Zum Seiteninhalt

News

Gefälschtes LIWEST-Gewinnspiel

Gepostet am 02.01.2017 um 15:02 Uhr von Watchlist Internet

In einem gefälschten LIWEST-Gewinnspiel behaupten Unbekannte, dass Internet-Nutzer/innen ein iPhone 7 gewonnen haben. Damit sie es erhalten, müssen sie Fragen beantworten und auf einer Website ihre persönlichen Daten bekannt geben. Dafür gibt es den versprochenen Gewinn nicht. Ein Werbeunternehmen verarbeitet die persönlichen Informationen.

Während dem Surfen erscheint eine angebliche Benachrichtigung von LIWEST. Darin gratuliert das Unternehmen Kund/innen scheinbar dafür, dass sie ein Apple iPhone 7 gewonnen haben. Wortwörtlich heißt es in der Nachricht:

Lieber Kunde, Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten Ihnen dafür danken, dass sie ein treuer LIWEST-Kunde sind! Ihre IP xx.xxx.xxx.xx wurde zufällig ausgewählt, um ein GRATIS Apple Iphone 7 zu erhalten.

Von Zeit zu Zeit wählen wir eine Handvoll LIWEST Kunden per Zufallsprinzip aus und vergeben wertvolle Preise. Dies ist unsere Art Ihnen dafür zu danken. Dass Sie LIWEST als Ihren Internet Anbieter gewählt haben.

Heute ist IHR Glückstag! Sie sind unter 10 zufällig ausgewählten Kunden, die ein GRATIS Apple Iphone 7 von unserem Partner APPLE bekommen.

Um Ihr kostenloses Geschenk zu erhalten, müssen Sie einfach unsere kurze anonyme Umfrage beantworten. Aber beeilien Sie sich! Es sind nur wenige Preise für heute übrig!

Wie zufrieden sind Sie mit LIWEST?
Sehr zufrieden – Zufrieden – Unzufrieden

Grafisch erweckt die Gewinbenachrichtigung den Eindruck, dass Sie tatsächlich von LIWEST stammt:


Eine gefälschte LIWEST-Gewinnbenachrichtigung.

Ist das LIWEST-Gewinnspiel echt?

Nein, das angebliche LIWEST-Gewinnspiel ist nicht echt. Das können Sie an der Adresszeile Ihres Internet Browsers erkennen. Die darin genannnte URL ist „liwest.info-prizes.com/…“:


In der Adresszeile zeigt sich die Url „liwest.info-prizes.com“.

Die Domain info-prizes.com gehört nicht dem Unternehemn LIWEST. Wem sie gehört, ist unbekannt, denn es findet sich weder ein Impressum auf der Website noch ein Domaininhaber, der bekannt ist.

Wie geht es weiter?

Wer die Fragen des vermeintlichen Gewinnspiels beantwortet, erfährt, dass er das iPhone 7 tatsächlich gewonnen hat. Es kommt zur Weiterleitung auf eine neue Website. Sie fragt persönliche Daten, wie zum Beispiel den Namen und die Adresse von Besucher/innen, ab. Internet-Nutzer/innen, die diese Angaben machen, übermitteln sie an ein Werbeunternehmen. Den eingangs zugesagten Gewinn gibt es dafür nicht. Stattdessen erhalten Gewinnspielteilnehmer/innen Werbung.

Wie schützen Sie Ihre Daten?

  • Geben Sie Ihre persönlichen Daten nicht leichtfertig im Internet bekannt: Es besteht die Möglichkeit, dass dadurch Unbekannte über diese verfügen. Das kann zu einem Datenmissbrauch, wie zum Beispiel dem Begehen von Verbrechen unter Ihrem Namen, führen.
  • Verwenden Sie mehrere E-Mailadressen. Eine davon nutzen Sie ausschließlich für wichtige Angelegenheiten, Geschäfte und Kontakte. Die anderen Adressen geben Sie bei Gewinnspielen, (unwichtigen) Registrierungen etc an. Für den Fall der Fälle, dass Sie unerwünschte und lästige Werbebenachrichtigungen erhalten, können Sie diese Wegwerfadressen löschen, ohne dass Ihnen dadurch negative Konsequenzen drohen können
  • Verwenden Sie bei unwichtigen Aktivitäten im Internet Nicknames (Pseudonyme). Das schützt Ihren Namen vor Missbrauch durch Dritte.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Nehmen Sie nicht an Gewinnspielen teil, die ohne Ihr Zutun während dem Surfen aufscheinen: Sehr oft versuchen Unbekannte unter Vorspielung falscher Tatsachen damit, Sie zu einer Datenpreisgabe auf Werbeseiten zu bewegen.

Alles zum Thema „Sonstiges

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

weiterlesen

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann