Zum Seiteninhalt

News

Kein Produkt auf asamihairgrowth.com bestellen

Gepostet am 28.12.2016 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Die Website asamihairgrowth.com verspricht durch sein Haarwuchsmittel Asami „(d)ickes und kräftiges Haar nach nur 1 Monat!“. Im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet von einer Bestellung des Produkts Asami ab.

Die Website asamihairgrowth.com/at_official_mh7

Die Website asamihairgrowth.com wirbt mit dem Slogan „VERABSCHIEDE DICH VOM HAARAUSFALL“ und verspricht mit dem Produkt Asami „sichtbare Ergebnisse in nur 1 Woche“. Das Impressum nennt die „Asami LLC, 3200 West End Avenue, Nashville, Tennessee 37203, USA” als Betreiberin des Internetauftritts. Eine Recherche über die Asami LLC in der Business Information Search des US-amerikanischen Bundesstaates Tennessee führt zu dem Ergebnis: „No Records Found....“. Ein Anonymisierungsdienst in Panama hat die Domain asamihairgrowth.com registriert. Aus den genannten Gründen lässt sich nicht in Erfahrung bringen, wer die Website tatsächlich betreibt.

Der Bestellprozess

Konsumenten, die das Produkt Asami bestellen möchte, erhalten einen „Sonderangebotspreis“: Beim Einkauf einer Flasche müssen Interessenten anstatt ursprünglich 54.00,- Euro nur 44.00,- Euro bezahlen. Der Rabatt steigt mit Produktmenge an. Im Rahmen der Bestellung müssen Käufer ihre Anschrift nennen und die Zahlungsmethode „Kauf auf Rechnung“ oder „PayPal“ auswählen. Ihre Eingaben bestätigen sie mit dem Betätigen der Schaltfläche „Bestellen Sie jetzt!“.

Die Bestellseite auf asamihairgrowth.com

Verstoß gegen die Button-Lösung

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) von asamihairgrowth.com findet sich der nachfolgende Hinweis: „Diese Vereinbarung unterliegt dem europäischen und österreichischen Recht, insbesondere den Gesetzen, die Probleme in Bezug auf elektronischen Handel, Fernabsatz und Verbraucherschutz regeln …“. In Österreich gilt das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz („FAGG“). Es hält fest, dass der Bestellbutton eines Online-Shops mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein muss. Andernfalls sind Käufer nicht an den Vertrag gebunden. Die Beschriftung der Schaltfläche „Bestellen Sie jetzt!“ auf asamihairgrowth.com verstößt damit einerseits gegen die Anbieter-eigenen AGB, andererseits gegen das österreichische Recht. Der Verstoß gegen das FAGG hat für Konsumenten die Folge, dass es auf asamihairgrowth.com zu keinem gültigen Vertragsabschluss kommt. Aus diesem Grund besteht grundsätzlich keine Zahlungspflicht gegenüber der Asami LLC.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie nicht das Produkt Asami auf asamihairgrowth.com, denn im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten!

Alles zum Thema „Sonstiges

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Seriösen Aufsperrdienst finden

Wer sich aus seiner Wohnung aussperrt, kann an unseriöse Aufsperrdienste gelangen. Es ist unbekannt, woher sie kommen, warum sie welche Leistungen erbringen und wieso sie dafür mehrere hundert Euro verlangen. Nachträgliche Reklamationen sind zwecklos. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich vor diesen Gefahren schützen und im Internet die richtigen Anbieter/innen finden.

weiterlesen

Gepostet am 30.08.2017 um 17:24 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor zdorov-de.shopsale.pro

Auf der Website zdorov-de.shopsale.pro können Konsument/innen die angeblich gegen Gelenkschmerzen helfende Propolis Cream ZDOROV zu einem rabattierten Preis bestellen. Der Anbieter verstößt gegen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen. Aus diesem Grund raten wir Interessent/innen dringend davon ab, bei dem Online-Shop einzukaufen.

weiterlesen

Gepostet am 21.08.2017 um 16:40 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung für Handelsregistereintrag nicht bezahlen

Die slowenische HANDELS Ger d.o.o. sendet ein Fax mit der Bezeichnung „Handelsregistereintrag“ an Behörden, Unternehmen und Vereine. Die Empfänger/innen sollen 492,50 Euro für einen Firmeneintrag bezahlen. Die Rechnung müssen Adressat/innen nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.07.2017 um 16:55 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann