Zum Seiteninhalt

News

So können Sie sich vor Phishing schützen

Gepostet am 07.05.2013 um 20:07 Uhr von Watchlist Internet

Beim Phishing versuchen Betrüger/innen mittels gefälschter E-Mails und Websites an die Passwörter ahnungsloser Internetnutzer/innen zu kommen. Um sich gegen Betrugsversuche dieser Art zu wappnen, braucht es nur ein paar einfache Vorkehrungen.

Die wichtigste Regel: Banken, Online-Shops, Kleinanzeigen-Plattformen etc. fragen Kundendaten niemals per E-Mail ab – löschen Sie solche Nachrichten am besten sofort!

Typische Phishing-E-Mail, in der dazu aufgefordert wird, Kreditkarten-Details nach einer angeblichen Sperre bekannt zu geben.
Typische Phishing-E-Mail, in der dazu aufgefordert wird, Kreditkarten-Details nach einer angeblichen Sperre bekannt zu geben. Auffällig: Die E-Mail ist in sehr schlechtem Deutsch verfasst.

Weitere Tipps gegen Phishing:

  • Klicken Sie auf keine Links in E-Mails oder sonstigen Nachrichten, in denen dazu aufgefordert wird, Konto- bzw. Login-Daten bekannt zu geben. Auch nicht, um nähere Informationen zu erhalten. Löschen Sie diese E-Mails sofort!
  • Öffnen Sie keinesfalls unbekannte Datei-Anhänge in E-Mails oder sonstigen Nachrichten – darin sind oft Viren versteckt.
  • Übermitteln Sie keine vertraulichen Daten (Login-Daten, Passwörter, TANs etc.) per E-Mail, via Link oder telefonisch.
  • Melden Sie überraschende Änderungen der vertrauten Login-Seiten sofort an den Betreiber (also beispielsweise die Bank oder das Internetportal).
  • Geben Sie vertrauliche und persönliche Daten ausschließlich über SSL-verschlüsselte Seiten bekannt (erkennbar an "https://" am Beginn der Internetadresse und an einem Schloss-Symbol am oberen oder unteren Bildschirmrand).
  • Führen Sie laufend Sicherheits-Updates an Ihrem Internet-Browser durch.
  • Anti-Viren-Programm, Anti-Spyware-Programm und Firewall installieren und laufend aktualisieren (lesen Sie mehr dazu z.B. auf der Website von Saferinternet.at).

Lesen Sie hier, was Sie tun können, wenn Sie bereits in die Phishing-Falle getappt sind.

Alles zum Thema „Phishing

Amazon-Phishingmail: Rechnung über Ihre Verkäufergebühren

In einer angeblichen Nachricht von „Europe Amazon“ erhalten Kund/innen die Information, dass ihr „Duplikat der elektronisch erzeugten Steuerrechnung“ verfügbar sei. Sie können es in einem beigefügten Dokument, das den Login-Bereich von Amazon imitiert, herunterladen. Es handelt sich um einen Phishingversuch.

weiterlesen

Gepostet am 27.03.2017 um 15:20 Uhr von Watchlist Internet

Phishingversuch bei der FH Oberösterreich

In einer gefälschten FH OÖE IT-SERVICE DESK-Nachricht heißt es, dass Empfänger/innen ihr Webmail-Konto bestätigen müssen. Dazu sollen sie eine Website aufrufen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch. Wer der Aufforderung nachkommt, übermittelt Kriminellen die Zugangsdaten des FH OÖ-Webmailkontos.

weiterlesen

Gepostet am 22.03.2017 um 12:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Oberbank-Nachricht: Konto gesperrt!

Kund/innen erhalten scheinbar eine E-Mail der Oberbank. Darin heißt es, dass es zu einem nicht autorisierten Zugriff auf ihr Konto gekommen sei. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen ihre Zugangsdaten auf einer gefälschten Oberbank-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 27.02.2017 um 13:14 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle versenden gefälschte BAWAK P.S.K.-SMS

In einer gefälschten BAWAG P.S.K.-SMS heißt es, dass die Bank das Konto von Kund/innen gesperrt habe. Damit diese ihr Konto wieder aktivieren können, sollen sie eine Website aufurfen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Achtung: Es handelt sich um einen Phishingversuch. Am besten ist es, wenn Sie die SMS löschen.

weiterlesen

Gepostet am 24.02.2017 um 15:33 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte iTunes-Rechnung: Danke für Ihren Einkauf

Mit einer gefälschten iTunes-Rechnung wollen Kriminelle Empfänger/innen dazu bewegen, dass sie eine Website aufrufen. Auf dieser sollen Besucher/innen Kreditkarteninformationen bekannt geben, damit sie einen nicht gewollten Einkauf stornieren können. Es handelt sich um einen Datendiebstahlsversuch. Sie dürfen die Daten nicht bekannt geben.

weiterlesen

Gepostet am 09.02.2017 um 09:15 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte A1-Phishingmail: Neue Messaging-Plattform

Kriminelle versenden eine gefälschte A1 Online-Nachricht. Sie hat das Betreff „Maßnahme erforderlich: Neue Messaging-Plattform“ und fordert von Empfänger/innen, dass sie ihre Zugangsdaten auf einer Website bekannt geben. Das sei angeblich erforderlich, weil es eine neue Webmail Benutzeroberfläche gäbe. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 26.01.2017 um 14:38 Uhr von Watchlist Internet

Personalisierte card complete-Phishingmail

Eine personalisierte cardcomplete-Phishingmail, die Empfänger/innen direkt beim Namen benennt, ist im Umlauf. In dieser behaupten Kriminelle, dass es zu verdächtigen Transaktionen gekommen sei, weshalb Kund/innen sich auf einer Website legitimieren sollen. Es handelt sich um einen Versuch, mit dem Kriminelle an fremde Kreditkartendaten gelangen wollen.

weiterlesen

Gepostet am 12.01.2017 um 14:35 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann