Zum Seiteninhalt

Schadsoftware

Auf dubiosen Websites oder in betrügerischen E-Mails finden sich verseuchte Dateien. Sie dürfen nicht ausgeführt werden, da sich ansonsten Schadsoftware am eigenen Computer oder Handy einnistet. Über Schadsoftware ist es möglich, sensible Daten, wie zum Beispiel Passwörter oder Bankinformationen, zu stehlen, das befallene Gerät für Attacken zu missbrauchen oder dessen Benutzung so lange zu verhindern, bis für das Freischalten Geld bezahlt wird.

Vorsicht bei „Gratisgeschenken“ auf Facebook!

Vorsicht bei „Gratisgeschenken“ auf Facebook!

Kaum ein Wort erregt bei uns so viel Aufmerksamkeit wie „GRATIS“. Was in der Werbung seit jeher gut funktioniert, wissen auch Betrüger/innen geschickt auszunutzen. Auf Internet-Plattformen wie Facebook ködern sie ihre Opfer mit falschen Versprechungen – leider ziemlich erfolgreich.

weiterlesen
Gepostet am 13.07.2013 von Watchlist Internet

Rechnung in ZIP-Datei ist Schadsoftware

In ihrem E-Mailpostfach finden Internet-Nutzer/innen eine Nachricht mit dem Betreff „Rechnung Nr. xxxxx“. Darin heißt es, dass die Empfänger/innen das beigefügte Dokument als Steuernachweis ausdrucken sollen. Es verbirgt sich in einer ZIP-Datei und ist in Wahrheit Schadsoftware. Am besten ist es, wenn Sie die Nachricht löschen.

weiterlesen
Gepostet am 03.02.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann