hin, wer die Mandantin für die Forderungseintreibung ist. Das ist eine Information, die in jedem Inkassoschreiben vorkommen muss.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie keine ungerechtfertigten Inkassoforderungen von Prozess Kasse, denn die an Konsument/innen versendeten Schreiben sind betrügerisch!

Alles zum Thema „Sonstiges

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Seriösen Aufsperrdienst finden

Wer sich aus seiner Wohnung aussperrt, kann an unseriöse Aufsperrdienste gelangen. Es ist unbekannt, woher sie kommen, warum sie welche Leistungen erbringen und wieso sie dafür mehrere hundert Euro verlangen. Nachträgliche Reklamationen sind zwecklos. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich vor diesen Gefahren schützen und im Internet die richtigen Anbieter/innen finden.

weiterlesen

Gepostet am 30.08.2017 um 17:24 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor zdorov-de.shopsale.pro

Auf der Website zdorov-de.shopsale.pro können Konsument/innen die angeblich gegen Gelenkschmerzen helfende Propolis Cream ZDOROV zu einem rabattierten Preis bestellen. Der Anbieter verstößt gegen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen. Aus diesem Grund raten wir Interessent/innen dringend davon ab, bei dem Online-Shop einzukaufen.

weiterlesen

Gepostet am 21.08.2017 um 16:40 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung für Handelsregistereintrag nicht bezahlen

Die slowenische HANDELS Ger d.o.o. sendet ein Fax mit der Bezeichnung „Handelsregistereintrag“ an Behörden, Unternehmen und Vereine. Die Empfänger/innen sollen 492,50 Euro für einen Firmeneintrag bezahlen. Die Rechnung müssen Adressat/innen nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.07.2017 um 16:55 Uhr von Watchlist Internet

Kein 250 Euro Billa-Gutschein zu gewinnen

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten von ihren Kontakten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Billa-Gutschein gewinnen können. Dafür müssen sie auf einer Website drei Fragen beantworten, das Gewinnspiel über WhatsApp bewerben und persönliche Daten bekannt geben. Den Billa-Gutschein gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 03.07.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann