Zum Seiteninhalt

News

WhatsApp Messenger-Konto läuft nicht ab

Gepostet am 31.10.2017 um 09:42 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle versenden eine gefälschte WhatsApp-E-Mail. Darin behaupten sie, dass das Konto von Nutzer/innen ablaufe. Das Konto müssen Kund/innen für die weitere Verwendung des Programms verlängern. Dafür ist die Bekanntgabe von Kreditkartendaten notwendig. Wer der betrügerischen Aufforderung nachkommt, wird Opfer eines Datendiebstahls.

In gefälschten E-Mails heißt es, dass das WhatsApp-Konto von Nutzer/innen ablaufe. Damit diese das verhindern können, sollen sie ihr Konto innerhalb der nächsten 24 Stunden verlängern. Wortwörtlich liest sich die falsche Behauptung, wie folgt:

Von: WhatsApp <fremder@musteranbieter.at>
Betreff: Sehr Wichtig

Hallo Kunde,

Warnung!

Ihr WhatsApp Messenger-Konto ist abgelaufen.

Um dies zu vermeiden, verlängern Sie Ihr Konto innerhalb von 24 Stunden. Die Abonnementrate beträgt 0,99 € pro Jahr.

erneuern Sie so bald wie möglich, um nicht alle Medien (Bilder, Videos, Geschichte) zu verlieren.

Abonnement

Freundliche Grüße,
WhatsApp S.p.A. © 2017 | P.IVA 00897254966

Sollen Sie Ihr Abonnement verlängern?

Nutzer/innen, die ihr WhatsApp-Konto verlängern wollen, und den Link „Abonnement“ aufrufen, gelangen auf die Website „musterseite.it“. Sie trägt den Titel WhatsApp Messenger – Zahlungo (sic!) und gibt Auswahlmöglichkeiten für die „Kauf extension“ vor: 1 Jahr um 0.99 Cent, 3 Jahre um 2,67 Euro und 5 Jahre um 3,71 Euro. Die gewählte WhatsApp-Verlängerung sollen Besucher/innen mit ihrer Kreditkarte bezahlen. Dazu müssen sie unter anderem ihre E-Mailadresse, ihr Geburtsdatum und ihre Kreditkartendaten bekannt geben:


Eine gefälschte WhatsApp-Phishingsite.

Besucher/innen, die für die Verlängerung von WhatsApp bezahlen, übermitteln ihre Zahlungsdaten an Kriminelle. Das versetzt die Betrüger/innen in die Lage, auf fremde Kosten einzukaufen und unter fremden Namen Verbrechen zu begehen.

Woran erkennen Sie die gefälschte WhatsApp-Nachricht?

Dass die angebliche E-Mail von WhatsApp nicht echt ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • WhatsApp ist kostenlos, weshalb es keinen Grund dafür gibt, dass Sie für die Benutzung des Programms zahlen sollen.
  • Als Absender scheint „WhatsApp“ auf. Die dazugehörige E-Mailadresse „fremder@musteranbieter.at“ zeigt Ihnen an, dass diese Angabe nicht stimmt.
  • Die gefälschte Nachricht ist fehlerhaft: „erneuern Sie so bald wie möglich“. Seriöse Benachrichtigungen sind lektoriert.
  • Der Link „Abonnement“ führt auf die Website „fremdewebsite.com“. Sie gehört nicht WhatsApp.
  • Sie dürfen niemals Kreditkartendaten auf unbekannten Websites bekannt geben. Genau dazu fordert Sie die gefälschte WhatsApp-Nachricht auf.

Sie haben Ihre Kreditkartendaten bekannt gegeben?

In diesem Fall nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrem Kreditkarteninstitut auf. Erklären Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie Opfer eines Datendiebstahls geworden sind und auf einer gefälschten Website Zahlungsinformationen bekannt gegeben haben. Klären Sie die weitere Vorgehensweise ab, damit Sie keinen Schaden erleiden. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Verschieben Sie die angebliche WhatsApp-Nachricht in Ihren Spam-Ordner. Das hilft dabei, dass Sie in Zukunft keine vergleichbaren Phishing-Mails mehr erhalten!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung der Nachricht.)

Alles zum Thema „Phishing

Keine Bank Austria-Kundendaten aktualisieren

Kriminelle versenden eine gefälschte Bank Austria-Nachricht. Darin fordern sie Empfänger/innen dazu auf, dass sie eine Website aufrufen und auf dieser ihre persönlichen Kund/innendaten aktualisieren. Wer der Aufforderung nachkommt, übermittelt OnlineBanking-Zugangsdaten an Verbrecher/innen.

weiterlesen

Gepostet am 13.11.2017 um 14:46 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor gefälschter Bank Austria-Sicherheits-App

In einer gefälschten Bank Austria-Nachricht fordern Kriminelle Empfänger/innen dazu auf, dass sie eine Sicherheits-App installieren. Die Installation der Anwendung sei erforderlich, damit Kund/innen weiterhin das OnlineBanking ihrer Bank nützen können. In Wahrheit ist die Sicherheits-App Schadsoftware. Sie hilft den Betrüger/innen dabei, das Geld ihrer Opfer zu stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 07.11.2017 um 11:48 Uhr von Watchlist Internet

Keine Aktualisierung bei Netflix notwendig

Datendiebe versenden eine gefälschte Netflix-Nachricht. Darin fordern sie Kund/innen dazu auf, dass sie ihre Zahlungsinformationen auf einer Website aktualisieren. Wer das macht, übermittelt sensible Daten an die Betrüger/innen. Sie können auf Kosten ihres Opfers einkaufen gehen und Verbrechen unter seinem Namen begehen.

weiterlesen

Gepostet am 24.10.2017 um 11:26 Uhr von Watchlist Internet

Bank Austria überprüft keine Identität mit Probe-SMS

In einer gefälschten Bank Austria-Nachricht behaupten Kriminelle, dass Kund/innen ihre Identität mit einer Probe-SMS überprüfen lassen müssen. Dafür ist es notwendig, dass sie auf einer Website ihre Verfügernummer, ihr Passwort und ihre Telefonnummer bekannt geben. Es folgt ein Anruf der Täter/innen, mit dem sie die Bekanntgabe eines TAN-Codes fordern. Der TAN-Code ermöglicht es ihnen, das Geld ihrer Opfer zu stehlen.

weiterlesen

Gepostet am 16.10.2017 um 13:40 Uhr von Watchlist Internet

Vermeintliche Sicherheits-App der Erste Bank ist Schadsoftware

Kriminelle versenden eine gefälschte Erste Bank und Sparkasse-Nachricht. Darin behaupten sie, dass das Konto von Kund/innen eingeschränkt worden sei und sie zur weiteren Benutzung eine Sicherheits-App installieren müssen. Die angebliche Sicherheits-App ist Schadsoftware. Wer sie installiert, ermöglicht Kriminellen Zugriff auf das eigene Konto.

weiterlesen

Gepostet am 10.10.2017 um 15:26 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Apple-Nachricht: Subscription Confirmation

Kriminelle versenden eine gefälschte Apple-Nachricht. Darin behaupten sie, dass Empfänger/innen eine teure Anwendung gekauft haben. Sollte das nicht der Fall sein, können sie die Bestellung auf einer Website stornieren. Apple-Kund/innen, die den angeblichen Einkauf rückgängig machen wollen, übermitteln ihre Kreditkartendaten an Betrüger/innen.

weiterlesen

Gepostet am 25.09.2017 um 11:14 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Apple-Nachricht fordert Kontoaktivierung

Kriminelle versenden eine gefälschte Apple-Nachricht. Darin behaupten sie zu Unrecht, dass die Apple-ID von Kund/innen gesperrt worden sei. Damit sie diese wieder aktivieren können, sollen Kund/innen persönliche Daten und ihre Kreditkarteninformationen auf einer gefälschten Apple-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 13.09.2017 um 12:13 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann