Zum Seiteninhalt

News

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Gepostet am 27.11.2017 um 17:33 Uhr von Watchlist Internet

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet mit der E-Mailadresse office@kertas.de eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung an Konsument/innen. Darin führt sie aus, dass Empfänger/innen der Nachricht am 22.10.2017 die Rechte der Firma 20th Century Fox verletzt hätten, weil sie einen urheberrechtlich geschützten Film auf kinox.to angesehen haben:

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

Web-Az: 42-130.16301 TH

Sehr geehrte(r) Herr/Frau,

in vorbezeichneter Angelegenheit zeigen wir an, dass uns die Firma 20th Century Fox™ (foxmovies.com) mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragt hat. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.

Der Gegenstand unserer Beauftragung ist eine am 22.10.2017 über Ihren Internetanschluss im Internet begangene Urheberrechtsverletzung auf der folgenden illegalen Streaming-Plattform: kinox.to

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 26. April 2017 (Aktenzeichen C–527/15, Pressemitteilung) sind die Handlungen der Nutzer, welche Kinofilme bzw. Serien aus illegalen Quellen streamen, rechtswidrig.

Im Rahmen eines staatsanwaltlichen Auskunftsverlangen gemäß § 113 TKG wurde mitgeteilt, dass der festgestellte Internetanschluss auf Sie angemeldet ist, so dass Sie für die Urheberrechts-Verletzung, welche unter Nutzung des Anschlusses begangen wurde, zivilrechtlich haften.

Details zur Ihrer Startfat:
Illegale Webseite: kinox.to
Datum und Uhrzeit: 22.10.2017
IP-Adresse: [anzeigen]
Browser: [anzeigen]
Betriebssystem: [anzeigen]
Internetanbieter: [anzeigen]

Insgesamt beläuft sich die vorliegend geltend gemachte Forderung unserer Mandantschaft auf einen Betrag in Höhe von 897,35 EUR der sich aus folgenden Einzelbeträgen zusammensetz:

Schadensersatz ............................................................. 659,00 EUR
Rechtsanwaltskosten ..................................................... 152,35 EUR
Auskunfts-,und Ermittlungskosten .................................. 86,00 EUR
Gesamtsumme .............................................................. 897,35 EUR

Um jegliche Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Abmahnung in Höhe von 897,35 EUR zzgl. MwSt während der fünftägigen Zahlungsfrist auf unser Konto zu begleichen.

Abmahnung bezahlen

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die folgende E-Mail-Adresse zu: office@kertas.de
2017 © Kertas Rechtsanwälte, Tel: +49 30 217 82 172
Deutschland, Heinrich-Gossen-Straße 33, 52351 Düren

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  Unsubscribe

Optisch sieht die von der Kanzlei Kertas versendete Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung aus, wie folgt:


Die Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung der Kertas Rechtsanwälte.

Die Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung der Kertas Rechtsanwälte erfolgt nicht nur schriftlich, sondern auch telefonisch, denn Konsument/innen erhalten einen Anruf aus Deutschland, mit dem Sie die Kriminellen ebenfalls auffordern, den geforderten Geldbetrag zu bezahlen.

Hinweis: Eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung ist ebenso im Namen der Kanzlei Appel, Kanzkei Hofmann, der Kanzkei Lindemann, von Dr. Thomas Stephan, der Kanzlei Markus J. Sauerwald sowie der Kanzlei Lars Zühlke im Umlauf. Für sie gilt das hier Ausgeführte ebenso.

Müssen Sie Geld an die Kertas Rechtsanwälte bezahlen?

Nein, Sie müssen die 897,35 Euro nicht an die Kertas Rechtsanwälte zahlen, denn die Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung ist betrügerisch. Aus diesem Grund können Sie es ignorieren und müssen keine weitere Reaktion zeigen. Dass das Schreiben unseriös und die Abmahnung in Wahrheit gefälscht ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Entgegen der Behauptung in der E-Mail und am Telefon kam es am 22.10.2017 auf der Website kinox.to zu keiner Urheberrechtsverletzung durch Sie.
  • Es fehlt eine konkrete Ausführung darüber, zu welchem konkreten Zeitpunkt Sie welchen konkreten Film angesehen haben. Das ist unseriös.
  • Es gibt keine Rechtsanwaltskanzlei Kertas. Das finden Sie heraus, indem Sie im deutschen  bundesweiten amtlichen Anwaltsverzeichnis nach den auf kertas.de genannten Anwälten (Boris Berghof, Andreas Günter, Thomas Mattes und Alexander Fischer) suchen. Sie finden keine Einträge zu ihnen.
  • Die angebliche Abmahnung ergeht per E-Mail an Sie und ist unpersönlich gehalten. Anwaltliche Schreiben werden zumeist eingeschrieben mit der Post an Empfänger/innen gesandt, die darin direkt angesprochen werden.
  • Sie sollen Geld an ein britisches Konto überweisen (IBAN: GB06xxxxxxx), obwohl es sich um eine deutsche Anwaltskanzlei handelt.

Tipp: Abmahnung abbestellen

Wenn Sie das Ende der E-Mail aufrufen, finden Sie dort die Schaltfläche „Unsubscribe“. Wir gehen davon aus, dass Sie sich aus dem E-Mailverteiler der Kriminellen austragen können, wenn Sie darauf klicken.


Am Ende der E-Mail von Kertas finden Sie die Schaltfläche „Unsubscribe“.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Zahlen Sie kein Geld an die Kanzlei Kertas, denn bei der Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung handelt es sich um einen Betrugsversuch von Kriminellen. Sie wollen ungerechtfertigt Geld von Ihnen! Wenn Sie sich diese Einschätzung in Ihrem konkreten Fall bestätigen lassen möchten, steht Ihnen die kostenlose Beratung des Internet Ombudsmann zur Verfügung.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung der Kanzlei Kertas.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2017 um 15:28 Uhr von Watchlist Internet

Stellenausschreibung als Weihnachtshilfskraft führt zu Identitätsdiebstahl

In Tageszeitungen und auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle eine Stelle für den „Verkauf von Christbaumschmuck und Weihnachtsaccessoires“. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Bewerbung eine Reisepasskopie an das Jobcenter Austria übermitteln. Die Erpresser/innen nützen diese, damit sie Geld von ihren Opfern erpressen können. Gehen Sie nicht auf die Forderung ein und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 12:11 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Geschäftsführung fordert Geldüberweisung

Kriminelle schreiben mit einer gefälschten Unternehmens-Nachricht die Buchhaltung an. Sie nennen ihr einen Grund, der es angeblich notwendig macht, dass Mitarbeiter/innen viel Geld ins Ausland überweisen. Es ist verloren, wenn diese den geforderten Betrag tatsächlich freigeben und die betrügerische Transaktion durchführen.

weiterlesen

Gepostet am 23.11.2017 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 20.11.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann