Zum Seiteninhalt

News

Kriminelle versenden gefälschte BAWAK P.S.K.-SMS

Gepostet am 24.02.2017 um 15:33 Uhr von Watchlist Internet

In einer gefälschten BAWAG P.S.K.-SMS heißt es, dass die Bank das Konto von Kund/innen gesperrt habe. Damit diese ihr Konto wieder aktivieren können, sollen sie eine Website aufurfen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Achtung: Es handelt sich um einen Phishingversuch. Am besten ist es, wenn Sie die SMS löschen.

Konsument/innen erhalten eine angebliche SMS der BAWAG P.S.K. Darin behaupten Kriminelle, dass das Konto von Kund/innen gesperrt sei. Damit sie es aktiveren können, sollen sie persönliche Daten auf der Website bawagsecure.com bekannt geben. Wortwörtlich heißt es in der Textnachricht:

Wir bemerken eine ungewöhnliche Aktivität. Ihr Konto gesperrt wurde, gehen Sie wie folgt vor. Um sie dann wieder benutzen zu können, müssen Sie die Konto entsperren lassen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, melden Sie sich mit Ihrer Konto. bawagsecure.com Kundenservice Bawag PSK

Wer den Link bawagsecure.com aufruft, gelangt auf eine fremde Website, die den Login-Bereich der BAWAG P.S.K. imitiert. Darauf sollen Besucher/innen Ihre Verfügernummer und Ihren PIN bekannt geben und die Schaltfläche Login betätigen.


Eine gefälschte BAWAG P.S.K-Phishingsite.

Wer die abgefragten Daten bekannt gibt, übermittelt sie Kriminellen. Diese können mit den persönlichen Zugangsdaten auf das Konto ihres Opfer zugreifen und Geldüberweisungen durchführen. Darüber hinaus verfügen Sie über personenbezogene Daten, die sie für Verbrechen unter falschem Namen nützen können.

Woran erkennen Sie die Phishing-SMS?

Dass die vermeintliche BAWAG P.S.K.-SMS von Kriminellen stammt, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Banken versenden niemals eine Textnachricht, in der sie Kund/innen auffordern, eine Website aufzurufen und auf dieser persönliche Daten bekannt zu geben.
  • Der Inhalt der Kurzmitteilung ist erfunden, denn es gibt keine ungewöhnlichen Aktivitäten, die dazu geführt haben, dass die Bank das Konto gesperrt hat.
  • Das Schreiben weist zahlreiche Fehler auf und ist nicht lektoriert („Ihr Konto gesperrt wurde, gehen Sie wie folgt vor“). Das ist ein Hinweis auf die fehlende Seriosität der Benachrichtigung.
  • Die in der SMS genannte Website bawagsecure.com gehört nicht der BAWAG P.S.K. Eine Whois-Abfrage zeigt, dass eine Limited aus Großbritannien die Domain besitzt.
  • Wer bawagsecure.com aufruft, gelangt auf die Website musterdomain.com. Sie ist ebenso wenig der offizielle Internetauftritt des österreichischen Kreditinstituts.

Sie sind in die Phishingfalle getappt?

In diesem Fall nehmen Sie umgehend Kontakt mit der BAWAG P.S.K. auf und erklären der Bank, dass Sie Opfer eines Phishingangriffs geworden sind. Besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen, das notwendig ist, damit sie kein Geld verlieren. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge. Entdecken Sie überraschende Abbuchungen, teilen Sie das der BAWAG P.S.K. mit und fordern eine Rückbuchung.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Löschen Sie die vermeintliche SMS der BAWAG-P.S.K, denn mit dieser wollen Kriminelle sie dazu bringen, auf einer Website Ihre OnlineBanking-Zugangsdaten bekannt zu geben!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung der BAWAG P.S.K-Phishingsms.)

Alles zum Thema „Phishing

Gefälschte Apple-Nachricht fordert Kontoaktivierung

Kriminelle versenden eine gefälschte Apple-Nachricht. Darin behaupten sie zu Unrecht, dass die Apple-ID von Kund/innen gesperrt worden sei. Damit sie diese wieder aktivieren können, sollen Kund/innen persönliche Daten und ihre Kreditkarteninformationen auf einer gefälschten Apple-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 13.09.2017 um 12:13 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte GMX-Nachricht: Konto gesperrt

Kriminelle versenden eine gefälschte GMX-Nachricht mit dem Betreff „GMX Konto Gesperrt“. Darin behaupten sie, dass das E-Mailkonto der Empfänger/innen gelöscht werde. Kund/innen, die das verhindern wollen, sollen ihre Zugangsdaten auf einer gefälschten GMX-Website bekannt geben. Dadurch erlangen die Kriminellen Zugriff auf die Kundenkonten ihres Opfer.

weiterlesen

Gepostet am 07.08.2017 um 15:19 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Bank Austria-Nachricht: Änderungen im OnlineBanking

In einer gefälschten Bank Austria-Nachricht schreiben Kriminelle, dass es zu einer Änderung im OnlineBanking-System gekommen sei. Das führt zu Fehlern, weshalb Kund/innen ihre Zugangsdaten auf einer Website nennen sollen. Empfänger/innen der Nachricht, die dem nachkommen, übermitteln ihre Passwörter an Verbrecher/innen.

weiterlesen

Gepostet am 03.08.2017 um 10:59 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte card complete-Nachricht im Umlauf

In einem gefälschten card complete-Schreiben mit dem Betreff „Sie haben eine neue Nachricht“ behaupten Kriminelle, dass Kund/innen ihre Karte aktivieren müssen. Dazu solllen sie auf einer Website persönliche Kontoinformationen bekannt geben. Wer der Aufforderung nachkommt, übermittelt seine Kreditkartendaten an die kriminellen Absender/innen. Es droht ein Geldverlust.

weiterlesen

Gepostet am 17.07.2017 um 15:24 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Netflix-Nachricht: Problem with your Membership

In einer gefälschten Netflix-Nachricht behaupten Kriminelle, dass es Probleme mit den Kreditkartendaten von Kund/innen gäbe. Aus diesem Grund sollen sie auf einer Website ihre Zahlungsmethode erneuern. Kund/inenn, die der Aufforderung nachkommen, übermitteln ihre Bankdaten an Kriminelle und werden Opfer eines Datendiebstahls.

weiterlesen

Gepostet am 14.06.2017 um 10:52 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschtes easybank-Schreiben: Konto gesperrt

Kriminelle versenden eine gefälschte easybank-Nachricht. Darin heißt es, dass Unbekannte auf das Konto zugegriffen haben. Deshalb sollen Kund/innen eine Website aufrufen, persönliche Bankdaten bekannt geben und ihr Konto bestätigen. Wer die verlangten Informationen Preis gibt, übermittelt sie an Verbrecher/innen.

weiterlesen

Gepostet am 17.05.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann