Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor der Schweizer Methode

Gepostet am 04.11.2016 um 14:05 Uhr von Watchlist Internet

In E-Mails heißt es, dass Empfänger/innen hohe Geldbeträge erhalten können. Dafür müssen sie lediglich ihren IBAN nennen. In Wahrheit handelt es sich bei dem Schreiben um Werbung für den Online-Handel mit binären Optionen. Mit der vorgestellten „Swiss Method“ soll es angeblich möglich sein, „eine Menge Geld zu machen“. Es droht ein Geldverlust.

Es gibt Websites, die es Interessent/innen ermöglichen, mit binären Optionen zu handeln. Das ist gefährlich, denn es gibt zahlreiche betrügerische Anbieter. Diese nehmen zwar Geldeinzahlungen von Kund/innen an, zahlen Gewinne jedoch niemals aus - das einbezahlte und gewonnene Geld ist verloren! Es kommt hinzu, dass Anbieter den Online-Handel mit binären Optionen manipulieren können, weshalb ausschließlich das von Kriminellen erwünschte Ereignis eintritt. Als Verlierer/innen stehen gutgläubige Kund/innen da. Zu guter Letzt besteht die Gefahr, dass Kriminelle die Identität ihrer Opfer übernehmen. Der Identitätsdiebstahl versetzt sie in die Lage, unter fremden Namen Verbrechen zu begehen.

Betreff: Ihre IBAN fehlt / Auszahlung

In einer Spam-Nachricht, die - auf den ersten Blick nicht ersichtlich - den Online-Handel mit binären Optionen bewirbt, heißt es:

Von: "Larissa Stein, Kundenservice" <antwort@geldschnell24.com>
Betreff: Ihre IBAN fehlt / Auszahlung für (E-Mailadresse)

Guten Tag Kundennr. 15873,

auf Ihren Provisionskonto (E-Mailadresse) können Sie die nächsten drei Tage folgende Zahlungen empfangen:

Datum:  Zahlungsgrund:  Betrag: Saldo:
02.11.2016  Auszahlung / Provision  1.877,23 + 1.877,23
03.11.2016  Auszahlung / Provision  2.751,91 + 4.629,14
04.11.2016  Auszahlung / Provision  2.369,69 + 6.998,83

Sofern Sie dieses Geld erhalten möchten, ergänzen Sie hier Ihre IBAN, danach ist Konto aktiv, Sie können dann o.g. Zahlungen erhalten. Die Auszahlung erfolgt noch vor dem Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen aus Frankfurt,
Larissa Stein
Kundenservice / Payment

Grafisch erweckt das Schreiben den Eindruck, dass geldschnell24.com eine Geldüberweisung an die Empfänger/innen vorgenommen hat:


Eine Spam-Nachricht von geldschnell24.com

Verweis auf swiss-methode.com

Wer das im Schreiben angesprochene „Geld erhalten“ und den IBAN ergänzen möchte, gelangt über geldschnell24.com auf die Website swiss-methode.com. Das Internetangebot bewirbt eine Software, die beim Online-Handel mit binären Optionen helfen soll.

Die Website swiss-methode.com

Kopierte Inhalte

Die Inhalte auf der Website swiss-methode.com entsprechen denjenigen, die Unbekannte für die Bewerbung der so bezeichneten German oder Dutch Method herangezogen haben. Umgekehrt findet sich auf swiss-methode.com beispielsweise der nachfolgende Hinweis: „Ich freue mich darauf, eine Menge Geld zu machen. Danke German Method Support“:


Hinweise auf die German Methode finden sich auf swiss-methode.com

Scam-Verdacht bei der Schweizer Methode

Auf swiss-methode.com heißt es: (Für den Online-Handel mit binären Optionen) „benötigen Sie Guthaben zum Einzahlen, damit Sie anfangen können Profite zu machen. Es ist IHR Geld, das Sie einzahlen, um damit zu handeln, und Sie können es zu jeder Zeit wieder abheben!“ Eine Recherche zu der Software zeigt, dass es zahlreiche Warnungen vor dem Programm gibt. Es steht im Verdacht, von einem betrügerischen Anbieter zu stammen: Wer Geld einzahlt, verliert es, denn es kommt zu keiner Auszahlung.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Seien Sie vorsichtig beim Online-Handel mit binären Optionen: Es gibt zahlreiche betrügerische Anbieter, die von Ihnen Geld entgegennehmen, aber Gewinne nicht auszahlen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung der schweizer Methode.)

Alles zum Thema „Scamming

Falsche Freund/innen fordern Geld

Kriminelle übernehmen Benutzerkonten von Internet-Nutzer/innen. Sie verfassen eine Nachricht an die Kontakte ihrer Opfer und geben vor, dass sie im Ausland ihre Wertgegenstände und ihre Reisepapiere verloren haben. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen hohe Geldbeträge an die vermeintliche Freund/in senden. Die überwiesene Summe geht verloren, denn die Betrüger/innen nehmen sie an.

weiterlesen

Gepostet am 15.11.2017 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Google Reward Promotion 2017 ist Betrug

In einer angeblichen Nachricht von Google behaupten Kriminelle, dass Empfänger/innen bei der Reward Promotion 2017 gewonnen haben. Für eine Auszahlung des Geldpreises sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Das überwiesene Geld geht verloren, denn den in Aussicht gestellten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 23.10.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor dem Bitcoin Code

Auf thebitcoincode.com heißt es, dass Nutzer/innen mit geringem Arbeitsaufwand viel Geld verdienen können. Bei dem Anbieter handelt es sich um eine Trading-Plattform mit binären Optionen. Sie steht im Verdacht, keine Gewinne auszuzahlen. Nutzer/innen verlieren damit ihr einbezahltes Geld.

weiterlesen

Gepostet am 25.08.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Coca-Cola Exclusive Offers Rewards sind Betrugsversuch

Kriminelle versenden Kurzmitteilungen an Konsument/innen. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen Geld bei den Coca-Cola Exclusive Offers Rewards gewonnen haben. Für eine Auszahlung sollen sie die E-Mailadresse info@coca-cola-coupon.com kontaktieren, persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Die in Aussicht gestellte Gewinnsumme gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 09.08.2017 um 16:10 Uhr von Watchlist Internet

Offizielle Gewinnbenachrichtigung ist Betrugsversuch

Konsument/innen erhalten eine angeblich E-Mail der El Gordo Lotterie. Darin heißt es, dass sie die Gewinner/innen von 825.000 Euro seien. Damit sie die Summe ausbezahlt bekommen, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Dadurch geht ihr eigenes Geld verloren, denn den zugesagten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.06.2017 um 16:50 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann