Zum Seiteninhalt

News

Gefälschte Sony SMS verspricht Millionengewinn

Gepostet am 19.06.2017 um 14:03 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle versenden eine angebliche SMS von Sony. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen einen Millionenbetrag gewonnen haben. Sie sollen persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten, damit es zur Auszahlung kommt. In Wahrheit gibt es den Gewinn nicht. Das bezahlte Geld ist verloren.

Handy-Besitzer/innen erhalten eine SMS, die angeblich von Sony stammt. Darin behaupten Kriminelle folgendes: „SONY sms: Your phone number won a SONY coupon of €1million in the SONY Emarketing offers for EU states. To get cheque, email code SNY13 to; info@sonycoupon.de“. In einer anderen Variante der Textmitteilung nennen die kriminellen Absender/innen die E-Mailadresse „info@sony-offers.com“ als Kontaktmöglichkeit. Wir gehen davon aus, dass es weitere Versionen der Benachrichtigung gibt. Für sie gilt das nachfolgend Ausgeführte ebenso.

Die angebliche SMS von Sony.

Wer sich bei der E-Mailadresse „info@sonycoupon.de“ oder „info@sony-offers.com“ meldet, erhält als Antwort ein Formular, das persönliche Daten abfragt. Vermeintliche Gewinner/innen sollen es ausfüllen und zurück an die Absender/innen senden. Das ist angeblich erforderlich, damit Sony die Auszahlung des Gewinns in die Wege leiten kann.

Wie geht es weiter?

Nach Übermittlung der persönlichen Daten nennen die Kriminellen Gründe, weshalb es notwendig ist, dass Gewinner/innen vorab Geld ins Ausland überweisen. Bei den Gründen kann es sich beispielsweise um abzuführende Steuern, Anwaltskosten oder Vertragserichtungsgebühren handeln. Wenn Opfer die geforderten Summen bezahlen, nennen ihnen die Verbrecher/innen erneut Gründe, die ernmeut Überweisungen notwendig machen. Das endet erst, wenn Opfer erkennen, dass sie an Kriminelle geraten sind und es keine Gewinnauszahlung gibt. Ab diesem Zeitpunkt brechen die Verbrecher/innen jeden Kontakt ab und tauchen unter.

Gefahr des Datendiebstahls

Vermeintliche Gewinner/innen, die den Kriminellen geantwortet und ihr Formular ausgefüllt haben, haben den Verbrecher/innen sensible Daten (Anschrift und Kontoinformation) genannt. Das ermöglicht diesen, unter fremden Namen aufzutreten und Straftaten zu begehen. Für Opfer des Datendiebstahls hat das negative Folgen. Beispielsweise können die Täter/innen auf ihre Kosten einkaufen oder illegale Inhalte verbreiten. Am besten ist es deshalb, dass Opfer Strafanzeige bei der Polizei erstatten und mit ihr das weitere Vorgehen zur Schadensabwehr besprechen. Das gleiche gilt für Ihre Bank, die Ihnen unter Umständen helfen kann, zukünftigen finanziellen Schaden abzuwenden.

Woran erkennen Sie das betrügerische Gewinnspiel?

Dass die Textmitteilung unseriös ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Es gibt kein Sony-Gewinnspiel bei dem Sie eine Million Euro gewonnen haben. Darüber informiert sie eine Internetrecherche.
  • An deutschsprachige Handy-Besitzer/innen ergeht eine englischsprachige Nachricht.
  • Sie sollen Geld ins Ausland überweisen, damit Sie den angeblichen Gewinn erhalten. Naheliegender ist es, dass Ihnen allfällige Steuern, Gebühren et cetera von der Gewinnsumme abgezogen werden.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Löschen Sie Textmitteilungen, in denen Ihnen hohe Gewinnsummen versprochen werden. Bei diesen handelt es sich um einen Versuch von Kriminellen, Ihnen unter Vorspielung falscher Tatsachen Geld zu stehlen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Lesern für die Meldung der gefälschten Sony-SMS.)

Alles zum Thema „Scamming

Falsche Freund/innen fordern Geld

Kriminelle übernehmen Benutzerkonten von Internet-Nutzer/innen. Sie verfassen eine Nachricht an die Kontakte ihrer Opfer und geben vor, dass sie im Ausland ihre Wertgegenstände und ihre Reisepapiere verloren haben. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen hohe Geldbeträge an die vermeintliche Freund/in senden. Die überwiesene Summe geht verloren, denn die Betrüger/innen nehmen sie an.

weiterlesen

Gepostet am 15.11.2017 um 13:37 Uhr von Watchlist Internet

Google Reward Promotion 2017 ist Betrug

In einer angeblichen Nachricht von Google behaupten Kriminelle, dass Empfänger/innen bei der Reward Promotion 2017 gewonnen haben. Für eine Auszahlung des Geldpreises sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Das überwiesene Geld geht verloren, denn den in Aussicht gestellten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 23.10.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor dem Bitcoin Code

Auf thebitcoincode.com heißt es, dass Nutzer/innen mit geringem Arbeitsaufwand viel Geld verdienen können. Bei dem Anbieter handelt es sich um eine Trading-Plattform mit binären Optionen. Sie steht im Verdacht, keine Gewinne auszuzahlen. Nutzer/innen verlieren damit ihr einbezahltes Geld.

weiterlesen

Gepostet am 25.08.2017 um 14:17 Uhr von Watchlist Internet

Coca-Cola Exclusive Offers Rewards sind Betrugsversuch

Kriminelle versenden Kurzmitteilungen an Konsument/innen. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen Geld bei den Coca-Cola Exclusive Offers Rewards gewonnen haben. Für eine Auszahlung sollen sie die E-Mailadresse info@coca-cola-coupon.com kontaktieren, persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Die in Aussicht gestellte Gewinnsumme gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 09.08.2017 um 16:10 Uhr von Watchlist Internet

Offizielle Gewinnbenachrichtigung ist Betrugsversuch

Konsument/innen erhalten eine angeblich E-Mail der El Gordo Lotterie. Darin heißt es, dass sie die Gewinner/innen von 825.000 Euro seien. Damit sie die Summe ausbezahlt bekommen, sollen sie persönliche Daten bekannt geben und Vorschusszahlungen leisten. Dadurch geht ihr eigenes Geld verloren, denn den zugesagten Gewinn gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.06.2017 um 16:50 Uhr von Watchlist Internet

Was ist Scamming?

Kriminelle treten mit Internet-Nutzer/innen in Kontakt und fordern von ihnen für in Aussicht gestellte Leistungen Vorschusszahlungen. Bei den versprochenen Leistungen kann es sich beispielsweise um ein hohes Erbe, eine Traumwohnung oder eine Gewinnauszahlung handeln. Die Täter/innen nennen zahlreiche Gründe, weshalb weitere Geldzahlung erforderlich sind. Die in Aussicht gestellte Gegenleistung gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 15.03.2017 um 10:44 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann