Zum Seiteninhalt

News

Erpresserische E-Mail der El Hamudis ignorieren

Gepostet am 06.11.2017 um 10:25 Uhr von Watchlist Internet

Internet-Nutzer/innen erhalten eine E-Mail der „El Hamudis“. Darin heißt es, dass die Absender/innen vollen Zugriff auf persönliche Daten der Empfänger/innen haben. Sie drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn sie nicht innerhalb von 72 Stunden 150 Euro in Bitcoins erhalten. Empfänger/innen müssen auf das Schreiben nicht reagieren und können es löschen.

Internet-Nutzer/innen erhalten von den „El Hamudis“ eine E-Mail mit dem Betreff „Sicherheitslücke in deinem System“. Darin fordern diese innerhalb von 72 Stunde die Bezahlung von 150 Euro in Bitcoinbons. Andernfalls drohen sie damit, dass sie persönliche Daten der Adressat/innen veröffentlichen:

El Hamudis <elhamudis@musteranbieter.su>
Betreff: Sicherheitslücke in deinem System

Hallo Vorname Nachname,

durch eine Sicherheitslücke in deinem System erhielten wir, die El-Hamudis, vollen Zugriff auf all deine Daten. Solltest du uns nicht innerhalb von 72 Stunden 150€ in form eines Bitcoinbon (hier zu finden) an Folgende E-mail: elzeinhamudi@musteranbieter.ru zukommen lassen, werden wir alle "Daten", "Fotos", "Video´s" & "Chat-Verläufe" an deine Freunde, Bekannten & Familie weiterleiten.
Entscheide selbst, zahl einmalig 150€ oder wir werden dein Leben zerstören, du hast es in der hand.

Mit Freundlichen Grüßen
Die El Hamudis

Optisch erwckt das Schreiben der El Hamudis keinen besonderen Eindruck:


Das kriminelle Schreiben der El Hamudis.

Exkurs: Was sind Bitcoins?

Die Bezeichnung Bitcoin kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt „digitale Münze“.  Sie ist ein dezentrales Zahlungssystem, bei dem Nutzer/innen über eine virtuelle Geldbörse – eine Bitcoin Wallet – verfügen müssen. Bitcoin-Überweisungen werden über einen dezentralen Zusammenschluss von Computern getätigt. Die digitale Münze ist anonym, weshalb es sehr schwer ist, Zahlungsabsender/innen und -empfänger/innen ausfindig zu machen. Aus diesem Grund sind Bitcoins ein beliebtes Zahlungsmittel von Kriminellen.

Sollen Sie auf die E-Mail der El Hamudis reagieren?

Nein, Sie sollen nicht auf die E-Mails der El Hamudis reagieren, denn bei dem Schreiben handelt es sich um einen standardisierten Text. Er ergeht an zahlreiche Internet-Nutzer/innen. Das spricht dafür, dass die darin gemachten Aussagen keine persönliche Bedeutung für Sie haben. Unabhängig davon besteht bei einer Bezahlung der 150 Euro die Gefahr, dass die Verbrecher/innen weitere Geldzahlungen von Ihnen wollen oder – falls sie tatsächlich über diese verfügen – trotz allem ihre persönlichen Daten veröffentlichen.

Woher wissen die Verbrecher/innen ihren Namen?

Das ist unbekannt. Eine Erklärung dafür können beispielsweise Sicherheitslücken in Computer-Systemen von Online-Shops, E-Mailanbietern oder Foren sein. Sie ermöglichen Kriminellen, auf fremde Datensätze zuzugreifen. Damit verfügen sie über Kund/innen- und Nutzer/innen-Daten. Sie können auf diese zugreifen und für den Versand der individualisierten E-Mail nutzen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Reagieren Sie nicht auf das Schreiben der El Kamudis und bezahlen Sie keine 150 Euro in Bitcoins!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung der El Hamudis-Nachricht.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 30.10.2017 um 11:05 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsgefahr bei dem Bitcoin Code

Internet-Nutzer/innen erhaltenper E-Mail Werbung für den Bitcoin Code. Sie stellt ihnen innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne in Aussicht. Dafür ist eine Registrierung auf bitcoinmillions.co sowie die Einzahlung von Startkapital notwendig. Trader/innen verlieren ihr einbezahltes Geld, denn es kommt niemals zu einer Auszahlung von Gewinnen.

weiterlesen

Gepostet am 27.10.2017 um 16:26 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann