Zum Seiteninhalt

News

Betrug mit angeblichem Anruf von Microsoft

Gepostet am 28.08.2014 um 11:50 Uhr von Watchlist Internet

Computernutzer/innen werden von falschen Microsoft-Mitarbeiter/innen angerufen und darauf aufmerksam gemacht, dass ihr Computer gehackt wurde oder Lizenzen abgelaufen seien. Um das Problem zu beheben, soll den Anrufenden Zugang zum Computer ermöglicht und Geld bezahlt werden. Gleich auflegen!

Seit geraumer Zeit werden Österreicher/innen auf ihrem privaten Telefonanschluss von vermeintlichen Mitarbeiter/innen des „Windows Technical Support Department“ angerufen. In zumeist englischer Sprache wird ihnen erklärt, dass der eigene Computer angeblich von Trojaner, Viren und Schadsoftware befallen oder Lizenzen abgelaufen seien. Diesen Umstand habe der Computer an das „Support Team“ gemeldet, weshalb der routinemäßige Kontrollanruf erfolge. Mit der telefonischen Hilfestellung von den anrufenden Mitarbeiter/innen soll es möglich sein, das Problem zu beheben und wieder einen funktionstüchtigen Computer zu bekommen.

Weitere bekannte Bezeichnungen der Anrufenden sind:

  • Windows Helpdesk
  • Windows Service Center
  • Microsoft Tech Support
  • Microsoft Support
  • Windows Technical Department Support Group
  • Microsoft Research and Development Team (Microsoft R & D Team)

Achtung: Es ist davon auszugehen, dass weitere Namens- und Fallvarianten existieren!

Was passiert?

Geht der/die ahnungslose Gesprächspartner/in auf die Hilfestellung ein, wird er/sie zunächst aufgefordert, bestimmte Systembefehle durchzuführen. Damit wird ihr/ihm weisgemacht, dass normale und übliche Systembenachrichtigungen Indizien dafür seien, dass der Computer von einer Armada an bösartiger Software befallen sei. Durch die vermeintliche Bestätigung der besorgniserregenden Umstände wird der/die Gesprächspartner/in aufgefordert, eine Website aufzurufen und Programme, wie zum Beispiel „TeamViewer“ oder „ShowMyPC“, für eine Fernwartung (remote-control) zu installieren. Durch diese Programme ist es Mitarbeiter/innen des „Support Teams“ möglich, Zugang zum fremden Computer zu erlangen. Für die vermeintliche Hilfestellung muss ein Geldbetrag über PayPal oder andere Finanzdienstleister bezahlt werden.

Werden an dieser Stelle unvorsichtigerweise sensible Bankdaten (wie z.B. der Sicherheitscode für die Kreditkarte, TAN-Codes, …) am Computer eingegeben, ist es zu spät und der Schaden angerichtet. Durch das installierte Programm haben die Betrüger/innen die Kontrolle über den fremden PC und können die heiklen Daten in Echtzeit auf ihrem Computer protokollieren.

Update 28.08.2014: Darüber hinaus verliert der-/diejenige, der/die den Verbrecher/innen Zugang zum eigenen Computer einräumt, die Kontrolle über sein/ihr Gerät, denn die Kriminellen löschen willkürlich systemrelevante und persönlich wertvolle Daten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Verbrecher ein Passwort festlegen, nach dem gefragt wird, wenn der PC gestartet werden soll. Damit wird der Computer für die Anrufsopfer unbrauchbar, da die faktische Kontrolle über das Gerät verloren geht. Das alles geschieht unbemerkt von den Internetnutzer/innen, da die bösartigen Aktionen im Hintergrund durchgeführt werden, während sie damit abgelenkt werden, den Anweisungen der Kriminellen zu folgen.

An diesem Punkt der Betrugsmasche ist es ebenfalls möglich, dass Schadsoftware installiert oder willkürlich Schaden am Computer angerichtet wird. Ferner ist nicht auszuschließen, dass weitere sensible Daten gestohlen werden.

Neues Phänomen

Der hier beschriebene Betrugsversuch war für lange Zeit im englischsprachigen Raum vorherrschend. Siehe zum Beispiel die Berichte

In jüngster Zeit berichteten uns jedoch Konsument/innen aus Österreich, dass sie mit Anrufen dieser Art konfrontiert werden und Zugriffe auf ihre PCs erfolgt sind. Es ist daher dringend davon abzuraten, auf entsprechende Telefonanrufe zu reagieren!

Um sich zu schützen, ist es wichtig, dass Sie

  • keine fremde Software auf Ihrem Computer installieren und/oder dafür bezahlen,
  • keinen fremden Personen Zugriff auf Ihren Computer gestatten,
  • entsprechende Telefongespräche einfach beenden.

Seriöse Unternehmen würden nie von sich aus einen Servicekontakt aufnehmen und eine Fernsteuerung Ihres Computers einfordern!

Falls Sie glauben, Opfer dieses Betrugs geworden zu sein, erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei.

(Erstversion vom 10.01.2014, Aktualisierung vom 15.07.2014, 01.08.2014, 28.08.2014 und 09.06.2016.)

Alles zum Thema „Sonstiges

Rechnung für Handelsregistereintrag nicht bezahlen

Die slowenische HANDELS Ger d.o.o. sendet ein Fax mit der Bezeichnung „Handelsregistereintrag“ an Behörden, Unternehmen und Vereine. Die Empfänger/innen sollen 492,50 Euro für einen Firmeneintrag bezahlen. Die Rechnung müssen Adressat/innen nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.07.2017 um 16:55 Uhr von Watchlist Internet

Kein 250 Euro Billa-Gutschein zu gewinnen

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten von ihren Kontakten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Billa-Gutschein gewinnen können. Dafür müssen sie auf einer Website drei Fragen beantworten, das Gewinnspiel über WhatsApp bewerben und persönliche Daten bekannt geben. Den Billa-Gutschein gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 03.07.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Eintrag in das EU Business Register kostet 995 Euro

Behörden, Unternehmen oder Vereine erhalten ein Schreiben des EU Business Register. Darin heißt es, dass sie ihre Daten aktualisieren und ein unterzeichnetes Formular zurück an den Absender senden sollen. Versteckt im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass für den Eintrag Kosten in Höhe von 995 Euro pro Jahr anfallen.

weiterlesen

Gepostet am 01.06.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Zwei-Wege-Authentifizierung bei Google aktivieren

Die Zwei-Wege-Authentifizierung ist ein Verfahren, das die Sicherheit Ihres Benutzerkontos erhöht. Neben der Passworteingabe müssen Sie bei jeder Anmeldung einen Zugangscode nennen. Sie erhalten diesen per SMS auf Ihr Handy. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Sicherheitsfunktion bei Google aktivieren.

weiterlesen

Gepostet am 05.05.2017 um 13:49 Uhr von Watchlist Internet

Teure ESTA-Reisegenehmigung vermeiden

Wer in die USA reisen möchte, muss über das Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) eine Reisegenehmigung beantragen. Sie kostet auf der offiziellen Website 14 US-Dollar. Kommerzielle Anbieter verlangen dafür weit mehr. Wir empfehlen, dass sie von ihren Dienstleistungen keinen Gebrauch machen.

weiterlesen

Gepostet am 21.04.2017 um 16:25 Uhr von Watchlist Internet

Strafbare Arbeit als Finanzverwalter bei der Bitlife GmbH

Die Bitlife GmbH mit Sitz in Salzburg betreibt die Website bitlife.at. Sie inseriert Stellenausschreibungen für die Position eines Finanzverwalters. Bei dieser Arbeit müssen Interessent/innen ihre Kontodaten bekannt geben und eingehende Zahlungen weiterleiten. Das Geld stammt von Verbrechen. Finanzverwalter machen sich strafbar.

weiterlesen

Gepostet am 12.04.2017 um 09:07 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von Office Software Direct nicht bezahlen

Unternehmen erhalten eine Rechnung in Höhe von 895,- Euro für das „Office Software Direct Pro Package“. Sie sollen den Betrag innerhalb von 14 Tagen auf ein spanisches Konto überweisen. Empfänger/innen müssen die Summe nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Das Schreiben von Office Software Direct ist ein Vertragsangebot.

weiterlesen

Gepostet am 24.03.2017 um 11:26 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann