Zum Seiteninhalt

News

Geldmacherei mit eTA-Antrag für Kanada

Gepostet am 10.10.2016 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Ab dem 9. November 2016 benötigen Österreicher/innen für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA). Die Gebühr dafür beträgt auf der offiziellen Website 7,- CA-Dollar. Alternativanbieter verlangen für das Beantragen der eTA höhere Preise. Es ist unbekannt, wem Reisende sensiblen Daten übermitteln.

Die offizielle Website der kanadischen Regierung zur Beantragung der Electronic Travel Authorization - eTA.

Österreicher/innen benötigen ab dem 9. November 2016 für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die sogenannte Electronic Travel Authorization (eTA). Interessent/innen können diese auf der offiziellen Website der kanadischen Regierung um sieben CA-Dollar beantragen.

Zusatzkosten durch Dienstleister

Über Suchmaschinen können Reisende auf private Anbieter, wie zum Beispiel

  • canadaetavisa.com
  • e-visums.at/kanada
  • etacanadaonline.com
  • gotocanada.express
  • kanada-eta.de

stoßen. Sie bieten Kund/innen die Dienstleistung an, dass sie für diese die kanadische Electronic Travel Authorization beantragen. Dafür fallen zusätzliche Kosten an, weshalb Reisende bei Beanspruchung der Anbieter höhere Beträge für die eTA bezahlen müssen. Hinzu kommt, dass bei der Mehrheit der Websites unbekannt ist, wer sie betreibt, denn es findet sich kein Impressum, das Besucher/innen darüber informiert. Ebenso wenig sind Rückschlüsse auf den Domaininhaber möglich.

Sie haben zu viel Geld für die eTA bezahlt?

In diesem Fall nehmen Sie Kontakt mit dem Unternehmen auf und erklären Ihren Rücktritt vom Vertrag. Fordern Sie die Rückerstattung des bezahlten Geldbetrages.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Beantragen Sie die elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA) ausschließlich auf der kanadischen Regierungswebsite. Dadurch ersparen Sie sich Geld und können davon ausgehen, dass Ihre persönlichen Daten sicher sind.

 

Alles zum Thema „Sonstiges

Kertas Rechtsanwälte versenden betrügerische Abmahnung

Die Rechtsanwaltskanzlei Kertas versendet eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behauptet sie, dass Konsument/innen am 22.10.2017 einen Film der Firma 20th Century Fox™ auf kinox.to angesehen haben. Aus diesem Grund sollen sie 897,35 Euro bezahlen. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn die Abmahnung ist betrügerisch.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 17:33 Uhr von Watchlist Internet

Stellenausschreibung als Weihnachtshilfskraft führt zu Identitätsdiebstahl

In Tageszeitungen und auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle eine Stelle für den „Verkauf von Christbaumschmuck und Weihnachtsaccessoires“. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Bewerbung eine Reisepasskopie an das Jobcenter Austria übermitteln. Die Erpresser/innen nützen diese, damit sie Geld von ihren Opfern erpressen können. Gehen Sie nicht auf die Forderung ein und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

weiterlesen

Gepostet am 27.11.2017 um 12:11 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Geschäftsführung fordert Geldüberweisung

Kriminelle schreiben mit einer gefälschten Unternehmens-Nachricht die Buchhaltung an. Sie nennen ihr einen Grund, der es angeblich notwendig macht, dass Mitarbeiter/innen viel Geld ins Ausland überweisen. Es ist verloren, wenn diese den geforderten Betrag tatsächlich freigeben und die betrügerische Transaktion durchführen.

weiterlesen

Gepostet am 23.11.2017 um 16:13 Uhr von Watchlist Internet

Kein kostenloser Hotel-Voucher für Teilnahme an Umfrage

In einer E-Mail vom „Büro für Gesponserte Touristik“ heißt es, dass Teilnehmer/innen als Dankeschön für ihre Teilnahme an einer „Studie über Touristische Präferenzen“ „einen Voucher für kostenlose Übernachtung“ erhalten. Er ist mit Zusatzkosten verbunden, denn Konsument/innen müssen eine Gebühr für den Gutschein und Pflichtverpflegungssätze für ihre „kostenlosen“ Übernachtungen bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 20.11.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann