Zum Seiteninhalt

News

Kein Produkt auf asamihairgrowth.com bestellen

Gepostet am 28.12.2016 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Die Website asamihairgrowth.com verspricht durch sein Haarwuchsmittel Asami „(d)ickes und kräftiges Haar nach nur 1 Monat!“. Im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet von einer Bestellung des Produkts Asami ab.

Die Website asamihairgrowth.com/at_official_mh7

Die Website asamihairgrowth.com wirbt mit dem Slogan „VERABSCHIEDE DICH VOM HAARAUSFALL“ und verspricht mit dem Produkt Asami „sichtbare Ergebnisse in nur 1 Woche“. Das Impressum nennt die „Asami LLC, 3200 West End Avenue, Nashville, Tennessee 37203, USA” als Betreiberin des Internetauftritts. Eine Recherche über die Asami LLC in der Business Information Search des US-amerikanischen Bundesstaates Tennessee führt zu dem Ergebnis: „No Records Found....“. Ein Anonymisierungsdienst in Panama hat die Domain asamihairgrowth.com registriert. Aus den genannten Gründen lässt sich nicht in Erfahrung bringen, wer die Website tatsächlich betreibt.

Der Bestellprozess

Konsumenten, die das Produkt Asami bestellen möchte, erhalten einen „Sonderangebotspreis“: Beim Einkauf einer Flasche müssen Interessenten anstatt ursprünglich 54.00,- Euro nur 44.00,- Euro bezahlen. Der Rabatt steigt mit Produktmenge an. Im Rahmen der Bestellung müssen Käufer ihre Anschrift nennen und die Zahlungsmethode „Kauf auf Rechnung“ oder „PayPal“ auswählen. Ihre Eingaben bestätigen sie mit dem Betätigen der Schaltfläche „Bestellen Sie jetzt!“.

Die Bestellseite auf asamihairgrowth.com

Verstoß gegen die Button-Lösung

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) von asamihairgrowth.com findet sich der nachfolgende Hinweis: „Diese Vereinbarung unterliegt dem europäischen und österreichischen Recht, insbesondere den Gesetzen, die Probleme in Bezug auf elektronischen Handel, Fernabsatz und Verbraucherschutz regeln …“. In Österreich gilt das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz („FAGG“). Es hält fest, dass der Bestellbutton eines Online-Shops mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein muss. Andernfalls sind Käufer nicht an den Vertrag gebunden. Die Beschriftung der Schaltfläche „Bestellen Sie jetzt!“ auf asamihairgrowth.com verstößt damit einerseits gegen die Anbieter-eigenen AGB, andererseits gegen das österreichische Recht. Der Verstoß gegen das FAGG hat für Konsumenten die Folge, dass es auf asamihairgrowth.com zu keinem gültigen Vertragsabschluss kommt. Aus diesem Grund besteht grundsätzlich keine Zahlungspflicht gegenüber der Asami LLC.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie nicht das Produkt Asami auf asamihairgrowth.com, denn im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten!

Alles zum Thema „Sonstiges

Gefälschtes LIWEST-Gewinnspiel

In einem gefälschten LIWEST-Gewinnspiel behaupten Unbekannte, dass Internet-Nutzer/innen ein iPhone 7 gewonnen haben. Damit sie es erhalten, müssen sie Fragen beantworten und auf einer Website ihre persönlichen Daten bekannt geben. Dafür gibt es den versprochenen Gewinn nicht. Ein Werbeunternehmen verarbeitet die persönlichen Informationen.

weiterlesen

Gepostet am 02.01.2017 um 15:02 Uhr von Watchlist Internet

Erklärvideo informiert über Sextortion

Ein neues Erklärvideo der Watchlist Internet informiert über Sextortion. Bei diesem Verbrechen nimmt ein Lockvogel über Soziale Netzwerke oder Datingplattformen Kontakt mit einem Opfer auf. Er drängt zu einem erotischen Videochat. Anschließend erpresst der Verbrecher das Gegenüber mit dern Aufnahme: Entweder das Opfer zahlt oder das intime Video wird veröffentlicht.

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 13:27 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung für Cloud Package von Office 365

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben von 365officedocs.com. Darin fordert der Absender für das „Office 365 Extended Cloud Package“ 885,- Euro. Die Zahlungsfrist betrrägt 14 Tage. Empfänger/innen müssen keine Reaktion zeigen, denn für die Bezahlung gibt es keinen Rechsgrund. Bei dem Schreiben handelt es sich um ein irreführendes Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2016 um 11:38 Uhr von Watchlist Internet

Identitätsdiebstahl mit gefälschter PayPal-Nachricht

Mit einer gefälschten PayPal-Nachricht wollen Kriminelle die Identität von Empfänger/innen stehlen. Damit sie ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass das Unternehmen das PayPal-Konto deaktiviert habe. Es könne dieses nur reaktiveren, wenn es eine Personalausweis-Kopie der Kund/innen erhalte. Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

weiterlesen

Gepostet am 05.12.2016 um 15:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor eglobalcentral.at

Der Online-Shop eglobalcentral.at vertreibt günstige Elektroartikel. Der Websitenbetreiber hat seinen Sitz in Hongkong. Konsument/innen berichten von negativen Erfahrungen mit eglobalcentral.at. Aus diesem Grund rät der Internet Ombudsmann von einem Einkauf bei dem Anbieter ab.

weiterlesen

Gepostet am 29.11.2016 um 14:58 Uhr von Internet Ombudsmann

Cybercrime Report 2015 veröffentlicht

Das Bundeskriminalamt hat den Cybercrime-Report 2015 veröffentlicht. Er zeigt, dass die Internetkriminalität in Österreich gegenüber 2014 um 11 Prozent auf 10.010 Fälle zugenommen hat. Das BKA geht davon aus, dass es in Zukunft zu einer Verzahnung von On- und Offline-Verbrechen kommt.

weiterlesen

Gepostet am 02.11.2016 um 14:19 Uhr von Watchlist Internet

Geldmacherei mit eTA-Antrag für Kanada

Ab dem 9. November 2016 benötigen Österreicher/innen für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA). Die Gebühr dafür beträgt auf der offiziellen Website 7,- CA-Dollar. Alternativanbieter verlangen für das Beantragen der eTA höhere Preise. Es ist unbekannt, wem Reisende sensiblen Daten übermitteln.

weiterlesen

Gepostet am 10.10.2016 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann