Zum Seiteninhalt

News

Geldmacherei mit eTA-Antrag für Kanada

Gepostet am 10.10.2016 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Ab dem 9. November 2016 benötigen Österreicher/innen für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA). Die Gebühr dafür beträgt auf der offiziellen Website 7,- CA-Dollar. Alternativanbieter verlangen für das Beantragen der eTA höhere Preise. Es ist unbekannt, wem Reisende sensiblen Daten übermitteln.

Die offizielle Website der kanadischen Regierung zur Beantragung der Electronic Travel Authorization - eTA.

Österreicher/innen benötigen ab dem 9. November 2016 für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die sogenannte Electronic Travel Authorization (eTA). Interessent/innen können diese auf der offiziellen Website der kanadischen Regierung um sieben CA-Dollar beantragen.

Zusatzkosten durch Dienstleister

Über Suchmaschinen können Reisende auf private Anbieter, wie zum Beispiel

  • canadaetavisa.com
  • e-visums.at/kanada
  • etacanadaonline.com
  • gotocanada.express
  • kanada-eta.de

stoßen. Sie bieten Kund/innen die Dienstleistung an, dass sie für diese die kanadische Electronic Travel Authorization beantragen. Dafür fallen zusätzliche Kosten an, weshalb Reisende bei Beanspruchung der Anbieter höhere Beträge für die eTA bezahlen müssen. Hinzu kommt, dass bei der Mehrheit der Websites unbekannt ist, wer sie betreibt, denn es findet sich kein Impressum, das Besucher/innen darüber informiert. Ebenso wenig sind Rückschlüsse auf den Domaininhaber möglich.

Sie haben zu viel Geld für die eTA bezahlt?

In diesem Fall nehmen Sie Kontakt mit dem Unternehmen auf und erklären Ihren Rücktritt vom Vertrag. Fordern Sie die Rückerstattung des bezahlten Geldbetrages.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Beantragen Sie die elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA) ausschließlich auf der kanadischen Regierungswebsite. Dadurch ersparen Sie sich Geld und können davon ausgehen, dass Ihre persönlichen Daten sicher sind.

 

Alles zum Thema „Sonstiges

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann