Zum Seiteninhalt

News

Eintrag in GELBE Seiten Österreich kann 780 Euro kosten

Gepostet am 28.09.2017 um 12:28 Uhr von Watchlist Internet

Behörden, Unternehmen und Vereine erhalten ein Fax für einen „GELBE-Seiten.jetzt Eintragungsauftrag“. Für die Bekanntgabe ihrer Kontaktdaten stellen ihnen die unbekannten Absender/innen jährlich Kosten in Höhe von 780 Euro in Rechnung. Empfänger/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

Unseriöse Anbieter/innen senden an Behörden, Unternehmen und Vereine Faxe. Darin fordern sie die Empfänger/innen auf, dass sie ihren Eintrag in einem Branchenbuch aktualisieren oder ergänzen. Damit die Absender/innen eine Rückmeldung erhalten, geben sie sich auf den ersten Blick täuschende Namen, wie zum Beispiel GELBE Seiten Österreich. Empfänger/innen, die der Aufforderung nachkommen und das Fax ausgefüllt retournieren, schließen einen entgeltlichen Vertrag ab. Der Kostenhinweis dazu findet sich versteckt im Kleingedruckten des Faxes. In aller Regel besteht für Empfänger/innen des Eintragungsantrags keine Zahlungspflicht.

Warnung vor GELBE Seite Österreich

Aktuell erhalten Behörden, Unternehmen und Vereine Faxe der GELBE Seiten Österreich. In den Schreiben heißt es:

Eintragung in der Region
GELBE-Seiten. jetzt Eintragungsauftrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Ihren Eintrag in unseren GELBEN Seiten bitten wir Sie die unten aufgedruckten Daten auf Korrektheit zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen.

Der Standardeintrag ist immer kostenfrei.

Mit der Bitte um fristgerechte Rücksendung verbleiben wir mit freundlichen Grüßen.

Die Geschäftsleitung, GELBE-Seiten jetzt.

Unter den Ausführungen finden sich die offizielle Eintragungsdaten. Sie umfassen bereits Informatione für einen Standardeintrag und sollen um Kontaktdaten, wie zum Beispiel die Telefonnummer, die Faxnummer, die E-Mailadresse oder die Unternehmens-Url, ergänzt werden. Behörden, Unternehmen und Vereine, die das Fax ausgefüllt an die Absender/in retournieren, erhalten einen Eintrag mit Kontaktdaten auf GelbeSeiten.jetzt.


Die Website GelbeSeiten.jetzt

Eintrag um 780 Euro

Versteckt im Fließtext des Faxes findet sich ein Kostenhinweis, den Behörden, Unternehmen oder Vereine übersehen können:

Der Standardeintrag enthält den Firmennamen, Inhaber, Anschrift, PLZ, Ort und ermöglicht das Aufgefundenwerden auf den GELBESeiten.jetzt Webseiten. Es fallen keinerlei Kosten an.
Die Kontaktdaten beinhalten Telefonnummer, Telefax, Email, Verlinkung zu Ihrer Interetseite, Firmenbeschreibung, Fotos und bis zu 5 zusätzliche Suchbegriffe. Für die Veröffentlichung der Kontaktdaten betragen die jährlichen Kosten 780 Euro. Tragen Sie die Kontaktdaten dazu bitte nebenstehend ein. Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen.

Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Behörden, Unternehmen und Vereine dringend davon ab, dass sie das Fax der GELBE Seiten Österreich an die Absender/innen retournieren, denn in diesem Fall drohen ihnen hohe Zahlungsforderungen.


Das Fax von GELBE Seiten Österreich versteckt den Kostenhinweis im Fließtext..

Sie haben das Fax unterzeichnet retourniert?

In diesem Fall ist es fraglich, ob Sie die 780 Euro an die Absender/innen bezahlen müssen. Einerseits verfügt das Fax über keinen transparenten Kostenhinweis. Er ist Voraussetzung dafür, dass ein gültiger Vertrag zustande kommen kann. Andererseits ist das Formular irreführend gestaltet und betont die Kostenfreiheit des Eintrags („Der Standardeintrag ist immer kostenfrei“). Im Zusammenhang mit Schreiben dieser Art hält das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in § 28a fest:

Es ist verboten, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs für Eintragungen in Verzeichnisse, wie etwa Branchen-, Telefon- oder ähnliche Register, mit Zahlscheinen, Erlagscheinen, Rechnungen, Korrekturangeboten oder ähnlichem zu werben oder diese Eintragungen auf solche Art unmittelbar anzubieten, ohne entsprechend unmißverständlich und auch graphisch deutlich darauf hinzuweisen, daß es sich lediglich um ein Vertragsanbot handelt.

Nachdem es fraglich ist, ob überhaupt ein gültiger Vertrag zustandegekommen ist und die Absender/innen gegen das UWG verstoßen, raten wir Ihnen davon ab, dass Sie den Geldbetrag bezahlen. Haben Sie das bereits getan, fordern Sie ihn zurück.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Reagieren Sie auf kein Fax der GELBE Seiten Österreich, denn versteckt im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass Sie für die Veröffentlichung Ihrer Kontaktdaten 780 Euro bezahlen sollen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von GELBESeiten.jetzt.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Warnung vor Valgus Pro und Valgosocks

Internet-Nutzer/innen erhalten eine unerwünschte Werbenachricht für Valgus Pro. Das Produkt soll eine Korrekturhilfe für den großen Zeh sein und ist zu einem rabattierten Preis von 59 Euro erhätlich. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung ab, denn der medizinische Nutzen von Valgus Pro / Valgosocks ist fraglich.

weiterlesen

Gepostet am 13.10.2017 um 09:59 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Arbeit bei logistics-and-sales.com

Auf Kleinanzeigen-Plattformen finden sich Stellenangebote als Paketagent für logistics-and-sales.com. Interessent/innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit betrügerisch erworbene Pakete entgegennehmen und an eine Kontaktperson ins Ausland weiterleiten. Dadurch machen sie sich strafbar und müssen mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.

weiterlesen

Gepostet am 21.09.2017 um 16:22 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Behauptungen über Zdorov

Die Creme Zdorov wird im Internet mit dem deutschen Bundeswappen und dem Bundesgesundheitsministerium als „Wunder-Medikament für die Behandlung von Gelenken“ beworben. Im Zusammenhang mit dem Produkt gibt es zahlreiche Auffälligkeiten. Aus diesem Grund rät die Watchlist Internet Konsument/innen ab, Zdorov zu bestellen.

weiterlesen

Gepostet am 20.09.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen

Mit gefälschten Zahlungsanweisungen versuchen Kriminelle, von Unternehmen hohe Geldsummen zu stehlen. Ihre Nachrichten richten sich direkt an die Buchhaltung und geben vor, dass sie von der Geschäftsführung stammen. Mitarbeiter/innen, die auf den sogenannten CEO-Betrug hereinfallen, verursachen hohe Verluste. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen vor diesem Betrug schützen.

weiterlesen

Gepostet am 19.09.2017 um 12:20 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Microsoft-Warnung führt zu Datendiebstahl

Kriminelle fälschen einen Microsoft-Warnhinweis. Darin behaupten sie, dass fremde Computer mit Schadsoftware befallen seien. Vermeintliche Opfer sollen sich deshalb an eine Kundenhotline wenden. In Wahrheit gelangen sie an Verbrecher/innen, die Zugang zum Computer fordern, Dateien kopieren und Zahlungsdaten stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.09.2017 um 16:53 Uhr von Watchlist Internet

Prozess Kasse betreibt betrügerisches Inkassoverfahren

Konsument/innen erhalten von Prozess Kasse eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 649,25 Euro. Darin fordert sie das Inkassobüro auf, den Betrag unverzüglich auf ein belgisches Konto zu überweisen. Andernfalls komme es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen und können das Schreiben ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.09.2017 um 16:34 Uhr von Watchlist Internet

Seriösen Aufsperrdienst finden

Wer sich aus seiner Wohnung aussperrt, kann an unseriöse Aufsperrdienste gelangen. Es ist unbekannt, woher sie kommen, warum sie welche Leistungen erbringen und wieso sie dafür mehrere hundert Euro verlangen. Nachträgliche Reklamationen sind zwecklos. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich vor diesen Gefahren schützen und im Internet die richtigen Anbieter/innen finden.

weiterlesen

Gepostet am 30.08.2017 um 17:24 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann