Zum Seiteninhalt

News

Wo kann ich Phishing-Seiten melden?

Gepostet am 22.12.2014 um 17:06 Uhr von Watchlist Internet

Phishing-Mails fordern die Empfänger/innen auf, externe Websites aufzurufen und auf ihnen persönliche Informationen bekannt zu geben. Diese betrügerischen Websites können Sie melden und damit helfen, das Internet sicherer zu machen.

Sobald Ihnen der Link der Phishing-Seite bekannt ist, rufen Sie für die Meldung derselben die Website https://www.google.com/safebrowsing/report_phish/auf. Es erscheint ein Formular. Füllen Sie es mit den notwendigen Informationen aus und bestätigen Sie Ihre Eingaben, indem Sie abschließend auf die Schaltfläche „Bericht übermitteln“ klicken.


Die Website google.com/safebrowsing/report_phish“.

Nachdem Sie die betrügerische Website gemeldet haben, steht die Meldung darüber einigen Webbrowsern zur Verfügung, sodass diese – bei hoffentlich aktiviertem Phishing-Schutz – Ihre Nutzer/innen warnen können:


Ein Webbrowser warnt vor einer gefährlichen Phishing-Seite.

Alles zum Thema „Phishing

Gefälschte Apple-Nachricht fordert Kontoaktivierung

Kriminelle versenden eine gefälschte Apple-Nachricht. Darin behaupten sie zu Unrecht, dass die Apple-ID von Kund/innen gesperrt worden sei. Damit sie diese wieder aktivieren können, sollen Kund/innen persönliche Daten und ihre Kreditkarteninformationen auf einer gefälschten Apple-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 13.09.2017 um 12:13 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte GMX-Nachricht: Konto gesperrt

Kriminelle versenden eine gefälschte GMX-Nachricht mit dem Betreff „GMX Konto Gesperrt“. Darin behaupten sie, dass das E-Mailkonto der Empfänger/innen gelöscht werde. Kund/innen, die das verhindern wollen, sollen ihre Zugangsdaten auf einer gefälschten GMX-Website bekannt geben. Dadurch erlangen die Kriminellen Zugriff auf die Kundenkonten ihres Opfer.

weiterlesen

Gepostet am 07.08.2017 um 15:19 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Bank Austria-Nachricht: Änderungen im OnlineBanking

In einer gefälschten Bank Austria-Nachricht schreiben Kriminelle, dass es zu einer Änderung im OnlineBanking-System gekommen sei. Das führt zu Fehlern, weshalb Kund/innen ihre Zugangsdaten auf einer Website nennen sollen. Empfänger/innen der Nachricht, die dem nachkommen, übermitteln ihre Passwörter an Verbrecher/innen.

weiterlesen

Gepostet am 03.08.2017 um 10:59 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte card complete-Nachricht im Umlauf

In einem gefälschten card complete-Schreiben mit dem Betreff „Sie haben eine neue Nachricht“ behaupten Kriminelle, dass Kund/innen ihre Karte aktivieren müssen. Dazu solllen sie auf einer Website persönliche Kontoinformationen bekannt geben. Wer der Aufforderung nachkommt, übermittelt seine Kreditkartendaten an die kriminellen Absender/innen. Es droht ein Geldverlust.

weiterlesen

Gepostet am 17.07.2017 um 15:24 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Netflix-Nachricht: Problem with your Membership

In einer gefälschten Netflix-Nachricht behaupten Kriminelle, dass es Probleme mit den Kreditkartendaten von Kund/innen gäbe. Aus diesem Grund sollen sie auf einer Website ihre Zahlungsmethode erneuern. Kund/inenn, die der Aufforderung nachkommen, übermitteln ihre Bankdaten an Kriminelle und werden Opfer eines Datendiebstahls.

weiterlesen

Gepostet am 14.06.2017 um 10:52 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschtes easybank-Schreiben: Konto gesperrt

Kriminelle versenden eine gefälschte easybank-Nachricht. Darin heißt es, dass Unbekannte auf das Konto zugegriffen haben. Deshalb sollen Kund/innen eine Website aufrufen, persönliche Bankdaten bekannt geben und ihr Konto bestätigen. Wer die verlangten Informationen Preis gibt, übermittelt sie an Verbrecher/innen.

weiterlesen

Gepostet am 17.05.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann