Zum Seiteninhalt

News

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

Gepostet am 20.11.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

Internet-Nutzer/innen erhalten vom „Büro für Gesponserte Touristik“ eine E-Mail. Sie hat das Betreff: „Ihr Einmaliger Code GYYY-0804511xxxx ist abholungsbereit“. Der Absender der Nachricht lädt Empfänger/innen dazu ein, an einer Umfrage teilzunehmen:

Guten Tag (Vorname)!

Dank Ihrer letzten Präsenz auf touristischen Reisen-Internetplattformen, wurden Sie zur Teilnahme an der Europäischen Studie über Touristische Präferenzen ausgewählt. Als Danksagung für die uns gewidmete Zeit haben wir für Sie einenVoucher für 3 Tage Übernachtung für 2 Personen in einem von Ihnen ausgewählten Hotel aus unserem Katalog mit beinahe 1000 Häusern.

NEHMEN SIE AN DER STUDIE TEIL

Die Studie über Touristische Präferenzen ist eine ein paar Minute lange und anonyme Umfrage, deren Ergebnisse helfen uns, die Bedingungen auf dem Markt des Individualtourismus zu verbessern und das touristische Angebot an die Erwartungen der Touristen anzupassen. Sie können direkt dazu beitragen, die Qualität der touristischen Dienstleistungen in Europa auf einen besseren Stand zu bringen. Für die gewidmete Zeit bieten wir Ihnen einen Voucher für kostenlose Übernachtung.

Bingo! Sie sind in dem engen Kreis der ausgewählten Glückspersonen xx-xx-2017!

Das ist eine besondere Nachricht, die nur einmal im Monat an 50 ausgewählte Personen aus unserer Datenbank gesendet wird. Dank Ihrer Aktivität im Internet vom 2017-09-11 11:55:08 2017-09-11 11:55:08 wurde eben Ihre E-Mail-Adresse ausgezeichnet. Als eine der wenigen Personen erhalten Sie diese besondere Information über unsere gesponserte Aktion. Diese Nachricht ist wichtig aufgrund deren Inhalts und der betroffenen Person. Bitte leiten Sie diese Nachricht nicht weiter, das Angebot ist einmalig und nur für die E-Mail-Adresse …...

Ich möchte mein einzigartiges Paket abholen>>

EINZELHEITEN DES VOUCHERS

Voucher für Teilnahme an der Umfrage für: E-Mailadresse
Voucher-Nr.: 19xxxxxx
Anzahl der Übernachtungstage: 3
Anzahl der Personen: 2
Gültigkeitsdauer: 6 Monate

(…)

Nehmen Sie an der Umfrage teil>>

GeoPlus untersucht seit Jahren touristische Vorlieben der Europäer, was auf die reale Verbesserung der touristischen Dienstleistungen und deren Anpassung an die Erwartungen der Touristen Einfluss ausübt. Die Befragten wurden nach strengem Auswahlverfahren mit konkreten Parametern ausgewählt. Leiten Sie daher Ihre Einladung an Dritte nicht weiter.

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme,
Ihr Geoplus-Team

Zustimmung zum Erhalt von Werbung

Im Kleingedruckten der E-Mail findet sich der Hinweis, dass Empfänger/innen unter anderem mit der Teilnahme an der Umfrage ihre Einverständniserklärung dafür abgeben, Werbenachrichten zu erhalten:

Beim Klicken auf einen in dieser Nachricht eingestellten Links geben Sie Ihre Einwilligung zur Datenbearbeitung zu Marketingzwecken und zu Zwecken der Verbreitung der Handels- und Werbeinformationen auf elektronischem Weg.

Ebenso merkt der Absender im Kleingedruckten an, dass der Voucher entgegen dem ersten Eindruck nicht kostenlos sei:

Für die Ausgabe und Zustellung des Vouchers per Post an die angegebene Adresse wird eine Ausgabegebühr (29,50 €) behoben. In jedem Hotel, das den Voucher annimmt, werden zusätzlich noch Pflichtverpflegungssätze erhoben, die nach der Ankunft im Hotel bezahlt werden müssen.

Umfrage auf geoplusresearch.com

Konsument/innen die an der Umfrage teilnehmen, rufen die Website geoplusresearch.com auf. Dort findet sich ein Hinweis auf die „4. Studie über touristische Präferenzen“.

Die Umfrage auf geoplusresearch.com

Mit einem Willkommenstext werden die Besucher/innen darauf hingewiesen, dass für sie „(g)emäß den Nutzungsbedingungen (...) einen Voucher für 3 Tage Übernachtung für 2 Personen in einem der 1000 Hotel reserviert (ist), die mit dem Sponsor zusammenarbeiten.“ Sie müssen Fragen über ihr Reiseverhalten und ihre Person beantworten. Dafür erhalten sie den zugesagten Voucher. Er ist 6 Monate gültig, gilt für 2 Personen und berechtigt zum Bezug von 3 (bzw. 5) Übernachtungstagen. Damit Interessent/innen den Voucher erhalten, müssen Sie dem Anbieter ihren Namen und ihre E-Mailadresse nennen. Abschließend findet sich der Hinweis, dass „(f)ür die Ausgabe und Zustellung des Vouchers (…) die Gebühr in Höhe von € 28,50 erhoben (wird).“

Was hat es mit dem Voucher auf sich?

Auf der Website geoplusresearch.com findet sich die Anmerkung, dass der „Veranstalter der Umfrage (…) die TLG Travel Group LLC“ ist. Die Gesellschaft ist im Tourismusmarketing tätigt und vertreibt unter anderem das Produkt „Eurorest“. Das „Eurorestsystem ist ein effektives Werbemittel der Individualtouristik, dass (sic) sich hauptsächlich auf Europa konzentriert.“ In der E-Mail, die die Umfrage bewirbt, heißt es, dass „(…) wir Ihnen einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ bieten. Das wird im Kleingedrucketn eingeschränkt, denn einerseits müssen Umfrage-Teilnehmer/innen für den Voucher eine Gebühr von 28,50 Euro bezahlen. Andererseits ist die Übernachtung in den Hotels nicht kostenlos möglich, denn Besucher/innen müssen Pflichtverpflegungssätze an die Betreiber/innen bezahlen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

In der Einladung zur „4. Studie über touristische Präferenzen“ heißt es, dass Teilnehmer/innen  „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. In Wahrheit ist er mit Kosten verbunden. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, dass Sie nicht an der Umfrage teilnehmen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung der Umfrage.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2017 um 15:28 Uhr von Watchlist Internet

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 17:33 Uhr von Watchlist Internet

Stellenausschreibung als Weihnachtshilfskraft führt zu Identitätsdiebstahl

In Tageszeitungen und auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle eine Stelle für den „Verkauf von Christbaumschmuck und Weihnachtsaccessoires“. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Bewerbung eine Reisepasskopie an das Jobcenter Austria übermitteln. Die Erpresser/innen nützen diese, damit sie Geld von ihren Opfern erpressen können. Gehen Sie nicht auf die Forderung ein und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 12:11 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Geschäftsführung fordert Geldüberweisung

Kriminelle schreiben mit einer gefälschten Unternehmens-Nachricht die Buchhaltung an. Sie nennen ihr einen Grund, der es angeblich notwendig macht, dass Mitarbeiter/innen viel Geld ins Ausland überweisen. Es ist verloren, wenn diese den geforderten Betrag tatsächlich freigeben und die betrügerische Transaktion durchführen.

weiterlesen

Gepostet am 23.11.2017 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann