Zum Seiteninhalt

News

Gefälschtes LIWEST-Gewinnspiel

Gepostet am 02.01.2017 um 15:02 Uhr von Watchlist Internet

In einem gefälschten LIWEST-Gewinnspiel behaupten Unbekannte, dass Internet-Nutzer/innen ein iPhone 7 gewonnen haben. Damit sie es erhalten, müssen sie Fragen beantworten und auf einer Website ihre persönlichen Daten bekannt geben. Dafür gibt es den versprochenen Gewinn nicht. Ein Werbeunternehmen verarbeitet die persönlichen Informationen.

Während dem Surfen erscheint eine angebliche Benachrichtigung von LIWEST. Darin gratuliert das Unternehmen Kund/innen scheinbar dafür, dass sie ein Apple iPhone 7 gewonnen haben. Wortwörtlich heißt es in der Nachricht:

Lieber Kunde, Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten Ihnen dafür danken, dass sie ein treuer LIWEST-Kunde sind! Ihre IP xx.xxx.xxx.xx wurde zufällig ausgewählt, um ein GRATIS Apple Iphone 7 zu erhalten.

Von Zeit zu Zeit wählen wir eine Handvoll LIWEST Kunden per Zufallsprinzip aus und vergeben wertvolle Preise. Dies ist unsere Art Ihnen dafür zu danken. Dass Sie LIWEST als Ihren Internet Anbieter gewählt haben.

Heute ist IHR Glückstag! Sie sind unter 10 zufällig ausgewählten Kunden, die ein GRATIS Apple Iphone 7 von unserem Partner APPLE bekommen.

Um Ihr kostenloses Geschenk zu erhalten, müssen Sie einfach unsere kurze anonyme Umfrage beantworten. Aber beeilien Sie sich! Es sind nur wenige Preise für heute übrig!

Wie zufrieden sind Sie mit LIWEST?
Sehr zufrieden – Zufrieden – Unzufrieden

Grafisch erweckt die Gewinbenachrichtigung den Eindruck, dass Sie tatsächlich von LIWEST stammt:


Eine gefälschte LIWEST-Gewinnbenachrichtigung.

Ist das LIWEST-Gewinnspiel echt?

Nein, das angebliche LIWEST-Gewinnspiel ist nicht echt. Das können Sie an der Adresszeile Ihres Internet Browsers erkennen. Die darin genannnte URL ist „liwest.info-prizes.com/…“:


In der Adresszeile zeigt sich die Url „liwest.info-prizes.com“.

Die Domain info-prizes.com gehört nicht dem Unternehemn LIWEST. Wem sie gehört, ist unbekannt, denn es findet sich weder ein Impressum auf der Website noch ein Domaininhaber, der bekannt ist.

Wie geht es weiter?

Wer die Fragen des vermeintlichen Gewinnspiels beantwortet, erfährt, dass er das iPhone 7 tatsächlich gewonnen hat. Es kommt zur Weiterleitung auf eine neue Website. Sie fragt persönliche Daten, wie zum Beispiel den Namen und die Adresse von Besucher/innen, ab. Internet-Nutzer/innen, die diese Angaben machen, übermitteln sie an ein Werbeunternehmen. Den eingangs zugesagten Gewinn gibt es dafür nicht. Stattdessen erhalten Gewinnspielteilnehmer/innen Werbung.

Wie schützen Sie Ihre Daten?

  • Geben Sie Ihre persönlichen Daten nicht leichtfertig im Internet bekannt: Es besteht die Möglichkeit, dass dadurch Unbekannte über diese verfügen. Das kann zu einem Datenmissbrauch, wie zum Beispiel dem Begehen von Verbrechen unter Ihrem Namen, führen.
  • Verwenden Sie mehrere E-Mailadressen. Eine davon nutzen Sie ausschließlich für wichtige Angelegenheiten, Geschäfte und Kontakte. Die anderen Adressen geben Sie bei Gewinnspielen, (unwichtigen) Registrierungen etc an. Für den Fall der Fälle, dass Sie unerwünschte und lästige Werbebenachrichtigungen erhalten, können Sie diese Wegwerfadressen löschen, ohne dass Ihnen dadurch negative Konsequenzen drohen können
  • Verwenden Sie bei unwichtigen Aktivitäten im Internet Nicknames (Pseudonyme). Das schützt Ihren Namen vor Missbrauch durch Dritte.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Nehmen Sie nicht an Gewinnspielen teil, die ohne Ihr Zutun während dem Surfen aufscheinen: Sehr oft versuchen Unbekannte unter Vorspielung falscher Tatsachen damit, Sie zu einer Datenpreisgabe auf Werbeseiten zu bewegen.

Alles zum Thema „Sonstiges

Kein Produkt auf asamihairgrowth.com bestellen

Die Website asamihairgrowth.com verspricht durch sein Haarwuchsmittel Asami „(d)ickes und kräftiges Haar nach nur 1 Monat!“. Im Zusammenhang mit der Website gibt es Ungereimtheiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet von einer Bestellung des Produkts Asami ab.

weiterlesen

Gepostet am 28.12.2016 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Erklärvideo informiert über Sextortion

Ein neues Erklärvideo der Watchlist Internet informiert über Sextortion. Bei diesem Verbrechen nimmt ein Lockvogel über Soziale Netzwerke oder Datingplattformen Kontakt mit einem Opfer auf. Er drängt zu einem erotischen Videochat. Anschließend erpresst der Verbrecher das Gegenüber mit dern Aufnahme: Entweder das Opfer zahlt oder das intime Video wird veröffentlicht.

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 13:27 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung für Cloud Package von Office 365

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben von 365officedocs.com. Darin fordert der Absender für das „Office 365 Extended Cloud Package“ 885,- Euro. Die Zahlungsfrist betrrägt 14 Tage. Empfänger/innen müssen keine Reaktion zeigen, denn für die Bezahlung gibt es keinen Rechsgrund. Bei dem Schreiben handelt es sich um ein irreführendes Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 14.12.2016 um 11:38 Uhr von Watchlist Internet

Identitätsdiebstahl mit gefälschter PayPal-Nachricht

Mit einer gefälschten PayPal-Nachricht wollen Kriminelle die Identität von Empfänger/innen stehlen. Damit sie ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass das Unternehmen das PayPal-Konto deaktiviert habe. Es könne dieses nur reaktiveren, wenn es eine Personalausweis-Kopie der Kund/innen erhalte. Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

weiterlesen

Gepostet am 05.12.2016 um 15:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor eglobalcentral.at

Der Online-Shop eglobalcentral.at vertreibt günstige Elektroartikel. Der Websitenbetreiber hat seinen Sitz in Hongkong. Konsument/innen berichten von negativen Erfahrungen mit eglobalcentral.at. Aus diesem Grund rät der Internet Ombudsmann von einem Einkauf bei dem Anbieter ab.

weiterlesen

Gepostet am 29.11.2016 um 14:58 Uhr von Internet Ombudsmann

Cybercrime Report 2015 veröffentlicht

Das Bundeskriminalamt hat den Cybercrime-Report 2015 veröffentlicht. Er zeigt, dass die Internetkriminalität in Österreich gegenüber 2014 um 11 Prozent auf 10.010 Fälle zugenommen hat. Das BKA geht davon aus, dass es in Zukunft zu einer Verzahnung von On- und Offline-Verbrechen kommt.

weiterlesen

Gepostet am 02.11.2016 um 14:19 Uhr von Watchlist Internet

Geldmacherei mit eTA-Antrag für Kanada

Ab dem 9. November 2016 benötigen Österreicher/innen für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA). Die Gebühr dafür beträgt auf der offiziellen Website 7,- CA-Dollar. Alternativanbieter verlangen für das Beantragen der eTA höhere Preise. Es ist unbekannt, wem Reisende sensiblen Daten übermitteln.

weiterlesen

Gepostet am 10.10.2016 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann