Zum Seiteninhalt

Sonstiges

Internet-Betrug hat inzwischen viele Facetten. Findige Betrüger lassen sich immer wieder neue, kreative Tricks einfallen, um Internetnutzer in die Falle zu locken. In den meisten Fällen geht es um Geld oder um das Herauslocken persönlicher Daten.

Falsche Meldung wegen Verletzung der DSGVO im Umlauf

Falsche Meldung wegen Verletzung der DSGVO im Umlauf

Unternehmen erhalten von info@datasax.de eine E-Mail. In ihr ist davon die Rede, dass ein Mitbewerber gegen die Nachrichten-Empfänger/innen eine Verletzung der DSGVO gemeldet hat. Aus diesem Grund sollen die betroffenen Unternehmen der DSGVO Beschwerdestelle Nürnberg eine Ansprechperson melden. Das Schreiben ist unseriös. Empfänger/innen können es ignorieren.

weiterlesen
Gepostet am 12.06.2018 von Watchlist Internet

Keine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung bezahlen

Keine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung bezahlen

Konsument/innen erhalten eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behaupten Betrüger/innen, dass es auf einer Streaming-Plattform zu einer Rechtsverletzung gekommen sei. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen Geld auf ein ausländisches Konto überweisen. Konsument/innen können die Abmahnung ignorieren und müssen keine Zahlung leisten.

weiterlesen
Gepostet am 07.06.2018 von Watchlist Internet

WhatsApp wird nicht kostenpflichtig

Themen: Spam, Sonstiges
WhatsApp wird nicht kostenpflichtig

Aktuell kursiert auf WhatsApp die Nachricht, dass der Messenger-Dienst in Zukunft kostenpflichtig werde. Die angeblichen Kosten dafür können Nutzer/innen vermeiden, wenn sie den Hinweis darüber an zehn ihrer Kontakte weiterleiten. Diese Behauptungen sind falsch, denn bei dem Schreiben handelt es sich um einen erfundenen Kettenbrief. Er kann bedenkenlos gelöscht werden.

weiterlesen
Gepostet am 18.05.2018 von Watchlist Internet

Achtung! Gefälschte E-Mail von A1 im Umlauf

Achtung! Gefälschte E-Mail von A1 im Umlauf

Internetnutzer/innen erhalten momentan angebliche Nachrichten von A1. Darin werden die Empfänger/innen informiert, dass eine neue Nachricht in ihrem A1-Postfach zu finden sei. Wer dem Link in der E-Mail folgt, wird auf eine Seite weitergeleitet, die zwar aussieht wie jene von A1, bei genauerem Hinsehen aber eindeutig nicht authentisch ist. Login-Daten sollten daher auf keinen Fall auf dieser Seite eingegeben werden, denn genau das wollen die kriminellen Versender der Nachricht.

weiterlesen
Gepostet am 30.04.2018 von Watchlist Internet

iPhone X-Gewinnspiel kostet 89 Euro im Monat

iPhone X-Gewinnspiel kostet 89 Euro im Monat

Für die Teilnahme an einem iPhone X-Gewinnspiel auf braingamemasters.com sollen Konsument/innen monatlich 89 Euro bezahlen. Der Betrag wird für eine Mitgliedschaft für das Spiel Trainyourbrainskils in Rechnung gestellt. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 03.04.2018 von Watchlist Internet

Internet Ombudsmann und Watchlist Internet Jahresbericht 2017

Themen: Sonstiges
Internet Ombudsmann und Watchlist Internet Jahresbericht 2017

Der Internet Ombudsmann informiert auf der Watchlist Internet über Internet-Betrug, Fallen und Fakes. Die Watchlist Internet verfolgt das Ziel, Leser/innen dabei zu helfen, dass sie Verbrechensversuche erkennen und keine Opfer von Cybercrime werden. Im vergangenen Jahr 2017 verfügte die Watchlist Internet über 906 redaktionelle Beiträge und verzeichnete 1,45 Millionen Seitenaufrufe.

weiterlesen
Gepostet am 28.03.2018 von Watchlist Internet

Kanzlei Stucko versendet betrügerisches Inkassoschreiben

Themen: Anwalt, Sonstiges
Kanzlei Stucko versendet betrügerisches Inkassoschreiben

Die Kanzlei Stucko aus Wien versendet betrügerische Inkassoschreiben. Darin setzt sie Empfänger/innen eine letzte Frist, bis zu der sie offene Schulden in Höhe von 219,49 Euro bezahlen müssen. Andernfalls leitet sie ein gerichtliches Mahnverfahren ein. Konsument/innen können das Schreiben ignorieren und müssen keine Zahlung leisten.

weiterlesen
Gepostet am 23.03.2018 von Watchlist Internet

Betrügerische Abmahnungen im Umlauf

Betrügerische Abmahnungen im Umlauf

Konsument/innen erhalten von Copyrightslawyer.eu oder LawLimited.eu eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung. Darin behaupten Betrüger/innen, dass es durch das Streamen von Filmen auf kinox.to oder movie4k.to zu einem Rechtsverstoß gekommen sei. Konsument/innen sollen deshalb 345,35 Euro an die vermeintlichen Anwält/innen zahlen. Die Mahnungen sind kriminell. Eine Zahlung ist nicht erforderlich.

weiterlesen
Gepostet am 08.03.2018 von Watchlist Internet

Brancheneintrag Niederösterreich kostet 1.896,- Euro

Brancheneintrag Niederösterreich kostet 1.896,- Euro

Unternehmen erhalten von der Regio Marketing GmbH ein Fax mit dem Titel „Brancheneintrag Niederösterreich“. Empfänger/innen sollen fehlende oder fehlerhafte Daten ergänzen oder korrigieren und das Formular an brancheneintrag.at retournieren. Das führt zu einer Rechnung in Höhe von 1.896,- Euro. Unternehmen müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen
Gepostet am 28.02.2018 von Watchlist Internet

Keine Registrierung von 900 Watt-Staubsaugern erforderlich

Keine Registrierung von 900 Watt-Staubsaugern erforderlich

Konsument/innen erhalten ein Schreiben der Agentur Umwelt und Landwirtschaft. Es fordert sie dazu auf, dass sie der Absenderin Staubsauger über 900 Watt melden. Nicht bei der Agentur registrierte Staubsauger seien angeblich illegal. Empfänger/innen können die Nachricht ignorieren und müssen keine Reaktion zeigen.

weiterlesen
Gepostet am 21.02.2018 von Watchlist Internet

Digital Sourcing ApS liefert ungewollte Ware

Digital Sourcing ApS liefert ungewollte Ware

Konsument/innen erhalten ohne Bestellung Waren der Digital Sourcing ApS. Den Produkten ist eine Rechnung beigefügt, die Empfänger/innen über dsbill.com oder digitalsourcing.com/pay bezahlen sollen. Digital Sourcing erklärt, dass das Unternehmen die Forderung bei ausbleibender Zahlung an ein Inkassobüro übergibt. Konsument/innen müssen den geforderten Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen
Gepostet am 19.02.2018 von Watchlist Internet

Kein Geld an Internet-Erpresser/innen zahlen

Kein Geld an Internet-Erpresser/innen zahlen

Kriminelle fordern Internet-Nutzer zu einem erotischen Video-Chat auf. Sie drohen damit, die Aufnahme zu veröffentlichen. Das können Opfer verhindern, wenn sie den Erpresser/innen Bitcoins zahlen. In dieser Situation ist es am besten, wenn sie keine Reaktion zeigen. Sollten die Täter/innen tatsächlich intime Inhalte veröffentlichen, können sie diese durch Websitenbetreiber/innen löschen lassen.

weiterlesen
Gepostet am 13.02.2018 von Watchlist Internet

TVFox Antenne nicht bestellen

TVFox Antenne nicht bestellen

Die TVFox Antenne wird damit beworben, dass Konsument/innen „(n)ie wieder für Kabel oder Abonnements bezahlen (müssen, und damit) alles kostenlos anschauen“ können. Sie ist über freeseetv.com beziehbar und kostet 51.99,- Euro. Die Watchlist Internet rät von einer Bestellung der TVFox Antenne ab, denn sie erfüllt die Werbeversprechen nicht und ist überteuert.

weiterlesen
Gepostet am 02.02.2018 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann