Zum Seiteninhalt

News

Was ist Scamming?

Gepostet am 15.03.2017 um 10:44 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle treten mit Internet-Nutzer/innen in Kontakt und fordern von ihnen für in Aussicht gestellte Leistungen Vorschusszahlungen. Bei den versprochenen Leistungen kann es sich beispielsweise um ein hohes Erbe, eine Traumwohnung oder eine Gewinnauszahlung handeln. Die Täter/innen nennen zahlreiche Gründe, weshalb weitere Geldzahlung erforderlich sind. Die in Aussicht gestellte Gegenleistung gibt es dafür nicht.

Am Anfang des Scammings schreiben Kriminelle Internet-Nutzer/innen über Soziale Netzwerke oder per E-Mail an. Ebenso ist es möglich, dass sie günstige Produkte oder Wohnungen auf Kleinanzeigenplattformen inserieren. Ihr Ziel ist die Rückmeldung von möglichen Opfern. Damit es zu dieser kommt, stellen sie beispielsweise ein hohes Erbe oder preislich sehr günstige Warenangebote in Aussicht. Eine andere Möglichkeit ist der Beginn einer vermeintlichen Internet-Romanze.

Das Opfer reagiert

Sobald die angeschriebenen Personen eine Reaktion zeigen, haben die Kriminellen ihr erstes Ziel erreicht: Sie wissen, dass es ihr Gegenüber tatsächlich gibt. Damit kein Verdacht aufkommt, erzählen sie etwas über sich und bitten die Adressat/innen, dass sie es ihnen gleich tun. Es folgt die Bitte nach Übermittlung persönlicher Daten, wie zum Beispiel der eigenen Anschrift, der Bankverbindung oder der Telefonnummer.

Geldforderung erhoben

Sobald die Täter/innen mehr über ihr mögliches Opfer wissen, verlangen sie eine Geldzahlung ins Ausland. Diese soll meist mittels Bargeldtransferdienstleistern, wie zum Beispiel Western Union oder Moneygram, erfolgen. Der Grund dafür ist einfach: Diese Art der Überweisung ermöglicht es den Kriminellen, das Geld unmittelbar nach dem Transfer entgegenzunehmen. Dazu verlangen sie die Kopie eines Zahlungsbeleges, der sämtliche, für die Geldentgegennahme erforderlich Informationen beinhaltet.

Gründe für die Geldforderung

Die Täter/innen können – je nach Spielart des Vorschussbetrugs – die erste Geldzahlung damit begründen, dass für die Überweisung des Erbes juristischer Beistand zu bezahlen ist, Interessent/innen eine Kaution für die Wohnungsbesichtigung zahlen müssen oder sie finanzielle Unterstützung für ein Flugticket brauchen, damit sie ihre amouröse Bekannfschaft besuchen können.

Weitere Geldzahlungen notwendig

Wenn das Opfer die erste Geldzahlung leistet, haben sich die Verbrecher/inenn bereits finanziell bereichert: Die in Aussicht gestellten Gegenleistungen gibt es dafür nicht. Die Kriminellen nennen weitere Gründe, weshalb die Adressat/innen erneut Geld ins Ausland überweisen sollen. Dabei kann es sich beispielsweise um Vertragserichtungsgebühren, Probleme mit dem Zoll oder finanzielle Unterstützung handeln.

Kein Ende in Sicht

Die Kriminellen fordern solange Geldzahlungen, bis ihr Gegenüber erkennt, dass es dafür keine Gegenleistung gibt. Ab diesem Moment tauchen sie unter und sind nicht mehr für ihr Opfer erreichbar. Was bleibt ist verlorenes Geld. Erschwerend kommt hinzu, dass die Täter/innen über persönlicbe Informationen ihres Opfer verfügen. Sie können diese für Verbrechen unter fremden Namen nützen.

Scamming grafisch erklärt


Woran Sie Scamming erkennen können.

Was tun Sie im Schadensfall?

Sollten Sie an Scammer/innen geraten sein, brechen Sie umgehend jeden Kontakt mit den Täter/innen ab. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei und besprechen mit ihr das Vorgehen, das notwendig ist, damit Sie keinen weiteren Schaden erleiden. Überprüfen Sie in regelnmäßigen Abständen – zum Beispiel mithilfe einer Suchmaschine – ob Ihre Daten im Internet veröffentlicht wurden. Ist das der Fall, schreiben Sie die Websitenbetreiber/innen an und ersuchen um Löschung der Einträge.

Zusammenfassung

Das Scamming oder den Vorschussbetrug erkennen Sie daran, dass sich Unbekannte bei Ihnen melden, von Ihnen die Bekanntgabe persönlicher Daten fordern und unter Vorspielung falscher Tatsachen Geldüberweisungen ins Ausland verlangen.

Alles zum Thema „Scamming

Falsche Freund/innen fordern Geld

Kriminelle übernehmen Benutzerkonten von Internet-Nutzer/innen. Sie verfassen eine Nachricht an die Kontakte ihrer Opfer und geben vor, dass sie im Ausland ihre Wertgegenstände und ihre Reisepapiere verloren haben. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen hohe Geldbeträge an die vermeintliche Freund/in senden. Die überwiesene Summe geht verloren, denn die Betrüger/innen nehmen sie an.

weiterlesen

Gepostet am 15.11.2017 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Google Reward Promotion 2017 ist Betrug

In einer angeblichen Nachricht von Google behaupten Kriminelle, dass Empfänger/innen bei der Reward Promotion 2017 gewonnen haben. Für eine Auszahlung des Geldpreises sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Das überwiesene Geld geht verloren, denn den in Aussicht gestellten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 23.10.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor dem Bitcoin Code

Auf thebitcoincode.com heißt es, dass Nutzer/innen mit geringem Arbeitsaufwand viel Geld verdienen können. Bei dem Anbieter handelt es sich um eine Trading-Plattform mit binären Optionen. Sie steht im Verdacht, keine Gewinne auszuzahlen. Nutzer/innen verlieren damit ihr einbezahltes Geld.

weiterlesen

Gepostet am 25.08.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Coca-Cola Exclusive Offers Rewards sind Betrugsversuch

Kriminelle versenden Kurzmitteilungen an Konsument/innen. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen Geld bei den Coca-Cola Exclusive Offers Rewards gewonnen haben. Für eine Auszahlung sollen sie die E-Mailadresse info@coca-cola-coupon.com kontaktieren, persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Die in Aussicht gestellte Gewinnsumme gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 09.08.2017 um 16:10 Uhr von Watchlist Internet

Offizielle Gewinnbenachrichtigung ist Betrugsversuch

Konsument/innen erhalten eine angeblich E-Mail der El Gordo Lotterie. Darin heißt es, dass sie die Gewinner/innen von 825.000 Euro seien. Damit sie die Summe ausbezahlt bekommen, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Dadurch geht ihr eigenes Geld verloren, denn den zugesagten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.06.2017 um 16:50 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann